Anzeige
Anzeige
23. August 2010, 13:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Formaxx speckt Vorstand ab und verhandelt über Vorschüsse

Der Hannoveraner Finanzvertrieb Formaxx reduziert sein Vorstandsteam vorübergehend: Kai Lange lässt sein Mandat für zwei Jahre ruhen, wie das Unternehmen mitteilt. Indes wärmt ein Medienbericht die Gerüchte um klamme Kassen wieder auf.

Kai-lange in Formaxx speckt Vorstand ab und verhandelt über Vorschüsse

Kai Lange

Lange, der im Formaxx-Vorstand unter anderem die Bereiche IT sowie Produkt- und Partnermanagement verantwortete, wird sich für zunächst zwei Jahre aus dem Gremium zurückziehen. Er leitet künftig die Direktion Berlin, um die „Effizienz im Vertrieb weiter zu fördern“, wie es in der Mitteilung heißt.

Lange ist in der deutschen Vertriebsszene eine bekannte Figur. Als Mitbegründer des ebenfalls in Hannover ansässigen Wettbewerbers AWD und Schwager von dessen ehemaligen Firmenpatron Carsten Maschmeyer heuerte er im April 2008 als Vorstand bei Formaxx an. Gründer des Unternehmens sind zu gleichen Teilen Eugen Bucher (ehemals MLP) sowie Ralf Steinmeister (ehemals DVAG). Im August 2009 trat auch der Ex-AWD-Top-Manager Jörg Jacob aus dem Schatten und verstärkt seitdem den Formaxx-Vorstand.

Unterdessen thematisiert das „Handelsblatt“ die Finanzlage bei Formaxx und schreibt, das Unternehmen habe in den vergangenen Wochen mit Versicherern über die Zahlung von Provisionsvorschüssen verhandelt. Ende Juni hatte bereits die „Financial Times Deutschland“ berichtet, dass Formaxx solche Vereinbarungen mit Versicherern getroffen habe, und Schwierigkeiten beim Neugeschäft als Grund dafür vermutet.

Formaxx-Vorstand Steinmeister sagte damals gegenüber cash-online, dass Provisionsvorschüsse ein branchenübliches Instrument seien und kein Zeichen für einen Mittel-Engpass. Der Umfang entspreche der Größe und Marktrelevanz von Formaxx.

Dem aktuellen Handelsblatt-Bericht zufolge, zögern die Versicherer allerdings, Gelder vorzuschießen. Weiter heißt es, die knappen Finanzen führten inzwischen dazu, dass Formaxx-Mitarbeiter im Innendienst ihren Hut nehmen mussten. Zudem seien die Ausgaben für Werbung massiv heruntergefahren worden. Verkaufsverhandlungen, von denen zumindest Konkurrenten berichteten, blieben ohne Ergebnis. Heute wolle das Unternehmen seine Situation deshalb in einer Vorstandssitzung erörtern, so das Handelsblatt.

Seite 2: Formaxx weist Gerüchte zurück

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Websites der Versicherer beliebter als Vergleichsportale

Versicherungskunden ziehen weiterhin die Internetseiten der Versicherungsgesellschaft (zehn Prozent) gegenüber Vergleichsportalen (sieben Prozent) beim Abschluss vor. Dies ist das Ergebnis der Studie “Kundenmonitor e-Assekuranz 2016” des Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...