28. Januar 2016, 15:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sal. Oppenheim: Gute Renditeprognose für europäische Aktien

Wer in den kommenden zehn Jahren auf deutsche Staatsanleihen setzt, wird real Verluste erleiden. Kaum besser sieht es für Investments am Geldmarkt aus. Die Renditeerwartungen von europäischen Aktien bis zum Jahr 2025 liegen dagegen bei 8,3 Prozent p.a. Erstellt wurden diese Langfristprognosen durch die Investmentexperten von Sal. Oppenheim.

Foto-H Bner-Frank-1-Kopie in Sal. Oppenheim: Gute Renditeprognose für europäische Aktien

Frank Hübner, Sal. Oppenheim: “Auf Zehnjahressicht rechnen wir mit einem realen Wirtschaftswachstum von 1,9 Prozent”

Grundlage für ihre Einschätzungen bildet ein aus zahlreichen Bausteinen zusammengesetzter Prozess, der die unterschiedlichen Einflussfaktoren auf einzelne Anlageklassen wie Aktien und Renten systematisch analysiert.

Systematische Ermittlung von Langfristprognosen

“Für die Renditeerwartung des Aktienmarktes gehen wir neben eigenen Schätzungen von den Wachstumsprognosen von IWF, OECD und den nationalen Notenbanken aus und leiten davon das erwartete Gewinnwachstum der Unternehmen ab”, erläutert Frank Hübner, stellvertretender Leiter Volkswirtschaft von Sal. Oppenheim. Dabei rechnen die Sal. Oppenheim-Experten auf Basis historischer Daten und Erfahrungswerte die Verwässerung durch das überproportionale Wachstum von nicht-börsennotierten Firmen heraus und gehen bei der Bewertung und den Dividendenrenditen von einer Rückkehr zu langfristigen Mittelwerten aus. “Auf Zehnjahressicht rechnen wir mit einem realen Wirtschaftswachstum von 1,9 Prozent p.a., welches wir um die erwartete Preissteigerung aufstocken und um eine Gewinnverwässerung von 1,5 Prozent anpassen. Hinzu kommen Aufschläge für den Anstieg des Kurs-Gewinn-Verhältnisses und die erwartete Dividendenrendite”, erläutert Benjamin Moritz aus dem Bereich Research Investmentstrategie bei Sal. Oppenheim die Errechnung der Renditeprognose für die europäischen Aktienmärkte. “Im Ergebnis landen wir bei einer jährlichen Renditeerwartung von 8,3 Prozent.”

Prognose für Tagesgeld und deutsche Staatsanleihen

In die Prognose der zukünftigen Gesamtrendite deutscher Staatsanleihen fließen die zu erwartenden Coupons, die Rendite aus Zinsänderungen sowie mögliche Kursgewinne durch das Abschmelzen der Restlaufzeit (Roll-down-Effekt) ein. Darüber hinaus prognostizieren die Investmentstrategen von Sal. Oppenheim die Zinsentwicklung am Geldmarkt und damit die Zinspolitik der Notenbanken. “Wir erwarten in den nächsten Jahren eine Nullzinspolitik und bis 2025 eine durchschnittliche Geldmarktverzinsung von 1,2 Prozent”, sagt Ulrike Kastens aus dem Team Volkswirtschaft von Sal. Oppenheim. “Erreicht die EZB ihr Inflationsziel, wäre dies real eine Negativrendite.”

Für den deutschen Rentenmarkt fällt die Renditeerwartung noch geringer aus: Der von den Experten erwartete Zinsanstieg bis zum Jahr 2025 dürfte zu Kursverlusten führen, so dass die erwartete Rendite bei lediglich 0,3 Prozent pro Jahr liegt.

Renditeerwartungen bedeutsam für jedes Portfolio

Der Nutzen langfristiger Renditeerwartungen ergibt sich aus ihrer Bedeutung für die Strategische Asset Allocation. “Jeder Anleger weicht mit seinem Portfolio vom “Weltportfolio” ab, etwa weil er gerne heimatnah investiert oder weil er besondere Assetklassen bevorzugt. Implizit bildet jedes Portfolio daher Renditeerwartungen ab”, erläutern die Autoren in ihrer Analyse. “Zudem führen die Abweichungen vom “Weltportfolio” zu Marktverzerrungen, die sich prognostizieren und damit für den Anleger nutzen lassen.” (fm)

Foto: Sal. Oppenheim

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Gothaer: “Keine Reduzierung bei der Beratungskapazität”

Die Gothaer hat gegenüber Cash.Online bestätigt, dass der Konzern bis zum Jahr 2020 voraussichtlich 700 bis 800 Stellen streichen wird. Dem stehe allerdings eine “natürliche Fluktuation” insbesondere durch anstehende Ruhestandsübergänge gegenüber. Diese Fluktuation liege nach aktueller Schätzung bei über 500 Mitarbeitern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienboom: Bauindustrie erreicht neue Bestmarken

Die Niedrigzinsen und der Immobilienboom haben das Neugeschäft in der deutschen Bauindustrie auf den höchsten Stand seit zwei Jahrzehnten getrieben. Vor allem der Wohnungsbau treibt das Volumen in die Höhe.

mehr ...

Investmentfonds

Inflationsraten driften in Industriestaaten auseinander

In den entwickelten Ländern dürften sich die Inflationstrends im Jahr 2017 unterschiedlich entwicklen. Dies sagt Arif Husain, Portfoliomanager und Head of International Fixed Income bei T. Rowe Price.

mehr ...

Berater

Vema: Sommerer verlässt Vorstand

Wie die Vema Versicherungs-Makler-Genossenschaft mitteilt, ist der bisherige Vorstand Stefan Sommerer auf eigenen Wunsch zum 31. Januar 2017 aus dem Gremium ausgeschieden. Er hatte die Bereiche IT und Öffentlichkeitsarbeit verantwortet.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...