20. Mai 2015, 10:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cristina Bülow von Aquila zu Dr. Peters

Cristina Bülow übernimmt ab sofort die Position des Chief Financial Officer (CFO) bei der Dr. Peters Group. Sie kommt von der Aquila Gruppe, in der sie seit 2009 die Geschäftsführung der Emissionshäuser und der Kapitalverwaltungsgesellschaft Alceda Asset Management innehatte.

Pressefoto Cristina Bu Low in Cristina Bülow von Aquila zu Dr. Peters

Cristina Bülow ist neuer CFO der Dr. Peters Group.

Bülow setzt damit die Arbeit von Christian Mailly fort, der in den letzten Jahren kommissarisch gemeinsam mit CEO Anselm Gehling die Aufgaben des CFO übernommen hatte. Mailly soll sich nun wieder vollständig auf den Bereich Luftfahrtinvestments konzentrieren.

Personelle Planungen abgeschlossen

“Mit Cristina Bülow erweitern wir die Geschäftsführung unseres Unternehmens um eine wichtige Personalie. Ziel der Verstärkung ist es, die Dr. Peters Group weiter als führenden Anbieter von Sachwertinvestments für Privatanleger und institutionelle Investoren zu etablieren und die derzeitige Marktposition auszubauen. Cristina Bülow ist in der Branche der Alternativen Investments bestens vernetzt und wird uns bei den strategischen Herausforderungen des regulierten Marktes und bei der weiteren Entwicklung institutioneller Platzierungen optimal ergänzen können”, sagte Gehling.

Mit der Neubesetzung der Position seien die personellen Planungen für die Geschäftsführung abgeschlossen, so Gehling weiter. (kb)

Foto: Dr. Peters Group

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

VSAV: IDD-Umsetzung schwächt Verbraucherschutz

Die Umsetzung europäischen Vertriebsrichtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) in deutsches Recht schadet dem Verbraucherschutz, meint die Vereinigung zum Schutz für Anlage- und Versicherungsvermittler e.V. (VSAV). Sie hat sich daher mit einem Brief an das Ministerium für Justiz und Verbraucherschutz gewandt.

mehr ...

Immobilien

Bundesbank sieht Preisexplosion bei Immobilien mit Sorge

Teils extreme Preissteigerungen bei Wohnimmobilien in Deutschland machen der Bundesbank Sorge. Vor allem an sieben Standorten sei das Niveau weiter bedenklich in die Höhe geschnellt.

mehr ...

Investmentfonds

Nebenwerte erhöhen die Rendite im Depot

In den vergangenen Jahren konnten Nebenwerte die großen Aktienindizes deutlich outperformen. Auch in der Zukunt dürfte diese Asset-Klasse attraktiv sein. Gastkommentar von Charles Anniss, Union Bancaire Privée

mehr ...

Berater

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Konsultation: „AIF-Geschäftsführung ist nicht qualifiziert“

Die BaFin hat die Frist für Stellungnahmen zu ihrem jüngsten Schreiben um zwei Wochen verlängert. Der Korrekturbedarf ist offenbar groß. Doch frühere Aussagen der Behörde lassen ahnen, wo ihre Grenzen liegen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

VDVM: Bafin schießt übers Ziel hinaus

Der Verband Deutscher Versicherungsmakler (VDVM) kritisiert die Ausführungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) zum BGH-Urteil zur Schadenregulierung. Der Verband will sich gegen eine “so pauschale und undifferenzierte Beschränkung des Berufsbildes des Versicherungsmaklers” wehren.

mehr ...