Anzeige
17. Februar 2017, 13:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Europas Firmen: Mehr Gewinne, höhere Kurse

Jahrelang profitierten die Aktienmärkte im Euroraum von steigenden Bewertungen, während die Gewinnentwicklung schwach blieb. Das dürfte sich 2017 ändern.

Gastkommentar von Michael Herzum, Union Investment

Michael-Herzum-Union-Investment-Kopie in Europas Firmen: Mehr Gewinne, höhere Kurse

Michael Herzum erwartet auch in diesem Jahr steigende Aktienkurse.

Die Aktienmärkte im Euroraum haben gute Jahre hinter sich. Trotz gefühlter Dauerkrise und schwacher Konjunktur waren Euro Stoxx 50 und Dax zuletzt fünf Jahre hintereinander im Plus. Klingt paradox? Ist es aber nicht, sondern eine logische Konsequenz.

Vereinfacht gesprochen: Angesichts stark fallender Anleiherenditen zeigten sich immer mehr Anleger zu einem Schwenk auf die Aktienseite bereit – und griffen für jeden Euro an Unternehmensgewinnen an der Börse tiefer in die Tasche. Das Bewertungsniveau stieg also und trieb die Notierungen nach oben. Man könnte auch sagen: Aktien wurden schlicht teurer.

Bewertungen deutlich gestiegen

Sichtbar wird diese Entwicklung am Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV), der bekanntesten Bewertungskennzahl für Aktien. Beim Dax kletterte das KGV von 9,8 Ende 2011 auf 16,4 zum Jahreswechsel 2017. Daran sieht man: Die Kurse stiegen schneller als die Gewinne. Ein endlicher Trend.

Soll es mit Aktien im Euroraum weiter aufwärts gehen, müssen also Ertragssteigerungen bei den Unternehmen her. Tatsächlich stehen die Vorzeichen dafür gut. Wir rechnen für das Kalenderjahr 2017 mit einem Gewinnplus von rund elf Prozent. Das ist deutlich höher als in den Vorjahren und mehr als doppelt so viel, wie wir den US-amerikanischen Konzernen zutrauen. Damit ist das Gewinn-Fundament für Kursanstiege in der Währungsunion so tragfähig wie lange nicht.

Grund dafür ist in erster Linie die Weltkonjunktur. Erstmals seit Jahren befinden sich alle wichtigen Wirtschaftsräume gleichzeitig im Aufschwung. Das hilft global tätigen Unternehmen, wie es sie gerade im Euroraum häufig gibt. Aggregiert erwirtschaften die europäischen Konzerne knapp die Hälfte ihrer Umsätze auf dem Gebiet der Währungsunion, ein weiteres Drittel in den Schwellenländern und etwa ein Fünftel im Rest der Welt.

Seite zwei: Politik mit Risiken

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Websites der Versicherer beliebter als Vergleichsportale

Versicherungskunden ziehen weiterhin die Internetseiten der Versicherungsgesellschaft (zehn Prozent) gegenüber Vergleichsportalen (sieben Prozent) beim Abschluss vor. Dies ist das Ergebnis der Studie “Kundenmonitor e-Assekuranz 2016” des Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...