21. März 2016, 17:14

Spitzenbanker: Statt “Helikoptergeld” hat EZB genug Spielraum

Hat die EZB bei ihrem Bemühen, die Inflation anzuheizen, schon ihr Pulver verschossen? Die Notenbank sieht noch weitere Optionen, Ökonomen bringen einen recht exotischen Vorschlag in die Diskussion.

EZB in Spitzenbanker: Statt Helikoptergeld hat EZB genug Spielraum

Im Kampf gegen die gefährlich geringe Inflation hat die Europäische Zentralbank (EZB) nach eigener Einschätzung weiter genügend Instrumente zur Hand.

Im Kampf gegen die gefährlich geringe Inflation hat die Europäische Zentralbank (EZB) nach eigener Einschätzung weiter genügend Instrumente zur Hand. Auch nach der beispiellosen Zinssenkung von vorletzter Woche sei dies der Fall, betonte EZB-Direktor Benoît Coeuré am Montag in Paris. Schon die jüngste Lockerungsrunde vom 10. März habe gezeigt, dass der Notenbank nicht die Mittel ausgingen, um das Preisniveau zu beeinflussen.

Draghi: Sehr interessantes Konzept

Die EZB hatte vor eineinhalb Wochen unter anderem den Leitzins im Euroraum auf null Prozent gesenkt, ihre Wertpapierkäufe abermals ausgeweitet und den Kauf von Firmenanleihen sowie neue Langfristkredite angekündigt. Dieses Paket unterstreiche den festen Willen, die immer noch schwache Inflation wieder an den Zielwert der Notenbank von knapp zwei Prozent heranzuführen, sagte Coeuré.

In der Debatte sind neuerdings auch eher theoretische Ansätze wie “Helikoptergeld” – also zielgenaue Finanzspritzen an Unternehmen und Verbraucher direkt von der Zentralbank unter Umgehung des normalen Bankensektors. EZB-Chef Mario Draghi hatte dies auf Nachfrage zwar ein “sehr interessantes Konzept” genannt. Im Rat der Notenbank habe man solche Ideen allerdings bisher nicht genauer erörtert. Das “helicopter money” tauchte zuletzt vor allem in ökonomischen Fachdebatten auf, insbesondere im angelsächsischen Raum.

Bundesregierung: Kein Kommentar zu Geldpolitik

Die Bundesregierung will zu solchen Ideen bisher nicht Stellung beziehen. “Da wir grundsätzlich uns nicht zu Geldpolitik und geldpolitischen Maßnahmen äußern, tun wir das auch in diesem Fall nicht”, erklärte eine Sprecherin des Finanzministeriums in Berlin.

Der Schweizer Wirtschaftswissenschaftler Mathias Binswanger sagte der Deutschen Presse-Agentur, in kurzer Frist könne “Helikoptergeld” durchaus einen gewissen Einfluss haben: “Geld, das man kurzfristig bekommt – wie einen Lottogewinn zum Beispiel –, gibt man leichter wieder aus als Geld, das man tatsächlich verdient hat.” Aber in längerfristiger Betrachtung “würde das vor allem zu Inflation führen, weil nicht tatsächlich die produktive Kapazität in der Wirtschaft ausgeweitet wird”.

Coeuré wies zugleich darauf hin, dass die Geldpolitik der EZB nicht allein für eine nachhaltige Konjunkturerholung sorgen könne. Auch die Fiskal- und die Wirtschaftspolitik der Staaten der Eurozone stünden in der Verantwortung. Neben Wirtschaftsreformen könnten die Länder ihre Ausgaben für Investitionen sowie Forschung und Bildung erhöhen.

Quelle: dpa-AFX

Foto: telesniuk / Shutterstock.com


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Märkte


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien


Ab dem 19. Mai im Handel.

Rendite+ 2/2016 "Altersvorsorge"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds- und Indexpolicen – Dividendenfonds – Zinshäuser – Robo-Advisors


Ab dem 12. Mai im Handel.

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

“Riester-Renditen können sich sehen lassen”

Frank Nobis, Geschäftsführer des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung (IVFP), sagt im zweiten Teil des Cash.-Interviews, warum er den “Drei-Säulen-Mix” in der Altersvorsorge für “absolut zukunftsfähig” hält und erläutert, warum man den Staat nicht zum Portfoliomanager machen sollte.

mehr ...

Immobilien

LBS-Kaufpreisspiegel Berlin: Kaufen ist günstiger als Mieten

Im Durchschnitt verteuerten sich die Preise für gebrauchte Berliner Eigentumswohnungen seit 2013 um neun Prozent pro Jahr. Wohnungskäufer können jedoch vom günstigen Zinsniveau profitieren. Das ist ein Ergebnis des LBS-Kaufpreisspiegels.

mehr ...

Investmentfonds

Stehen Lokalwährungsanleihen aus Emerging Markets vor einem Comeback?

Bei Lokalwährungsanleihen aus Schwellenländern war lange Zeit Vorsicht angeraten. Doch mittlerweile beurteilt der  Robeco das Segment optimistischer. Gastkommentar von Kommer van Trigt, Robeco.

mehr ...

Berater

Robo-Advisor: Sutor Bank kooperiert mit Growney

Das Berliner Robo-Advisor-Startup Growney ist bereits das vierte Fintech, das mit der Hamburger Sutor Bank in den Markt startet. Wie die Privatbank mitteilt, nutzt Growney als erstes Unternehmen die Partnerschnittstellen (API) zu der von der Sutor Bank selbst entwickelten Anlage-Software.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: “A-” für RE09 Windenergie Deutschland

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet das Beteiligungsangebot RE09 Windenergie Deutschland der Reconcept Consulting GmbH aus Hamburg mit insgesamt 77 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil “sehr gut” (A-).

mehr ...

Recht

S&K-Prozess: Erstes Geständnis

Im Prozess um millionenschwere Betrügereien des Immobilienunternehmens S&K hat einer der sechs Angeklagten ein Geständnis abgelegt. Der 50-jährige ehemalige Geschäftsführer einer Fondsgesellschaft von S&K erklärte vor dem Frankfurter Landgericht, dass er Ungereimtheiten bei den Fonds ignoriert habe, um sein Gehalt nicht zu gefährden.

mehr ...