Anzeige
3. Februar 2016, 10:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Stimmung auf dem Frankfurter Parkett bleibt nervös

Am Mittwoch ist der deutsche Aktienmarkt mit Abschlägen in den Handel gestartet. Allerdings hielten sich die Verluste bislang in einem überschaubaren Rahmen. Insgesamt setzten schwache Vorgaben von der Wall Street und aus Asien die Kurse unter Druck. Belastend wirken sich immer noch Befürchtungen vieler Investoren vor einer Abkühlung der Weltwirtschaft aus.

Dax-minus in Stimmung auf dem Frankfurter Parkett bleibt nervös

Deutsche Aktien stehen unter Druck.

Der volatile Ölpreis konnte sich beim Börsenstart in Europa aber etwas erholen. Ein Fass der Sorte Brent wurde um zehn Uhr bei 33,20 US-Dollar gehandelt. Dies ist ein Plus von 2,2 Prozent. Kupfer, Silber und Platin zeigten ebenfalls Erholungstendenzen, was zumindest eine kurzfristige Stabilisierung auf den Rohstoffmärkten indiziert.

 Deutsche Bank unter Druck

Bei den Einzelwerten zeigte sich der Anteilschein der Deutschen Bank schwächer. Gegen 9.50 Uhr tendierte das Papier mit einem Minus von gut 2,4 Prozent deutlich leichter, wobei die Schwankungsbreite bei der Aktie zunächst sehr hoch war. Offenbar sind immer noch viele Investoren nervös, ob das Institut die vielen Baustellen innerhalb des Konzerns beseitigen kann. Mit einem Minus von 1,4 Prozent bzw. 1,7 Prozent zeigten sich die Papiere der Deutschen Telekom und die Vorzugsaktie von Volkswagen ebenfalls schwächer.

Gefragt waren hingegen defensive Akten wie Fresenius Medical Care, Henkel und Beiersdorf, die zunächst leichte Kursgewinne verzeichneten. Am Rentenmarkt zeigte sich der Bund-Future auf hohem Niveau nahezu unverändert. Zuletzt verzeichneten deutsche Anleihen trotz des niedrigen Renditeniveaus sogar teilweise recht deutliche Mittelzuflüsse.

Quelle: tr

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...