Anzeige
4. Februar 2016, 15:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zweifelhafte Wirkung des japanischen Negativzinses

Letzten Freitag, am 29. Januar, hat die Japanische Zentralbank Bank of Japan angekündigt, künftig negative Zinsen einzuführen. Geschäftsbanken und anderen Finanzinstituten müssten auf Reserven, die sie bei der Zentralbank lagern künftig 0,1 Prozent bezahlen. Allerdings ist laut dem Vontobel Marktupdate nur ein Bruchteil des Kapitals betroffen. Die Ausnahmequote sei flexibel und hoch.

Japan-750 in Zweifelhafte Wirkung des japanischen Negativzinses

Die japanische Zentralbank hofft, die Wirtschaft mit negativen Zinsen wieder anzukurbeln.

Für die Entscheidung der Zentralbank gebe es mehrere Gründe. Ein Grund sei die niedrige Inflationsrate von 0,2 Prozent (Stand: Dezember 2015). Ein weiterer Grund sei die starke Aufwertung des Yen seit November 2015. Der entscheidende Faktor sei allerdings das Verhalten der Geschäftsbanken gewesen.

Geschäftsbanken horteten Liquidität

Die Institute hätten die Liquidität, die durch das monetäre Lockerungsprogramm geschaffen wurde, größtenteils wieder auf ihre Zentralbankkonten eingezahlt. Von 84 erschaffenen Trillionen Yen, hätten Geschäftsbanken rund 75 Trillionen wieder angelegt. Inzwischen seien die Reserven der Banken auf 260 Trillionen angewachsen.

Der negative Zinssatz gelte aber nicht für den gesamten Kontobestand. Der Schwellenwert liege so hoch, dass fast ausschließlich neu eingezahltes Geld betroffen sei. Die entstandene Liquidität soll so direkter in die Wirtschaft fließen und die Zentralbank sollte ihr Inflationsziel von zwei Prozent nach eigenen Schätzungen in der ersten Jahreshälfte 2017 erreichen. Die resultierende Abwertung des Yen könnte zudem helfen den weltweiten Anteil japanischer Exporte zu stützen.

Keine eindeutige Wirkung zu erwarten

Die tatsächlich zu erwartende Auswirkung des negativen Zinssatzes ist allerdings noch unklar. Im Vergleich zur EZB sei ein geringerer Anteil des bei der Notenbank angelegten Kapitals betroffen. Zudem wird es nach Einschätzung der Vontobel Analysten für Geschäftsbanken schwierig werden, Liquidität in die Wirtschaft zu schleusen, wenn die Kreditnachfrage so gering wie derzeit in Japan ist.

Eine weitere Abwertung des Yen sei ebenfalls unwahrscheinlich, da die Währung bereits unterbewertet sei. Obwohl eine Vergünstigung der Währung schnellere Erfolge als Produktivitätssteigerungen oder Kosteneinsparungen in der Produktion nach sich ziehen würde, sei die Entwicklung weniger nachhaltig. Zu einem späteren Zeitpunkt könnte der unterbewertete Yen allerdings eine interessante Anlagemöglichkeit darstellen. (kl)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Universa erweitert Fondspolice

Die Universa hat ihre fondsgebundene Rürup-Rente weiter ausgebaut. Nach Angaben des Versicherers können Kunden in der Einzelfondsauswahl bis zu fünf Anlagefavoriten aus rund 50 Aktien-, Renten-, Misch-, Dach- und Geldmarktfonds wählen und diese jederzeit wieder ändern.

mehr ...

Immobilien

Beruhigung am chinesischen Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise in den meisten chinesischen Städten weiter steigen, beruhigt sich der Markt im Vergleich zu den Vormonaten. Dies geht aus einer am Mittwoch in Peking veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Aktientausch: BFH-Urteil zur Steuerfreiheit bei einem Barausgleich

Erhält ein Aktionär bei einem Aktientausch einen Barausgleich für vor dem 1. Januar 2009 erworbene ausländische Aktien, die länger als ein Jahr gehalten wurden, unterliegt dieser Barausgleich nicht der Einkommensteuer. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...
18.01.2017

Donald sieht rot

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...