Anzeige
Anzeige
2. Februar 2016, 08:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nachfrage nach ETFs wird weiter steigen

Institutionelle Investoren aus Kontinentaleuropa werden in 2016 etwa 20 Prozent mehr börsennotierte Indexfonds (ETFs) nachfragen. Das ist ein Ergebnis der von Blackrock in Auftrag gegebenen Studie „ETFs im europäischen institutionellen Vertriebskanal“ von Greenwich Associates.

Dax ETF in Nachfrage nach ETFs wird weiter steigen

ETFs werden auch unter institutionellen Investoren immer beliebter.

Laut Studienergebnissen werden in den nächsten zwölf Monaten sowohl die Verbreitung von ETFs, wie auch das in die Fonds investierte Vermögen zunehmen. Etwa ein Viertel der institutionellen Investoren aus Kontinentaleuropa und 20 Prozent der britischen Pensionfonds nutzten die börsennotierten Indexfonds bereits, 35 Prozent davon wollen ihre Bestände künftig erweitern. 17 Prozent der Investoren, die noch nicht in ETFs investiert sind, wollen im kommenden Jahr damit beginnen.

Durchschnittlich betrage der ETF-Anteil aller Portfoliobestände knapp ein Zehntel (9,3 Prozent). Am beliebtesten seien die Fonds bei Asset Managern, von denen 72 Prozent diese Anlagemöglichkeit bereits nutzten, mit einem Anteil am Anlagevermögen von circa zehn Prozent. Den Studienergebnissen zufolge gibt es fünf Faktoren, die die Verbreitung von ETFs vorantreiben.

Einfache Handhabung und geringe Kosten

Sechs von zehn Investoren setzen ETFs laut der Studie ein, um Zugang zu Anleihemärkten zu erhalten. Knapp drei Viertel der Investoren (72 Prozent) schätzten dabei besonders ihre einfache Handhabung. Mehr als die Hälfte der Investoren (51 Prozent) nutzten ETFs strategisch, hierbei verwendete ein Großteil der Investoren (55 Prozent) die Fonds zum Rebalancing.

Fast die Hälfte der Befragten schichtete in 2015 von Derivaten auf ETFs um. Als Begründung lagen hier die einfache Handhabung und Kostenvorteile mit jeweils 17 Prozent der Angaben an erster Stelle. Auch innerhalb des nächsten Jahres wollen laut eigenen Angaben 41 Prozent von Aktien-Futures in Indexfonds umschichten.

Zunehmende Nachfrage nach Smart-Beta ETFs und Multi-Asset-Portfolios

Ebenso geben Smart-Beta ETFs der gesamten Branche Auftrieb. Über 20 Prozent der Investoren legen bereits in Indexfonds an, deren Portfolios nicht entsprechend der Marktkapitalisierung gewichtet ist. Davon wollen 57 Prozent dieses Produktsegment künftig noch stärker einsetzen.

ETFs profitieren zudem von der zunehmenden Nachfrage nach Multi-Asset-Portfolios. Fast ein Viertel der befragten Asset Manager will künftig Anlagestrategien anbieten, die ausschließlich oder hauptsächlich auf ETFs beruhen.

An der von Blackrock in Auftrag gegebenen Studie haben 123 institutionelle Investoren aus Europa teilgenommen. Darunter waren 58 Pensionsfonds, 46 Asset Manager und 19 Versicherer. 68 der Befragten setzten ETFs bereits ein, die übrigen 55 noch nicht. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...