Anzeige
14. März 2016, 09:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kames Capital: Energieaktien eignen sich nicht als Dividendenquelle

Ertragsorientierte Anleger, die nach verlässlichen Dividendenquellen Ausschau halten, sollten für absehbare Zeit einen Bogen um Energieaktien machen. Nach Einschätzung von Vincent McEntegart von Kames Capital haben Unternehmen aus dem Energiesektor stärkeren Gegenwind zu erwarten.

Oil-rig in Kames Capital: Energieaktien eignen sich nicht als Dividendenquelle

Bei Ölaktien könnten Dividendenkürzungen ins Haus stehen

McEntegart, Fondsmanager im Multi-Asset-Team von Kames Capital, weist darauf hin, dass sich die Energiemärkte – vor allem Öl – zwar langsam stabilisieren. Die Wahrscheinlichkeit von Dividendenkürzungen schließt jedoch viele Energietitel fürs Erste als Investments aus.

“Eine Vielzahl bekannter britischer Unternehmen hat ihre Dividenden bereits gekürzt und Marktteilnehmer rechnen damit, dass der Energiesektor diesem Trend folgt. Wir meiden daher Ölmultis wie BP und Royal Dutch Shell sowie vergleichbare globale Unternehmen. Einstweilen bleibt die Energiebranche für uns ein Sektor, den es weiterhin unterzugewichten gilt”, so der Fondsmanager.

Diversifizierung des Aktienportfolios

McEntegart setzt neben einer sehr geringen Gewichtung von Energietiteln auch auf die Diversifizierung des Aktienportfolios der Multi-Asset-Fonds von Kames Capital. Das bedeutet auch ein Abrücken von Engagements im britischen Energiesektor, da die Ausschüttungen entsprechender Unternehmen die aktuellen Dividendenprognosen vermutlich unterschreiten werden.

“Dividendenorientierte Anleger sollten sich 2016 global ausrichten”, sagt McEntegart. “Sowohl Aktien- als auch Anleihemärkte signalisieren, dass in Großbritannien nicht alles rund läuft. Unseres Erachtens werden Dividenden vermutlich für eine Enttäuschung sorgen. Wir schließen nicht aus, dass die gesamten Dividendenzahlungen britischer Unternehmen die aktuellen Schätzungen verfehlen und sogar unter Vorjahresniveau fallen.”

Abrücken von britischen Titeln

“Globale Aktien werfen zwar weniger Gewinne als ihre britischen Pendants ab – letztgenannte erzielen innerhalb unseres Portfolios eine Spitzenrendite von 4,5 Prozent, während globale Werte nur 4,1 Prozent erwirtschaften – aber eine globale Positionierung ermöglicht Kunden die Diversifizierung ihres Portfolios.

Zugleich wird damit gewährleistet, dass die Erträge aus einer Vielzahl unterschiedlicher Volkswirtschaften und Industrien stammen”, so McEntegart weiter. “Mit Blick auf den Gegenwind, den sehr viele britische Dividendentitel verspüren, kann eine globale Diversifizierung die Qualität der Dividendenrenditen verbessern und dazu beitragen, die von Anlegern angestrebten Erträge zu sichern.” (fm)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Rating: Die wirtschaftlich solidesten Krankenversicherer

Das Institut für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP) hat die Ergebnisse seines diesjährigen Folgeratings “KV Unternehmensqualität 2016” veröffentlicht. Darin werden die wichtigsten Kennzahlen zusammengefasst und die Marktteilnehmer verglichen.

mehr ...

Immobilien

Tüv-Süd-Mitarbeiter sollen intern S&K-Prüfung kritisiert haben

Im Ermittlungskomplex um millionenschwere Anlagebetrügereien beim Frankfurter Immobilienunternehmen S&K sind neue Vorwürfe gegen die Prüfgesellschaft Tüv Süd bekannt geworden.

mehr ...

Investmentfonds

“Falken im Rat der EZB auf dem Vormarsch”

Die EZB hat auf ihrer heutigen Ratssitzung beschlossen, den Leitzins bei null Prozent zu belassen und das Anleihekaufprogramm bis Ende Dezember 2017 zu verlängern. So urteilt die Branche über die überraschende Ankündigung

mehr ...

Berater

Künstliche Intelligenz wird zur Schlüsseltechnologie

Künstliche Intelligenz wird bereits in drei bis fünf Jahren eigenständig zentrale Aufgaben von Finanzdienstleistern übernehmen und dabei wiederkehrende Prozesse automatisieren, Handlungsempfehlungen liefern und komplexe Analysen erstellen. Das zeigen aktuelle Marktanalysen der auf Finanzdienstleister spezialisierten Unternehmensberatung Cofinpro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Chef von Hamburg Süd: Verkauf war “nicht zwingend notwendig”

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den dänischen Maersk-Konzern ist nach Angaben des Reederei-Chefs Ottmar Gast “nicht zwingend notwendig gewesen”.

mehr ...

Recht

Erstes Urteil im S&K-Prozess

Das Landgericht Frankfurt hat den Hamburger Unternehmer Hauke B. in Zusammenhang mit dem Skandal um das Frankfurter Immobilienunternehmen S&K zu einer Haftstrafe von fünf Jahren und drei Monaten verurteilt.

mehr ...