Anzeige
Anzeige
13. Januar 2016, 14:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mittelzufluss: Aktienfonds schlagen Mischfonds

Anleger haben im November 2015 netto 14,2 Milliarden Euro neue Gelder in Fonds investiert. Aus Mandaten zogen sie 2,8 Milliarden Euro ab. Diese Zahlen hat der Branchenverband BVI jüngst vermeldet.

Geldvermoegen in Mittelzufluss: Aktienfonds schlagen Mischfonds

BVI: Fonds legen um 11 Milliarden Euro frisches Anlegergeld zu

Seit Januar letzten Jahres summiert sich das Neugeschäft in Publikums- und Spezialfonds auf insgesamt 171 Milliarden Euro. Die Fondsbranche verwaltete Ende November ein Vermögen von über 2,6 Billionen Euro. Davon entfallen auf Spezialfonds 1,4 Billionen Euro, auf Publikumsfonds 901 Milliarden Euro und 357 Milliarden Euro auf freie Mandate.

Aktien- vor Mischfonds

Bei den Publikumsfonds haben Aktienfonds im November mit 3,3 Milliarden Euro mehr eingesammelt als Mischfonds, denen 2,6 Milliarden Euro neue Gelder zuflossen. Damit führen Aktienfonds zum zweiten Mal die Absatzliste 2015 an. Bereits im Juli waren sie mit Zuflüssen von 3,4 Milliarden Euro absatzstärkste Gruppe vor den Mischfonds mit 3,1 Milliarden Euro. Aus Rentenfonds flossen im November netto 1,5 Milliarden Euro ab. Zuletzt verzeichneten sie im November 2011 mit 3,8 Milliarden Euro höhere Abflüsse.

BVI in Mittelzufluss: Aktienfonds schlagen Mischfonds

Thesaurierende Publikumsfonds stärker gefragt

60 Prozent der Zuflüsse entfallen auf ausschüttende Publikumsfonds und 40 Prozent auf thesaurierende Fonds. Zum Vergleich: 2014 lag das Verhältnis bei 88 Prozent zu zwölf Prozent. Anleger setzen somit verstärkt auf Fonds, bei denen sie sich nicht um die Wiederanlage der Erträge kümmern müssen. Bei den neu aufgelegten Produkten 2015 liegen ausschüttende Fonds mit einem Anteil von 54 Prozent vor thesaurierenden Fonds mit 46 Prozent. Das entspricht dem Verhältnis im Vorjahr. (fm)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Ergo Direkt: Fintech-Manager wird neuer Vertriebschef

Manuel Nothelfer leitet ab sofort den Vertrieb der Ergo Direkt Versicherungen. Sein Fokus liegt dabei auf dem Ausbau der Online-Aktivitäten.

mehr ...

Immobilien

“Hausbau als Anknüpfungspunkt zur BU-Beratung”

Im zweiten Teil des Interviews mit Jörg Haffner, Geschäftsführer von Qualitypool, spricht er mit Cash. über die Überarbeitung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) und Cross-Selling-Ansätze zwischen Baufinanzierung und Versicherungen.

mehr ...

Investmentfonds

Diversifikation ist besonders wichtig

Mike Brooks von Aberdeen Asset Management sieht derzeit die Notwendigkeit einer breiten Diversifikation. Hierbei sollten auch alternative Investments nicht vernachlässigt werden. Dieser Ansatz habe den Vorteil, dass Höhen und Tiefen ausgeglichen und die Renditen sehr viel beständiger werden.

mehr ...

Berater

Privatbanken: Einlagensicherung nur noch für Privatkunden

Deutsche Privatbanken planen, künftig nur noch Privatkunden durch den Einlagensicherung zu schützen. Wie der Bundesverband deutscher Banken (BdB) mitteilt, werden die Banken im Rahmen einer Delegiertenversammlung im April über das Vorhaben abstimmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Beste Stimmung bei Private-Equity-Managern

Das Geschäftsklima auf dem deutschen Markt für Beteiligungskapital ist zum Ende des Jahres 2016 so gut wie zuletzt 2007. Der Geschäftsklimaindex des German Private Equity Barometers steigt im Schlussquartal um 2,5 Zähler auf 62,1 Saldenpunkte.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Wann haften Kinder nicht?

Sind die Eltern pflegebedürftig und haben keine eigenen Ersparnisse mehr, dann müssen die Kinder für die Pflegekosten aufkommen – allerdings gibt es Ausnahmen wegen “unbilliger Härte”, wie das Oberlandesgericht Oldenburg kürzlich entschied.

mehr ...