18. Februar 2016, 10:47

“Was geht noch bei Schwellenländeraktien?”

Die Konjunkturabkühlung in China und der starke US-Dollar sorgen bei Anlegern für schlechte Stimmung gegenüber den Schwellenländern. Russland und die Rohstoffexporteure aus Afrika und Lateinamerika durchleben gerade harte Zeiten. Andererseits sind die Währungen der Schwellenländer inzwischen auf den tiefsten Stand seit Jahren gefallen. Gastkommentar von Nick Price, Fidelity

Price-Nick-Fidelity-online in Was geht noch bei Schwellenländeraktien?

Nick Price sieht verschiedene Chancen in den Emerging Markts.

Das wirkt sich günstig auf die Leistungsbilanzen und die Wettbewerbsfähigkeit der betroffenen Länder aus. Zugleich profitieren Nettoölimporteure aus Osteuropa sowie die Türkei und Indien vom Ölpreisverfall. Ein günstigeres Inflationsumfeld und mehr Geld in den Taschen der Konsumenten sind die erfreulichen Folgen. Zudem werden Schwellenländeraktien inzwischen mit den niedrigsten Kurs-Buchwert-Verhältnissen seit der Finanzkrise gehandelt. Und gegenüber Aktien aus Industrieländern sind sie so billig wie seit 15 Jahren nicht mehr. Dieses Umfeld nutze ich, um meine Positionen bei Qualitätsunternehmen aufzustocken.

Indien, China und Südafrika contra Südkorea, Brasilien und Russland

Indien, China und Südafrika habe ich am stärksten übergewichtet. In Indien stimmen mich die wirtschaftliche Lage und die Reformbestrebungen zuversichtlich. In Südafrika haben sich durch den schwachen Rand und die Sorgen um die heimische Wirtschaft bei einigen Aktien gute Gelegenheiten zum Aufstocken ergeben. Besonders attraktiv finde ich Exportunternehmen, denen die schwache Konjunktur am Kap wenig zu schaffen macht. Und China ächzt zwar unter Überkapazitäten in der Industrie und im Immobiliensektor. Für Lichtblicke sorgt dagegen die Dienstleistungsbranche, in der ich unverändert gute Anlageideen im Konsumbereich finde. Meine gezielte Auswahl von Aktien aus China und Südafrika hat maßgeblich zur Outperformance des Fonds gegenüber seinem Vergleichsindex beigetragen.

Am anderen Ende der Skala finden sich Südkorea, Brasilien und Russland wieder. Den letzten beiden setzt die Talfahrt der Rohstoffpreise zu. Brasilien schlägt zudem wegen politischer und wirtschaftlicher Probleme auch im Inland ein rauer Wind entgegen. Auch Südkoreas Wachstumsausblick bleibt düster, was nicht zuletzt an der drückenden Schuldenlast des Landes liegt.

Konsumwerte über-, Energie, Rohstoffe und Telekommunikation untergewichtet

Auf Branchenebene gewichte ich Konsumwerte weiter über. Denn wegen der niedrigen Ölpreise haben die Verbraucher in einigen ärmeren ölimportierenden Länder, in denen oft rund zwei Drittel des Einkommens für Lebensmittel und Benzin ausgegeben werden, mehr Geld für den Konsum übrig. So hat meine Titelauswahl bei zyklischen Konsumgütern sowie der IT- und Finanzbranche 2015 am stärksten zur Wertentwicklung des Fonds beigetragen.

Günstig hat sich auch die Untergewichtung bei Energie, Rohstoffen, Telekommunikation und Versorgern ausgewirkt. Letztere meide ich tendenziell, da sie häufig unter politischer Einflussnahme leiden. Telekommunikationsunternehmen wiederum machen Preisdruck und sinkende Renditen auf das investierte Kapital zu schaffen. Bei Energieaktien ist vielfach ein Wiederanstieg des Ölpreises auf 55-60 US-Dollar eingepreist. Ihr Aufwärtspotenzial ist deshalb meines Erachtens minimal. Zudem stehen viele Energieunternehmen unter staatlicher Kontrolle und werden daher oft nicht im Interesse ihrer Minderheitsaktionäre geführt. Weiterhin stark untergewichtet habe ich auch den Rohstoffsektor. Allerdings haben fallende Währungen die Betriebskosten sinken lassen. Zudem dürften einige Rohstoffpreise die Talsohle erreicht haben. Ich suche daher nach Anlagechancen in diesem Bereich.

Steinhoff, HDFC Bank und NetEase: drei Beispiele für Aktien mit Potenzial

Der größte Performance-Beitrag in meinem Fonds im vergangenen Jahr stammt von der chinesischen Internetaktie NetEase. Zwar habe ich einen Teil des Gewinns mitgenommen, aber die Aktie bleibt im Fonds weiter übergewichtet, da Online-Spiele und andere Internetangebote auch künftig das Wachstum ankurbeln dürften. Die indische HDFC Bank gewichte ich wie gehabt am stärksten über. Im letzten Jahr war sie die zweitbeste Aktie im Portfolio. Unlängst habe ich die Position wegen des guten Konjunkturausblicks für Indien und der ermutigenden Reformagenda verstärkt. Nach dem jüngsten Kursrückgang in Südafrika habe ich meine Position bei Steinhoff aufgestockt. Das Unternehmen ist mittlerweile in Europa der zweitgrößte Haushaltswarenanbieter nach Ikea. Steinhoff ist ein Paradebeispiel für ein Unternehmen mit erfolgreichem Geschäftsmodell, das durch geschickte Integration der Tochtergesellschaften Synergien bestmöglich nutzt.

Nick Price ist Manager des Fidelity Emerging Markets Fund

Foto: Fidelity


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Meinung


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Brexit: Blau direkt rechnet mit großen Folgen bei angelsächsischen Versicherern

Der Brexit wird auch für die Versicherungswirtschaft weitreichende Konsequenzen haben. Nicht nur, dass zahlreiche Versicherer wie Standard Life oder Clerical Medical in Frage gestellt sind, auch zahlreiche deutsche Fondspolicenanbieter haben Ihr Fondsmanagement teils über London durchführen lassen, so der Lübecker Maklerpool Blau direkt. 

mehr ...

Immobilien

Deutlich mehr Bauaufträge als im Vorjahr

Der Boom auf dem Bau hält dank extrem niedriger Zinsen an. Im April verzeichnete das Bauhauptgewerbe in Deutschland preisbereinigt 18,2 Prozent mehr neue Aufträge als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Freitag mitteilte.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche AM: EU verliert marktfreundlichstes großes Mitglied

Stefan Kreuzkamp, Chief Investment Officer der Deutschen Asset Management, sieht lange Liste potenzieller Auswirkungen durch den Brexit.

mehr ...

Berater

Deutsche Bank dünnt Filialnetz aus und streicht 3.000 Stellen

Weniger Standorte, trotzdem mehr Beratung – so verkauft die Deutsche Bank die Einschnitte in ihrem Filialnetz. Nach langen Verhandlungen stehen erste Zahlen fest. Das Management hält den Sparkurs für alternativlos.

mehr ...

Sachwertanlagen

Praxistag Digitalisierung: Information und Austausch

Talonec Business Solutions und Xpecto laden zum Praxistag Digitalisierung am 6. Juli nach München ein. Vom wissenschaftlichen Ansatz bis zur digitalen Zeichnung sollen Möglichkeiten und Auswirkungen der Digitalisierung aufgezeigt und diskutiert werden.

mehr ...

Recht

BVG billigt EZB-Krisenkurs unter Auflagen

Mitten in der Eurokrise beruhigte die EZB mit einem weitreichenden Versprechen die Märkte. Nach jahrelangem Streit billigt Karlsruhe den riskanten Alleingang der Notenbank – aber nicht bedingungslos.

mehr ...