Anzeige
19. Januar 2016, 11:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Volkswirte sehen Chinas Wirtschaft trotz Unkenrufen auf Kurs

Chinas Wirtschaft steht nach Einschätzung von Experten besser da als zuletzt immer wieder befürchtet. Zwar ist die Wirtschaft der Volksrepublik im vergangenen Jahr mit 6,9 Prozent so langsam wie seit 25 Jahren nicht mehr gewachsen. Doch das ist nach Ansicht so mancher Landeskenner nur Ausdruck des Wandels vom Schwellen- zum Industrieland.

B Rse-Shanghai750 in Volkswirte sehen Chinas Wirtschaft trotz Unkenrufen auf Kurs

Börse Shanghai: Die Aktienkurse haben zuletzt wieder deutlich Luft nach oben bekommen

“China blieb allen Unkenrufen zum Trotz auf Kurs”, kommentierte Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank aus Liechtenstein. Im historischen Vergleich sei das Wachstum schwach ausgefallen, es entspreche aber in etwa dem, was sich die Regierung in Peking erhofft habe. “Bei den Daten zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) sind böse Überraschungen oder gar die gefürchtete harte Landung ausgeblieben”, sagte auch Experte Frederik Kunze von der NordLB. Seiner Einschätzung nach ist der Dienstleistungssektor ein bedeutender Motor der konjunkturellen Dynamik.

Generell gewinnt der Binnenmarkt in China zunehmend an Bedeutung. Experte Kunze blickt vor diesem Hintergrund “verhalten optimistisch” auf die weitere konjunkturelle Entwicklung in China.

China im Umbau

Im vierten Quartal alleine war die chinesische Wirtschaft laut Regierungsangaben um 6,8 Prozent im Jahresvergleich gewachsen. Volkswirte hatten ein um 0,1 Punkte höheres Wachstum erwartet. Die Börsen in China reagierten dennoch mit kräftigen Kursgewinnen auf die Wachstumsdaten.

Auch der deutsche Aktienmarkt setzte am Dienstagmorgen zu einem Befreiungsschlag an. Einigkeit besteht unter Experten darin, dass die chinesischen Wachstumsdaten ein Beleg der umfassenden Umstellung sind, in der sich die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt befindet. China wandelt sich von einem Schwellenland zu einer modernen Industriegesellschaft.

Verhaltene Aussichten

“Ein Blick auf die einzelnen BIP-Komponenten verdeutlicht die Transformation der chinesischen Wirtschaft hin zu einem mehr Konsum getriebenen Modell”, sagte Experte Zhou Hao von der Commerzbank. Seiner Einschätzung nach hat der Konsum 2015 bereits zu zwei Drittel zum Gesamtwachstum beigetragen. Allerdings zeigte sich Commerzbank-Experte Zhou Hao mit Blick auf die weitere konjunkturelle Entwicklung vergleichsweise pessimistisch. Das Wachstum sei im vergangenen Jahr zwar nicht schlecht ausgefallen, so Zhou Hao.

Allerdings würden einzelne Komponenten des Wirtschaftswachstums ein schwächeres Bild zeichnen. Ende 2015 waren in China zahlreiche enttäuschende Konjunkturdaten veröffentlicht worden, die nach Einschätzung des Experten auf einen anhaltenden Abschwung hindeuten. Beispielsweise fiel die Industrieproduktion im Dezember schwächer als erwartet aus. Außerdem verlangsamte sich der Zuwachs der Anlageinvestitionen, die Inflation blieb schwach. Ein weiteres Sorgenkind der chinesischen Wirtschaft ist der Bausektor. Hier gebe es trotz eines starken Anstiegs der Immobilienpreise in den Boomregionen des Landes einen Rückgang der Investitionen im Wohnungsbau, so Zhou Hao.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...