4. Februar 2016, 15:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zweifelhafte Wirkung des japanischen Negativzinses

Letzten Freitag, am 29. Januar, hat die Japanische Zentralbank Bank of Japan angekündigt, künftig negative Zinsen einzuführen. Geschäftsbanken und anderen Finanzinstituten müssten auf Reserven, die sie bei der Zentralbank lagern künftig 0,1 Prozent bezahlen. Allerdings ist laut dem Vontobel Marktupdate nur ein Bruchteil des Kapitals betroffen. Die Ausnahmequote sei flexibel und hoch.

Japan-750 in Zweifelhafte Wirkung des japanischen Negativzinses

Die japanische Zentralbank hofft, die Wirtschaft mit negativen Zinsen wieder anzukurbeln.

Für die Entscheidung der Zentralbank gebe es mehrere Gründe. Ein Grund sei die niedrige Inflationsrate von 0,2 Prozent (Stand: Dezember 2015). Ein weiterer Grund sei die starke Aufwertung des Yen seit November 2015. Der entscheidende Faktor sei allerdings das Verhalten der Geschäftsbanken gewesen.

Geschäftsbanken horteten Liquidität

Die Institute hätten die Liquidität, die durch das monetäre Lockerungsprogramm geschaffen wurde, größtenteils wieder auf ihre Zentralbankkonten eingezahlt. Von 84 erschaffenen Trillionen Yen, hätten Geschäftsbanken rund 75 Trillionen wieder angelegt. Inzwischen seien die Reserven der Banken auf 260 Trillionen angewachsen.

Der negative Zinssatz gelte aber nicht für den gesamten Kontobestand. Der Schwellenwert liege so hoch, dass fast ausschließlich neu eingezahltes Geld betroffen sei. Die entstandene Liquidität soll so direkter in die Wirtschaft fließen und die Zentralbank sollte ihr Inflationsziel von zwei Prozent nach eigenen Schätzungen in der ersten Jahreshälfte 2017 erreichen. Die resultierende Abwertung des Yen könnte zudem helfen den weltweiten Anteil japanischer Exporte zu stützen.

Keine eindeutige Wirkung zu erwarten

Die tatsächlich zu erwartende Auswirkung des negativen Zinssatzes ist allerdings noch unklar. Im Vergleich zur EZB sei ein geringerer Anteil des bei der Notenbank angelegten Kapitals betroffen. Zudem wird es nach Einschätzung der Vontobel Analysten für Geschäftsbanken schwierig werden, Liquidität in die Wirtschaft zu schleusen, wenn die Kreditnachfrage so gering wie derzeit in Japan ist.

Eine weitere Abwertung des Yen sei ebenfalls unwahrscheinlich, da die Währung bereits unterbewertet sei. Obwohl eine Vergünstigung der Währung schnellere Erfolge als Produktivitätssteigerungen oder Kosteneinsparungen in der Produktion nach sich ziehen würde, sei die Entwicklung weniger nachhaltig. Zu einem späteren Zeitpunkt könnte der unterbewertete Yen allerdings eine interessante Anlagemöglichkeit darstellen. (kl)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Versicherungsschutz: Absicherung für Beamte

Beamte sind berufsspezifischen Risiken ausgesetzt, die sich erheblich von denen unterscheiden, die Arbeitnehmer in der freien Wirtschaft oder Selbstständige zu tragen haben. Gegen diese Risiken sollten sich die Staatsbediensteten absichern. Cash.Online stellt die sechs wichtigsten Versicherungen für Beamte vor.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierungsberatung: Gut vorbereitet ins Gespräch

Wer ein Eigenheim erwerben möchte, sollte äußerst planvoll vorgehen und bereits vor dem Gang zum Baufinanzierungsberater seine finanzielle Lage und Wünsche gut kennen. Doch auch im Beratungsgespräch gilt es einiges zu beachten.

mehr ...

Investmentfonds

Dies sind Branchen mit Kurspotenzial

In den vergangenen acht Jahren war die Erzielung von Renditen auf Beta-Basis recht einfach. Dies liegt an der Hausse in diesem Zeitraum. Die Generierung von Alpha ist aber deutlich komplexer geworden. Gastkommentar von Suneil Mahindru, Goldman Sachs Asset Management

mehr ...

Berater

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Konsultation: „AIF-Geschäftsführung ist nicht qualifiziert“

Die BaFin hat die Frist für Stellungnahmen zu ihrem jüngsten Schreiben um zwei Wochen verlängert. Der Korrekturbedarf ist offenbar groß. Doch frühere Aussagen der Behörde lassen ahnen, wo ihre Grenzen liegen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Wann haften Kinder nicht?

Sind die Eltern pflegebedürftig und haben keine eigenen Ersparnisse mehr, dann müssen die Kinder für die Pflegekosten aufkommen – allerdings gibt es Ausnahmen wegen “unbilliger Härte”, wie das Oberlandesgericht Oldenburg kürzlich entschied.

mehr ...