19. Januar 2016, 11:08

Volkswirte sehen Chinas Wirtschaft trotz Unkenrufen auf Kurs

Chinas Wirtschaft steht nach Einschätzung von Experten besser da als zuletzt immer wieder befürchtet. Zwar ist die Wirtschaft der Volksrepublik im vergangenen Jahr mit 6,9 Prozent so langsam wie seit 25 Jahren nicht mehr gewachsen. Doch das ist nach Ansicht so mancher Landeskenner nur Ausdruck des Wandels vom Schwellen- zum Industrieland.

B Rse-Shanghai750 in Volkswirte sehen Chinas Wirtschaft trotz Unkenrufen auf Kurs

Börse Shanghai: Die Aktienkurse haben zuletzt wieder deutlich Luft nach oben bekommen

“China blieb allen Unkenrufen zum Trotz auf Kurs”, kommentierte Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank aus Liechtenstein. Im historischen Vergleich sei das Wachstum schwach ausgefallen, es entspreche aber in etwa dem, was sich die Regierung in Peking erhofft habe. “Bei den Daten zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) sind böse Überraschungen oder gar die gefürchtete harte Landung ausgeblieben”, sagte auch Experte Frederik Kunze von der NordLB. Seiner Einschätzung nach ist der Dienstleistungssektor ein bedeutender Motor der konjunkturellen Dynamik.

Generell gewinnt der Binnenmarkt in China zunehmend an Bedeutung. Experte Kunze blickt vor diesem Hintergrund “verhalten optimistisch” auf die weitere konjunkturelle Entwicklung in China.

China im Umbau

Im vierten Quartal alleine war die chinesische Wirtschaft laut Regierungsangaben um 6,8 Prozent im Jahresvergleich gewachsen. Volkswirte hatten ein um 0,1 Punkte höheres Wachstum erwartet. Die Börsen in China reagierten dennoch mit kräftigen Kursgewinnen auf die Wachstumsdaten.

Auch der deutsche Aktienmarkt setzte am Dienstagmorgen zu einem Befreiungsschlag an. Einigkeit besteht unter Experten darin, dass die chinesischen Wachstumsdaten ein Beleg der umfassenden Umstellung sind, in der sich die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt befindet. China wandelt sich von einem Schwellenland zu einer modernen Industriegesellschaft.

Verhaltene Aussichten

“Ein Blick auf die einzelnen BIP-Komponenten verdeutlicht die Transformation der chinesischen Wirtschaft hin zu einem mehr Konsum getriebenen Modell”, sagte Experte Zhou Hao von der Commerzbank. Seiner Einschätzung nach hat der Konsum 2015 bereits zu zwei Drittel zum Gesamtwachstum beigetragen. Allerdings zeigte sich Commerzbank-Experte Zhou Hao mit Blick auf die weitere konjunkturelle Entwicklung vergleichsweise pessimistisch. Das Wachstum sei im vergangenen Jahr zwar nicht schlecht ausgefallen, so Zhou Hao.

Allerdings würden einzelne Komponenten des Wirtschaftswachstums ein schwächeres Bild zeichnen. Ende 2015 waren in China zahlreiche enttäuschende Konjunkturdaten veröffentlicht worden, die nach Einschätzung des Experten auf einen anhaltenden Abschwung hindeuten. Beispielsweise fiel die Industrieproduktion im Dezember schwächer als erwartet aus. Außerdem verlangsamte sich der Zuwachs der Anlageinvestitionen, die Inflation blieb schwach. Ein weiteres Sorgenkind der chinesischen Wirtschaft ist der Bausektor. Hier gebe es trotz eines starken Anstiegs der Immobilienpreise in den Boomregionen des Landes einen Rückgang der Investitionen im Wohnungsbau, so Zhou Hao.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Märkte


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Brexit: Blau direkt rechnet mit großen Folgen bei angelsächsischen Versicherern

Der Brexit wird auch für die Versicherungswirtschaft weitreichende Konsequenzen haben. Nicht nur, dass zahlreiche Versicherer wie Standard Life oder Clerical Medical in Frage gestellt sind, auch zahlreiche deutsche Fondspolicenanbieter haben Ihr Fondsmanagement teils über London durchführen lassen, so der Lübecker Maklerpool Blau direkt. 

mehr ...

Immobilien

Deutlich mehr Bauaufträge als im Vorjahr

Der Boom auf dem Bau hält dank extrem niedriger Zinsen an. Im April verzeichnete das Bauhauptgewerbe in Deutschland preisbereinigt 18,2 Prozent mehr neue Aufträge als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Freitag mitteilte.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche AM: EU verliert marktfreundlichstes großes Mitglied

Stefan Kreuzkamp, Chief Investment Officer der Deutschen Asset Management, sieht lange Liste potenzieller Auswirkungen durch den Brexit.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank dünnt Filialnetz aus und streicht 3.000 Stellen

Weniger Standorte, trotzdem mehr Beratung – so verkauft die Deutsche Bank die Einschnitte in ihrem Filialnetz. Nach langen Verhandlungen stehen erste Zahlen fest. Das Management hält den Sparkurs für alternativlos.

mehr ...

Sachwertanlagen

Praxistag Digitalisierung: Information und Austausch

Talonec Business Solutions und Xpecto laden zum Praxistag Digitalisierung am 6. Juli nach München ein. Vom wissenschaftlichen Ansatz bis zur digitalen Zeichnung sollen Möglichkeiten und Auswirkungen der Digitalisierung aufgezeigt und diskutiert werden.

mehr ...

Recht

BVG billigt EZB-Krisenkurs unter Auflagen

Mitten in der Eurokrise beruhigte die EZB mit einem weitreichenden Versprechen die Märkte. Nach jahrelangem Streit billigt Karlsruhe den riskanten Alleingang der Notenbank – aber nicht bedingungslos.

mehr ...