Anzeige
Anzeige
29. Januar 2016, 08:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

NN Investment Partners: “Korrektur der Märkte übertrieben”

Nach Auffassung von NN Investment Partners (NNIP) befinden sich alle riskanten Vermögenswerte aus technischer Sicht in überverkauftem Territorium, obwohl es dafür an eindeutigen “fundamentalen” Ursachen mangelt.

Safety in NN Investment Partners: Korrektur der Märkte übertrieben

Laut NN Investment Partners übertreiben Anleger damit, auf Nummer sicher zu gehen.

 

Der Risikoaversionsindex von NNIP ist in den vergangenen Wochen in die Höhe geschnellt und notiert inzwischen bei 66. Valentijn van Nieuwenhuijzen, Head of Multi Asset bei NN Investment Partners, erläutert: “Die Risikoaversion der Anleger ist auf ein Niveau gestiegen, das außerhalb von Krisenphasen nur selten erreicht wird. Unser Risikoaversionsindex, der die Risikoprämien über verschiedene Märkte hinweg bündelt, ist in den vergangenen Wochen deutlich in die Höhe geschnellt und liegt klar über seinem langfristigen Durchschnitt. In den vergangenen 20 Jahren war nur während der Russland-/LTCM-Krise, im Jahr 2001 (IT-Blase und 11. September) sowie während der Kreditkrise und der Eurokrise eine höhere Risikoaversion festzustellen. Dies soll nicht heißen, dass die Risikoaversion nicht noch auf die während dieser “Systemkrisen” verzeichneten Werte ansteigen kann. Aber der derzeitige Stand zeigt schon, dass die Märkte bereits beträchtliche Probleme eingepreist haben.”

Bedeutung von Stimmungsumschwüngen

Auch andere Indikatoren für das Anlegerverhalten deuten auf ernsthaften Pessimismus hin, und die Barbestände der Fondsmanager sind auf den höchsten Stand seit dem Jahr 2012 angestiegen. “Auch wenn keine klaren “fundamentalen” Ursachen für die Risikoaversion in Form von Konjunktur- oder Gewinndaten zu erkennen sind, hat der Kurseinbruch bei riskanten Vermögenswerten erneut vor Augen geführt, welche Bedeutung Stimmungsumschwünge an den Märkten für die Anleger haben. Es zeigt sich wieder einmal, wie wichtig es für die Anleger ist, das Marktverhalten einzuschätzen und bei ihren Entscheidungen zu berücksichtigen. Derzeit halten wir die Korrektur der Märkte vor dem Hintergrund der zugrundeliegenden Fundamentaldaten für übertrieben. Sie reicht noch nicht aus, um Rückkoppelungseffekte auszulösen, die den bisher widerstandsfähigen inländischen Konsum in den Industrieländern ernsthaft dämpfen könnten”, so van Nieuwenhuijzen.

Aktiengewichtung erhöht

Nach Auffassung von NNIP ist diese Einschätzung mit beträchtlichen Unsicherheiten behaftet. Dennoch verschiebt sich die Risikoverteilung aus Anlegersicht leicht. NNIP hat das Engagement in Aktien erhöht und gewichtet diese jetzt leicht über, um das Marktverhalten zu berücksichtigen. (fm)

Foto: NN Investment Partners

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Studie: Keine spürbaren Entlastungen durch PSG I

Nur ein Viertel der Pflegenden in Deutschland stellen seit dem Inkrafttreten des ersten Pflegestärkungsgesetzes (PSG I) eine Verbesserung der eigenen Situation fest. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Continentale Krankenversicherung hervor.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft den Commerzbank-Tower

Die Patrizia Immobilien AG kauft eines der Wahrzeichen der Frankfurt Skyline – den Commerzbank-Tower. Das Gebäude am Kaiserplatz ist mit seinen 259 Metern das höchste Gebäude in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank im Abwärtsstrudel

Die Verunsicherung über die Stabilität der Deutschen Bank sitzt tief – trotz aller Bemühungen der Frankfurter, wieder Ruhe einkehren zu lassen. Und langsam werden auch andere Geldhäuser in Mitleidenschaft gezogen. Die Finanzmärkte sind hochnervös.

mehr ...

Berater

Commerzbank: Jobabbau vor allem in Deutschland

Weniger Stellen, weniger Geschäftsbereiche, mehr Digitalisierung – der neue Konzernchef Zielke baut die Commerzbank radikal um. Der Vorstand ist überzeugt, die Bank damit profitabler zu machen. Der Verkauf der Firmenzentrale spült Geld in die Kasse.

mehr ...

Sachwertanlagen

Buss Capital veröffentlicht Leistungsbilanz 2015

Der Asset Manager Buss Capital hat seine Leistungsbilanz für das Geschäftsjahr 2015 veröffentlicht. Im Schnitt zahlten die zehn laufenden geschlossenen Fonds demnach 6,4 Prozent der Einlagen an die Anleger aus.

mehr ...

Recht

34i GewO: Der Countdown läuft

In einem knappen halben Jahr müssen Baufinanzierungsberater den Sachkundenachweis für Paragraf 34i GewO haben. Neben einigen Herausforderungen bietet sich die Chance, die Professionalisierung der Branche voranzutreiben. Gastbeitrag von Jörg Haffner, Qualitypool

mehr ...