25. Januar 2016, 09:28

Ölpreis: Eine Erholung ist nicht in Sicht

Der Rohölpreis der US-Referenzsorte WTI ist am Dienstag unter 30 Dollar pro Barrel gefallen und hat damit seinen Zwölfjahres-Tiefstand erreicht. Der Preis der Nordseesorte Brent fiel parallel. Erst am Freitag überschritten beide Sorten wieder die 30-Dollar-Marke.

Shutterstock 343054094-e1453474995152 in Ölpreis: Eine Erholung ist nicht in Sicht

Der Tiefstand des Ölpreises belastet Finanzmärkte weltweit.

Der Kälteeinbruch in Europa und den USA sorge laut Angaben von Reuters für Spekulationen auf einen höheren Ölpreis. Zusätzlich lösten Anleger, die auf fallende Kurse gesetzt haben, ihre Optionen auf, um Verluste zu begrenzen. Dennoch sei der Kursanstieg nicht nachhaltig. Die Fördermenge überschreite weiterhin den Bedarf und auch Tanklager seien noch gefüllt.

Preisdruck durch Überangebot

Als Gründe für den Preisverfall gibt die Internationale Energieagentur ein Überangebot auf dem Weltmarkt von 1,5 Millionen Barrel pro Tag und die schwache Nachfrage aus China an. Ausgelöst wird dieses Überangebot vor allem durch Fracking in den USA und die veränderte Politik der Opec.

Basierte die Strategie des Kartells bisher darauf, Preise durch eine künstliche Angebotsverknappung zu kontrollieren, kämpfen die Mitgliedsländer nun um Marktanteile und reduzieren ihre Fördermengen daher nicht. Zudem kündigte der Iran an, nach Aufhebung der gegen ihn verhängten Sanktionen sein Ölangebot auszuweiten.

Ölförderländer reagieren unterschiedlich

Während Ölnachfrager den Preisrückgang begrüßen, wünschen sich nicht nur Ölproduzenten und -anbieter eine Trendwende. Der fallende Ölpreis belastet weltweit Volkswirtschaften und Finanzsysteme. Besonders betroffen sind Entwicklungsländer, die von Öleinnahmen abhängig sind und zusätzlich unter der angespannten chinesischen Wirtschaftslage leiden.

Die Staatsfinanzen von Ölförderländern und Exporteuren sind abhängig von Öleinnahmen. Brechen Gewinne aufgrund von Preisrückgängen weg, müssen diese Staaten ihre Ausgaben kürzen oder Neuverschuldungen in Kauf nehmen, um fehlende Einnahmen auszugleichen.

Meistgelesen im Ressort Investmentfonds

Die Strategien der Ölförderländer im Umgang mit fallenden Preisen sind unterschiedlich. Saudi-Arabien erhöht seine Fördermengen, um Konkurrenten vom Markt zu verdrängen. Auch der Iran hat angekündigt, nach Aufhebung der gegen ihn verhängten Sanktionen seine Ölförderung auszubauen. Algerien und Venezuela hingegen zählen zu den Kritikern der Strategie die Fördermengen nicht zu reduzieren. Sie sind auf höhere Preise angewiesen, um weiterhin rentabel zu fördern und ihren Staatshaushalt sanieren zu können.

Seite zwei: Panikverkäufe nicht auszuschließen

Weiter lesen: 1 2 3


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Märkte


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

USA stemmen sich gegen Neuordnung des Krankenversicherungsmarktes

Die geplante Neuordnung des US-Krankenversicherungsmarktes bekommt heftigen Gegenwind von der Regierung.

mehr ...

Immobilien

Baugeldzinsen fallen unter Ein-Prozent-Grenze

Auf der jüngsten Ratssitzung hat die EZB eine Ausweitung der Anleihe-Käufe angekündigt: Das milliardenschwere Kaufprogramm von Staats- und Unternehmensanleihen soll bis mindestens März 2017 laufen, notfalls auch darüber hinaus.

mehr ...

Investmentfonds

Nintendo-Aktie nach Pokemon-Hype überbewertet

An der Frankfurter Börse ist die Aktie von Nintendo binnen weniger Tage von 130 Euro bis auf zeitweise über 260 Euro gestiegen. Viele Kleinanleger sprangen auf den Zug auf, da sie auf den schnellen Gewinn hoffen. Das Gegenteil könnte aber eintreten.

mehr ...
21.07.2016

Draghi ist am Zug

Berater

BCA kooperiert mit Weltsparen

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, arbeitet er künftig mit dem Fintech Weltsparen zusammen. Über ein eigens bereitgestelltes Portal sollen Makler gemeinsam mit ihren Kunden Festgeldangebote anbschließen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL kauft Windräder in Burgund

Der Asset Manager KGAL hat seinen zehnten Windpark in Frankreich erworben. Der Windpark Clamecy mit einer Gesamtgröße von 12,3 Megawatt ist seit Dezember 2013 in Betrieb. Verkäufer sind Abo Invest und Abo Wind.

mehr ...

Recht

Altersvorsorge: Verfassungsrichter tasten nachgelagerte Besteuerung nicht an

Die steuerliche Behandlung von Ausgaben für die Altersvorsorge verstößt nicht gegen das Grundgesetz. Zwei Verfassungsbeschwerden hatten keinen Erfolg, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde.

mehr ...