10. März 2016, 12:24

Überraschender Milliardendeal: Deutsche Börse verkauft US-Tochter ISE

Mitten im Fusionspoker um die Londoner Börse überrascht die Deutsche Börse mit einem weiteren Milliardendeal: Die US-Tochter ISE wird verkauft.

Überraschender Milliardendeal: Deutsche Börse verkauft US-Tochter ISE

Carsten Kengeter: “Die Deutsche Börse verfolgt das Ziel, in allen von ihr betriebenen Geschäftsbereichen die Nummer eins oder zwei zu werden.”

Der Frankfurter Dax-Konzern reicht die einst teuer gekaufte Optionsbörse für 1,1 Milliarden Dollar (1,0 Milliarden Euro) in bar an den US-Technologiebörsen-Betreiber Nasdaq weiter. Eine entsprechende Vereinbarung sei abgeschlossen worden, teilte die Deutsche Börse am späten Mittwochabend mit.

Abschluss des Geschäfts in der zweiten Jahreshälfte

Die Deutsche Börse erwartet einen Veräußerungsgewinn “im hohen dreistelligen Millionen-Euro-Bereich”. Der Abschluss des Geschäfts werde – vorbehaltlich der Zustimmung der Aufsichts- und Wettbewerbsbehörden – für die zweite Jahreshälfte 2016 erwartet.

Die International Securities Exchange (ISE) betreibt drei Aktienoptionsbörsen in den USA. Die Frankfurter hatten sich die ISE 2007 für 2,8 Milliarden Dollar einverleibt und mussten infolge der Finanzkrise und neuer Regeln der Finanzaufsicht hohe Abschreibungen vornehmen. Aktionärsvertreter hatten den damaligen Kauf immer wieder als überteuert kritisiert.

Deutsche Börse soll an die Weltspitze

Deutsche-Börse-Chef Carsten Kengeter krempelt den Konzern seit seinem Amtsantritt im Juni um. Erklärtes Ziel des Managers ist, die Deutsche Börse an die Weltspitze zu führen. “Die Deutsche Börse verfolgt das Ziel, in allen von ihr betriebenen Geschäftsbereichen die Nummer eins oder zwei zu werden”, bekräftigte Kengeter in der Mitteilung zum ISE-Verkauf.

“Wo wir dieses Ziel nicht erreichen können, evaluieren wir andere Optionen. Die 2007 und damit vor der Finanzkrise erworbene ISE ist ein hochattraktives Asset, das sich im Besitz einer amerikanischen Börse ausgezeichnet weiterentwickeln kann”, so Kengeter.

In Europa feilt Kengeter derweil an einer Super-Börse: Sein Unternehmen verhandelt mit der London Stock Exchange(LSE) über einen Zusammenschluss. Nach den bisher bekannten Plänen soll das geplante Gemeinschaftsunternehmen seinen rechtlichen Sitz in London haben und von Kengeter als Gesellschaft nach britischem Recht geführt werden.

Bis spätestens 22. März müssen die beiden Unternehmen nach britischem Recht ein bindendes Angebot zur Fusion abgeben oder den Deal vorerst abblasen. Es ist der dritte Anlauf in Sachen LSE nach 2000 und 2005. Zusammen würden Deutsche Börse und LSE nach Börsenwert zu den beiden US-Schwergewichten ICE und CME aufschließen.

Quelle: dpa-Afx

Foto: Deutsche Börse AG


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Märkte


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Brexit: Blau direkt rechnet mit großen Folgen bei angelsächsischen Versicherern

Der Brexit wird auch für die Versicherungswirtschaft weitreichende Konsequenzen haben. Nicht nur, dass zahlreiche Versicherer wie Standard Life oder Clerical Medical in Frage gestellt sind, auch zahlreiche deutsche Fondspolicenanbieter haben Ihr Fondsmanagement teils über London durchführen lassen, so der Lübecker Maklerpool Blau direkt. 

mehr ...

Immobilien

Deutlich mehr Bauaufträge als im Vorjahr

Der Boom auf dem Bau hält dank extrem niedriger Zinsen an. Im April verzeichnete das Bauhauptgewerbe in Deutschland preisbereinigt 18,2 Prozent mehr neue Aufträge als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Freitag mitteilte.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche AM: EU verliert marktfreundlichstes großes Mitglied

Stefan Kreuzkamp, Chief Investment Officer der Deutschen Asset Management, sieht lange Liste potenzieller Auswirkungen durch den Brexit.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank dünnt Filialnetz aus und streicht 3.000 Stellen

Weniger Standorte, trotzdem mehr Beratung – so verkauft die Deutsche Bank die Einschnitte in ihrem Filialnetz. Nach langen Verhandlungen stehen erste Zahlen fest. Das Management hält den Sparkurs für alternativlos.

mehr ...

Sachwertanlagen

Praxistag Digitalisierung: Information und Austausch

Talonec Business Solutions und Xpecto laden zum Praxistag Digitalisierung am 6. Juli nach München ein. Vom wissenschaftlichen Ansatz bis zur digitalen Zeichnung sollen Möglichkeiten und Auswirkungen der Digitalisierung aufgezeigt und diskutiert werden.

mehr ...

Recht

BVG billigt EZB-Krisenkurs unter Auflagen

Mitten in der Eurokrise beruhigte die EZB mit einem weitreichenden Versprechen die Märkte. Nach jahrelangem Streit billigt Karlsruhe den riskanten Alleingang der Notenbank – aber nicht bedingungslos.

mehr ...