Anzeige
Anzeige
6. April 2016, 08:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Outperformance insbesondere in Phasen von Marktstress

An den Finanzmärkten kommt es immer wieder einmal zu Stressphasen wie zu Jahresbeginn. Da galt es als Konsens, dass die Zinsen und der US-Dollar steigen.

Gu Gi-Patrick-Fisch-AM-online-Kopie in Outperformance insbesondere in Phasen von Marktstress

Patrick Gügi, CEO von Fisch Asset Management, ist mit seiner Kapitalmarktstrategie sehr erfolgreich.

Die 10-jährigen Zinsen sind dann jedoch in den USA wie in Deutschland um 0,45 Prozent gesunken und der Dollar hat sich gegenüber dem Euro um vier Prozent abgeschwächt. Weiter kamen Ängste bezüglich des Wachstums in China und den Emerging Markets auf und es wurde der Nutzen der Quantitative Easing-Programme der Notenbanken angezweifelt. Schließlich reduzierten die Analysten die Gewinnschätzungen. Entsprechend reagierten die Aktienindizes. Waren sie Ende Januar noch gleichauf, so erholte sich Amerika während Asien und Europa im Minus schlossen.

“Marktstress ist einer der Faktoren, mit denen Investoren häufig schlecht umgehen können. Es besteht rasch die Gefahr, in Panik zu verfallen und Fehlentscheidungen zu treffen. Daher haben wir das Ziel von Stabilität bei Marktstress explizit in den Mittelpunkt des Managements unserer Mischfonds-Strategien gerückt. Wir halten es für besonders wichtig, Investoren vor zu hohen Kursschwankungen zu bewahren und wollen insbesondere bei Marktstress eine Outperformance erzielen”, so Patrick Gügi, CEO bei Fisch Asset Management und Manager der Multi Asset-Fonds.

Die Anlagephilosophie der beiden Fisch-Mischfonds gründet auf drei Bausteinen. Die erwähnte Stabilität bei Stress soll durch den Einsatz von Wandelanleihen, Safe haven-Anleihen, Trendfolge-Strategien und “Fluchtwährungen” erreicht werden. Der zweite Baustein ist die Auswahl attraktiver Risikoprämien (Aktien-, Bonitäts-, Laufzeiten- und Momentumprämie).

Daraus leitet sich Baustein drei ab – die Erzielung von Alpha innerhalb der Anlageklassen. “Dass unsere Philosophie ihre Wirkung erzielte, zeigte sich gerade in der Stressphase zu Jahresbeginn. Wandelanleihen mit ihren speziellen Eigenschaften halfen Verluste zu vermeiden und sichere Staatsanleihen lieferten das gewünschte Gegengewicht im gesamten Anleihensegment. Und die Trendfolge-Strategien sorgten für eine wertvolle Diversifikation im Portfolio. Generell war und ist die Diversifikation über attraktive Risikoprämien ein Schlüssel zum Erfolg”, sagt Gügi.

Seite zwei: Track Record von fast sieben Jahren mit Sharpe Ratio 1,2

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Betriebsrenten: Runter mit den Risiken

Große deutsche Unternehmen drängen darauf, im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung die Risiken für Unternehmen zu begrenzen. Das ist das Fazit einer Expertenbefragung bei der diesjährigen Aon Hewitt Executive Conference.

mehr ...

Immobilien

Standort-Ranking: München auf Platz eins

Die Wirtschaftswoche hat gemeinsam mit Immobilienscout24 Lebensqualität und Wachstumspotenzial deutscher Städte untersucht. Das Ergebnis stellen sie im Städteranking 2016 vor.

mehr ...

Investmentfonds

Wassermangel erföffnet riesige Renditechancen

Christian Petter, CEO Deutschland bei BNP Paribas Investment Partners hat mit Cash. über die hohen Renditechancen bei Wasserinvestments gesprochen.

mehr ...

Berater

Achtung Scheinselbständigkeit: Gerade Versicherungsvertreter sind betroffen

Die Frage der Scheinselbständigkeit betrifft viele Versicherungsvertreter. Formal betrachtet sind diese zwar meist als Handelsvertreter nach § 84 HGB beschäftigt, tatsächlich liegt jedoch oftmals ein Angestelltenverhältnis vor. Gastbeitrag von Maike Ludewig, Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

mehr ...

Sachwertanlagen

Mehr als doppelt so viel Windstrom aus der Nordsee

In der Nordsee sind seit dem vergangenen Jahr viele neue Windparks ans Netz gegangen. Entsprechend gestiegen sind die Strommengen, die ins Netz fließen. Sie leisten einen spürbaren Beitrag zur Versorgung.

mehr ...

Recht

Autonomes Fahren: Viele Unbekannte

Im Juli 2016 veröffentlichte das Handelsblatt Auszüge aus dem von Verkehrsminister Alexander Dobrindt erarbeiteten Gesetzentwurf zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes, um das voll autonome Fahren in Deutschland zu ermöglichen. Die bislang bekannten Passagen lassen gravierende Neuerungen erwarten und geben bereits jetzt Anlass zu kontroversen Diskussionen. Gastbeitrag von Dr. Thomas Grünvogel, CMS

mehr ...