4. März 2016, 08:24

Weitere Bereinigung bei der Volksbanken-Landschaft

Zinstief und schlecht ausgelastete Filialen zwingen Deutschlands Volks- und Raiffeisenbanken nach Einschätzung des Genossenschaftsverbandes zunehmend zur Zusammenarbeit.

Volksbank1 in Weitere Bereinigung bei der Volksbanken-Landschaft

Bei den deutschen Volksbanken kommt es bald zu Fusionen.

 

“Nach der vorübergehenden Verlangsamung rechnen wir für 2016 wieder mit deutlich mehr Fusionen und mittelfristig mit einem vergleichsweise hohen Tempo”, sagte Verbandspräsident Michael Bockelmann am Donnerstag in Frankfurt.

“Wir gehen davon aus, dass es in den nächsten Jahren jeweils zehn bis 15 Fusionen in unserem Verbandsgebiet geben wird.” Der Genossenschaftsverband vertritt Institute in allen Bundesländern – mit Ausnahme von Bayern, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen.

Im vergangenen Jahr sank die Zahl der Kreditgenossenschaften im Verbandsgebiet von 287 auf 281, im Jahr 2013 waren es noch 299. Die Zahl der Zweigstellen – inklusive Selbstbedienungsstellen – schrumpfte binnen Jahresfrist von 5128 auf 4992. In den nächsten drei Jahren dürfte die Zahl der Filialen “weiter deutlich abschmelzen”, sagte Bockelmann, ohne konkrete Zahlen zu nennen. “Es wird niemand eine Filiale an Orten aufrechterhalten können, die alle Bereiche anbietet, wenn am Tag nur zehn Kunden kommen.”

Trotz extrem niedriger Sparzinsen erhöhten sich die Kundeneinlagen der genossenschaftlich organisierten Institute von 2014 auf 2015 um 4,4 Prozent auf rund 154,1 Milliarden Euro. Bei den Krediten gab es einen Zuwachs um 4,7 Prozent auf rund 124,7 Milliarden Euro. “Der Niedrigzins beflügelt die private und gewerbliche Investitionsbereitschaft”, konstatierte Bockelmann. Den Banken macht jedoch zu schaffen, dass die meisten Kunden Gelder kurzfristig parken – während bei Krediten möglichst lange Laufzeiten gefragt sind.

Quelle dpa-Afx/tr

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Märkte


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ab dem 16. Juni im Handel.

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Haftpflicht für Hebammen: Dauerhafte Lösung gegen steigende Prämien gefordert

Hebammen sehen sich von steigenden Haftpflichtprämien zunehmend in ihrer Existenz bedroht – sie fordern dauerhaft Abhilfe von der Politik.

mehr ...

Immobilien

Case-Shiller-Index: Hauspreise steigen schwächer als erwartet

Die Preise am US-Häusermarkt sind im April schwächer gestiegen als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat erhöhten sie sich in den zwanzig größten Ballungsgebieten um 0,45 Prozent, wie der am Dienstag veröffentlichte S&P/Case-Shiller-Index zeigte.

mehr ...

Investmentfonds

Barings bringt neuen Absolute Return Fonds

Baring Asset Management (Barings) hat am 23. Juni den Baring Dynamic Absolute Return Fund aufgelegt. Der Fonds verwendet Long- und Short-Strategien mit dem Ziel einer marktneutralen Rendite. Er wird von James Ind verwaltet, der seinerseits von einem erfahrenen Multi-Asset-Investmentteam unterstützt wird.

mehr ...

Berater

Bafin untersucht Kreditzinsen – Umfrage bei Geldhäusern

Die Finanzaufsicht Bafin nimmt Kreditzinsen genauer unter die Lupe. Die Behörde untersucht, ob Finanzinstitute Zinsänderungen rechtzeitig an ihre Kunden weitergereicht haben, wie ein Bafin-Sprecher am Dienstag auf Anfrage sagte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Spezial-AIF Project “Vier Metropolen II” erzielt erstes Closing

Nach Angaben von Project Immobilien haben vier Großinvestoren in den auf Immobilienentwicklungen mit Schwerpunkt Wohnen spezialisierten institutionellen Alternativen Investmentfonds “Vier Metropolen II” investiert.

mehr ...

Recht

BVG billigt EZB-Krisenkurs unter Auflagen

Mitten in der Eurokrise beruhigte die EZB mit einem weitreichenden Versprechen die Märkte. Nach jahrelangem Streit billigt Karlsruhe den riskanten Alleingang der Notenbank – aber nicht bedingungslos.

mehr ...