3. Februar 2016, 10:23

Stimmung auf dem Frankfurter Parkett bleibt nervös

Am Mittwoch ist der deutsche Aktienmarkt mit Abschlägen in den Handel gestartet. Allerdings hielten sich die Verluste bislang in einem überschaubaren Rahmen. Insgesamt setzten schwache Vorgaben von der Wall Street und aus Asien die Kurse unter Druck. Belastend wirken sich immer noch Befürchtungen vieler Investoren vor einer Abkühlung der Weltwirtschaft aus.

Dax-minus in Stimmung auf dem Frankfurter Parkett bleibt nervös

Deutsche Aktien stehen unter Druck.

Der volatile Ölpreis konnte sich beim Börsenstart in Europa aber etwas erholen. Ein Fass der Sorte Brent wurde um zehn Uhr bei 33,20 US-Dollar gehandelt. Dies ist ein Plus von 2,2 Prozent. Kupfer, Silber und Platin zeigten ebenfalls Erholungstendenzen, was zumindest eine kurzfristige Stabilisierung auf den Rohstoffmärkten indiziert.

 Deutsche Bank unter Druck

Bei den Einzelwerten zeigte sich der Anteilschein der Deutschen Bank schwächer. Gegen 9.50 Uhr tendierte das Papier mit einem Minus von gut 2,4 Prozent deutlich leichter, wobei die Schwankungsbreite bei der Aktie zunächst sehr hoch war. Offenbar sind immer noch viele Investoren nervös, ob das Institut die vielen Baustellen innerhalb des Konzerns beseitigen kann. Mit einem Minus von 1,4 Prozent bzw. 1,7 Prozent zeigten sich die Papiere der Deutschen Telekom und die Vorzugsaktie von Volkswagen ebenfalls schwächer.

Gefragt waren hingegen defensive Akten wie Fresenius Medical Care, Henkel und Beiersdorf, die zunächst leichte Kursgewinne verzeichneten. Am Rentenmarkt zeigte sich der Bund-Future auf hohem Niveau nahezu unverändert. Zuletzt verzeichneten deutsche Anleihen trotz des niedrigen Renditeniveaus sogar teilweise recht deutliche Mittelzuflüsse.

Quelle: tr

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Märkte


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Angst vor dem Pflegefall löst kein Handeln aus

Ein Großteil der Deutschen fürchtet sich vor der Pflegebedürftigkeit im Alter. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. Dennoch haben demnach bisher nur wenige eine private Pflegeversicherung abgeschlossen. 

mehr ...

Immobilien

MPC baut weitere Mikroapartments für Studenten

Der Asset Manager MPC Capital plant ein zweites Projekt in Berlin für seine Micro-Living-Plattform Staytoo. Hierfür hat das Unternehmen in der Leibnizstraße im Stadtteil Charlottenburg eine Büroimmobilie auf einem 1.231 Quadratmeter großen Grundstück erworben.

mehr ...

Investmentfonds

Nintendo-Aktie nach Pokemon-Hype überbewertet

An der Frankfurter Börse ist die Aktie von Nintendo binnen weniger Tage von 130 Euro bis auf zeitweise über 260 Euro gestiegen. Viele Kleinanleger sprangen auf den Zug auf, da sie auf den schnellen Gewinn hoffen. Das Gegenteil könnte aber eintreten.

mehr ...
21.07.2016

Draghi ist am Zug

Berater

Spudy Invest Gruppe erweitert Gesellschafterkreis

Wie das Hamburger Multi Family Office Spudy Invest mitteilt, hat sich Management-Circle-Gründerin Sigrid Bauschert an der Unternehmensgruppe beteiligt. Sie steigt demnach ab sofort als Minderheitsgesellschafterin ein.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL kauft Windräder in Burgund

Der Asset Manager KGAL hat seinen zehnten Windpark in Frankreich erworben. Der Windpark Clamecy mit einer Gesamtgröße von 12,3 Megawatt ist seit Dezember 2013 in Betrieb. Verkäufer sind Abo Invest und Abo Wind.

mehr ...

Recht

Verfassungsbeschwerde gegen Bestellerprinzip bei Maklern gescheitert

Zwei Immobilienmakler sind mit ihrer Verfassungsbeschwerde gegen das Bestellerprinzip bei Provisionen für Wohnungsvermittlungen gescheitert.

mehr ...