11. März 2016, 10:40

Janus Capital: Keine Krise des globalen Finanzsystems

Banken kämpfen mit dem Negativzins. Dennoch hält der Vermögensverwalter Janus Capital eine systemische Finanzkrise für unwahrscheinlich.

Digitalisierung-Banken in Janus Capital: Keine Krise des globalen Finanzsystems

Banken geraten immer stärker unter Druck, die Kosten für Negativzinsen an Kunden weiterzureichen

Die starken Kurseinbrüche bei Bankaktien sind kein Hinweis auf eine bevorstehende systemische Krise des globalen Finanzsystems. Sie resultieren vielmehr aus einem Bündel von Negativfaktoren. Dazu gehören die sich verschlechternden Aussichten für die Weltwirtschaft, Sorgen um die Werthaltigkeit vergebener Kredite wegen der steigenden Zahl von Unternehmenspleiten in der Metall-, Minen-; Öl- und Gasbranche, das sich verlangsamende Wirtschaftswachstum in China und anderen Emerging Markets und die Folgen der andauernden negativen Zinsen. Zu dieser Einschätzung kommen die Experten des amerikanischen Asset Managers Janus Capital.

Ausreichend Puffer verglichen mit 2008

“Finanzkrisen werden typischerweise durch einen starken Mangel an Liquidität ausgelöst”, schreiben die Anlageexperten in ihrem jüngsten Ausblick. “Anders als 2008 oder 2011 gibt es heute jedoch ausreichende Puffer, die ein Austrocknen der Liquidität verhindern.” Die Kurse von Bankaktien sind gegenüber ihren Hochständen im Vorjahr dennoch um 30 bis teilweise 45 Prozent zurückgegangen. So hohe Verluste hätten Finanztitel in der Phase seit den 1980er-Jahren allerdings auch bei anderen Ereignissen erlitten, in den die Risiken an den Finanzmärkten und in der Realwirtschaft abrupt gestiegen sind.

Druck steigt, negative Zinssätze an Kreditnehmer weiterzugeben

“Wir halten die negativen Zinsen für einen der Schlüsselfaktoren für den jüngsten Einbruch”, so die Janus-Experten. Die extrem lockere Geldpolitik in Japan und Teilen Europas habe zwar zu negativen Zinsen in diesen Regionen geführt, die Kreditnachfrage dort aber bislang jedoch kaum ankurbeln können, wie die weiterhin geringen Investitionsausgaben zeigen. “Sollten die negativen Zinsen weiter anhalten und sogar noch weiter sinken, könnte das weitreichendere Konsequenzen für den Finanzsektor haben als nur die, dass die Zinsmargen schwinden”, prognostizieren die Anlagestrategen. So werde der Druck steigen, negative Sätze auch an die Kreditnehmer weiterzugeben, Pensionskassen und Lebensversicherer bekämen zunehmend Schwierigkeiten, angesichts negativer Zinsen und sinkender Kapitalerträge ihre Verpflichtungen zu kalkulieren und die Sparneigung der privaten Haushalte werde zurückgedrängt.

Verschärftes Schuldenproblem in Schwellenländern

Durch die bereits umgesetzten Quantitative-Easing-Maßnahmen können sich viele Schuldner nach Beobachtung von Janus günstiger finanzieren. Dies führt vor allem in vielen aufstrebenden Schwellenländern Asiens zu einem sich verschärfenden Schuldenproblem. “Die Rückzahlung der jetzt aufgenommen Schulden wird den deflationären Druck auf die globale Wirtschaft erhöhen”, schätzen die Janus-Analysten. Vor allem in China sei die Verschuldungssituation zunehmend herausfordernd. “Dort ist das von den Banken vergebene Kreditvolumen seit der Finanzkrise deutlich gestiegen, während die Grenzrate der Kreditproduktivität erheblich zurückgegangen ist, weil mit einem Großteil der aufgenommen Kredite weitgehend marode und unrentable Staatsunternehmen finanziert worden sind”, beobachten die Analysten. Ihren Angaben zufolge beträgt der Return von einem Renminbi, der als Kredit vergeben wird, mittlerweile weniger als 0,2 Renminbi. Das entspricht einem Viertel des langfristigen Durchschnittswertes. “Trotz dieser Herausforderungen ist ein systemisches Risiko eine derzeit zwar nicht unvorstellbare, aber dennoch recht weit entfernte Bedrohung für die Finanzmärkte”, schreiben die Janus-Autoren.

Teile der Eurozone geben Anlass zur Hoffnung

Obwohl die QE-Maßnahmen bislang nicht für nachhaltiges Wachstum gesorgt haben, gibt es in der Eurozone Regionen, die Anlass zur Hoffnung geben. Statistiken zeigten zudem eine langsam ansteigende Kreditnachfrage in der Eurozone durch den Unternehmenssektor. Dazu ist die Stimmung bei den Banken weiterhin optimistisch. “In den kommenden Monaten wird dann zu verfolgen sein, wie die derzeit vorherrschende Stimmung an den Finanzmärkten das Kreditgeschäft beeinflusst und ob sich die Faktoren, die derzeit Anlass zu Optimismus geben, unter Umständen abschwächen werden.” (fm)

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Märkte


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Unwetter drücken auf Generali-Gewinn

Die schweren Überschwemmungen in Europa und der Abschwung an den Börsen haben bei dem italienischen Versicherer Generali im zweiten Quartal auf den Gewinn gedrückt.

mehr ...

Immobilien

Brexit: Immobilien-Investments in UK deutlich niedriger

Die Investmentvolumina in Großbritannien könnten in Folge des Brexit-Votums und anhaltender Unsicherheit auf den Märkten um bis zu 25 Prozent einbrechen. Die anderen EU-Länder könnten dagegen mit einem Plus von bis zu zehn Prozent profitieren. Zu diesem Schluss kommen die Immobilienexperten des Emea Capital Markets-Teams von Cushman & Wakefield.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin will Vertrieb von Bonitätsanleihen im Retailsektor verbieten

Die Finanzaufsicht plant eine einschneidende Maßnahme für den Vertrieb von bestimmten Zertifikaten. Damit wird deutlich, dass die Regulierung auch in diesem Bereich immer stärker zunimmt.

mehr ...

Berater

N26 startet Investment-Produkt

Das Berliner Fintech N26 hat seine Finanzplattform ausgebaut. “N26 Invest” soll es N26-Kunden ermöglichen, ihr Geld in Portfolios anzulegen. Hierfür kooperiert N26 mit dem in Frankfurt ansässigen Robo-Advisor Vaamo. Ein weiterer Ausbau des Angebots ist geplant.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Wir wollen nicht am, sondern mit dem Schiff verdienen”

Cash. sprach mit MST-Geschäftsführer Matthias M. Ruttmann über die beiden ersten KAGB-konformen Schiffsfonds seines Unternehmens, die in die Bulkcarrier MS “Marguerita” und MS “Tanja” investieren.

mehr ...

Recht

Verfassungsbeschwerde gegen Bestellerprinzip bei Maklern gescheitert

Zwei Immobilienmakler sind mit ihrer Verfassungsbeschwerde gegen das Bestellerprinzip bei Provisionen für Wohnungsvermittlungen gescheitert.

mehr ...