Anzeige
Anzeige
28. Januar 2016, 08:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investec AM favorisiert Multi Asset

Investec Asset Management ist in diesem Jahr bullish für die Entwicklung des Segments Multi Asset.

Multi-asset-ezb in Investec AM favorisiert Multi Asset

EZB-Tower in Frankfurt: Geldpolitik pusht laut Investec AM die Chancen für Multi Asset in diesem Jahr

“Klassische Wachstumswerte werden voraussichtlich auch 2016 profitieren, denn die Konjunkturbelebung dürfte anhalten. Wir sehen insbesondere Aktien und den US-Dollar im Aufwind”, fasst Philip Saunders, Co-Head of Multi-Asset und Portfolio Manager bei Investec Asset Management, den Ausblick auf das Jahr 2016 zusammen. Für Unternehmensanleihen, die sich höheren Renditen auf US-Staatsanleihen ausgesetzt sehen könnten, wenn das Federal Open Market Committee (FOMC) der US-Notenbank seine Geldpolitik schneller verschärft als derzeit angenommen, blickt er weniger positiv in die nahe Zukunft. Zudem ist er zurückhaltend in Bezug auf die Entwicklung in Schwellenländern.

Positive Aussichten trotz geringem Wachstumspotenzials

“Uns gefallen besonders japanische und europäische Aktien sowie Werte aus den Sektoren Technologie, Gesundheitswesen und Finanzen. Wir bevorzugen dabei europäische Anleihen gegenüber US-amerikanischen Emittenten”, erläutert John Stopford, Co-Head of Multi-Asset bei Investec die Strategie für die Multi-Asset-Produkte von Investec. Im historischen Vergleich lässt der makroökonomische Ausblick für 2016 zwar eher geringes Wachstumspotenzial auf den globalen Märkten annehmen, dennoch sieht Philip Saunders dem neuen Jahr optimistisch entgegen: “Ausschlaggebend für unseren positiven Ausblick sind das anhaltende moderate Wachstum der globalen Wirtschaft, niedrige Inflationsraten und die anhaltend relativ lockere Geldpolitik.”

Gefahr einer Rezession gering

Die Gefahr einer beginnenden Rezession sei in den Industrieländern gering und ein Höhepunkt des Marktzyklus scheine noch nicht erreicht. Intensiv beobachten die Experten bei Investec die Phasen und Auswirkungen des Konjunkturzyklus sowie die damit einhergehenden Risiken für die verschiedenen Asset-Klassen. Trotz der zyklischen Präferenzen für bestimmte Anlageklassen berücksichtigt Investec bei der Zusammenstellung der Fonds-Portfolios verschiedene Faktoren. “Letzten Endes bauen wir unsere Portfolios sowohl nach einem Bottom-Up- als auch nach einem Top-Down-Ansatz auf, der die fundamentale Analyse von einzelnen Assets mit einem makroökonomischen Ansatz kombiniert”, so Saunders weiter.

Wachstumswerte und defensive Titel im Fokus

Aus Diversifizierungsgründen spielen für Saunders und Stopford aber nicht nur Wachstumswerte bei der Zusammenstellung des Portfolios eine große Rolle, sondern ebenso defensive Titel. Stopford erläutert: “Durch die Kombination von verschiedenen Anlageklassen mit unterschiedlichen Charakteristiken zielen wir darauf ab, Renditen zu erwirtschaften und balancieren gleichzeitig Risiken entsprechend aus. Wir sind überzeugt, dass eine Mischung aus Wachstumswerten, defensiven Anlagen sowie unkorrelierten Anlageformen für ein ausgewogenes Verhältnis sorgt.” Durch eine entsprechende Variabilität beim Setzen von Schwerpunkten kann sowohl auf das aktuelle zyklische Umfeld, Marktbewertungen sowie auf die Positionierung der Anleger eingegangen werden. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Studie: Keine spürbaren Entlastungen durch PSG I

Nur ein Viertel der Pflegenden in Deutschland stellen seit dem Inkrafttreten des ersten Pflegestärkungsgesetzes (PSG I) eine Verbesserung der eigenen Situation fest. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Continentale Krankenversicherung hervor.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft den Commerzbank-Tower

Die Patrizia Immobilien AG kauft eines der Wahrzeichen der Frankfurt Skyline – den Commerzbank-Tower. Das Gebäude am Kaiserplatz ist mit seinen 259 Metern das höchste Gebäude in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank im Abwärtsstrudel

Die Verunsicherung über die Stabilität der Deutschen Bank sitzt tief – trotz aller Bemühungen der Frankfurter, wieder Ruhe einkehren zu lassen. Und langsam werden auch andere Geldhäuser in Mitleidenschaft gezogen. Die Finanzmärkte sind hochnervös.

mehr ...

Berater

Commerzbank: Jobabbau vor allem in Deutschland

Weniger Stellen, weniger Geschäftsbereiche, mehr Digitalisierung – der neue Konzernchef Zielke baut die Commerzbank radikal um. Der Vorstand ist überzeugt, die Bank damit profitabler zu machen. Der Verkauf der Firmenzentrale spült Geld in die Kasse.

mehr ...

Sachwertanlagen

Buss Capital veröffentlicht Leistungsbilanz 2015

Der Asset Manager Buss Capital hat seine Leistungsbilanz für das Geschäftsjahr 2015 veröffentlicht. Im Schnitt zahlten die zehn laufenden geschlossenen Fonds demnach 6,4 Prozent der Einlagen an die Anleger aus.

mehr ...

Recht

34i GewO: Der Countdown läuft

In einem knappen halben Jahr müssen Baufinanzierungsberater den Sachkundenachweis für Paragraf 34i GewO haben. Neben einigen Herausforderungen bietet sich die Chance, die Professionalisierung der Branche voranzutreiben. Gastbeitrag von Jörg Haffner, Qualitypool

mehr ...