Anzeige
18. März 2014, 08:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuer Vorstand beim VZBV

Klaus Müller (43)  übernimmt zum 1. Mai 2014 die Leitung des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV). Wie der VZBV mitteilt, wählte der Verwaltungsrat Müller in einer Sondersitzung zum neuen Vorstand.

VZBV: Klaus Müller wird Vorstand

Klaus Müller: “In Zukunft wird der VZBV sich mit den von der Koalition beschlossenen Marktwächtern für mehr Evidenz, Transparenz und ein differenziertes Verbraucherbild einsetzen.”

Müllers Vorgänger Gerd Billen hat im Januar nach sechs Jahren an der Spitze des VZBV als Staatssekretär ins Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) gewechselt. Laut VZBV setzte sich Müller in einem offenen Bewerbungsverfahren durch. Die Personalie wurde demnach Ende Februar vom siebenköpfigen Verwaltungsrat des VZBV beschlossen und anschließend vom Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) freigegeben.

“Wir freuen uns, dass wir mit Klaus Müller einen versierten Verbraucherschützer gewinnen konnten. Mit ihm an der Spitze wird der VZBV die Interessen von Verbraucherinnen und Verbrauchern weiterhin sehr gut vertreten”, kommentiert Lukas Siebenkotten, Vorsitzender des Verwaltungsrats. Seit 2006 leitet Müller die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Erfahrung in Politik und Verbraucherschutz

Bis Ende April wird Müller als Vorstand die Geschäfte der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen verantworten und zum 1. Mai zum VZBV nach Berlin wechseln. Der Volkswirt war vor seiner Tätigkeit im Verbraucherschutz in der Politik aktiv: Vom Jahr 2000 bis 2005 war er Umweltminister in Schleswig-Holstein, bis 2006 Mitglied des Schleswig-Holsteinischen Landtags. Von 1998 bis 2000 saß Müller im Deutschen Bundestag.

“Ich freue mich darauf, die Erfahrungen aus der Arbeit der Verbraucherzentrale auf bundespolitischer Ebene einzubringen. Der VZBV gibt Verbraucherinnen und Verbrauchern seit Jahren eine starke Stimme. In Zukunft wird er sich mit den von der Koalition beschlossenen Marktwächtern für mehr Evidenz, Transparenz und ein differenziertes Verbraucherbild einsetzen”, so Müller. (jb)

 Foto: VZBV

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Allianz gewinnt Standard Chartered als Vertriebspartner für Asien

Der Versicherungskonzern Allianz und die Standard Chartered Bank haben eine Zusammenarbeit über 15 Jahre im Bereich der Schadenversicherung in Asien beschlossen.

mehr ...

Immobilien

Endspurt zum Immobiliardarlehensvermittler

Ab dem 21. März 2017 benötigen Immobiliardarlehensvermittler eine gesonderte Erlaubnis nach Paragraf 34 i GewO. Wer über diese verfügt, kann Kreditnehmern beispielsweise durch Forwarddarlehen einen echten Liquiditätsvorteil verschaffen.

Gastbeitrag von Volker H. Grabis, Deutsche Makler Akademie

mehr ...

Investmentfonds

Ellwanger & Geiger: Gefährliche Präsidentschaften

Die kommende Präsidentschaft wirft unzählige Fragen auf und schürt schier unendlich viele Unsicherheiten, die Gift für die Kapitalmärkte sind. Ein Gastkommentar von Michael Beck, Bankhaus Ellwanger & Geiger.

mehr ...

Berater

Haftungsrisiken treiben deutsche Stiftungen um

Eine aktuelle Umfrage des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen untersucht, wie Stiftungen mit den Haftungsrisiken umgehen. Ein Thema, das aufgrund des anhaltenden Niedrigzins-Dilemmas an Bedeutung gewinnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...