28. Januar 2016, 08:11

Führungswechsel bei der DMA

Wie die Deutsche Makler Akademie (DMA) mitteilt, wird DMA-Geschäftsführer Norbert Lamers seinen im März 2016 auslaufenden Vertrag nicht mehr verlängern. Neuer Geschäftsführer der DMA wird Joachim Zech (48).

Führungswechsel bei der DMA

“Ich möchte mich neuen Herausforderungen stellen und lang gewünschte Projekte verwirklichen”, erläutert Lamers seine Entscheidung. Er werde weiterhin in der Finanzdienstleistungsbranche aktiv bleiben. Mit innovativen Bildungs- und Trainingskonzepten will er der Branche Perspektiven für den Vertrieb und den Innendienst aufzeigen.

Als freier Berater soll Lamers demnach auch die DMA weiter unterstützen und mit ihr verbunden bleiben. Der DMA-Aufsichtsrat dankt Lamers für “sein intensives und vorbildliches Engagement beim Aufbau der DMA”. Er habe in seiner langjährigen Tätigkeit die DMA im Markt der Aus- und Weiterbildung der Versicherungsbranche eingeführt und im Laufe der Jahre fest etabliert.

Zech übernimmt für Lamers

Joachim Zech wird zum 1. März 2016 di Leitung der DMA übernehmen. “Wir sind uns sicher, dass sich unter der Geschäftsführung von Joachim Zech der erfolgreiche Weg der DMA fortsetzen wird”, kommentiert Ralf Berndt, Mitglied des Aufsichtsrates.

Zech ist seit rund drei Jahrzehnten in der Versicherungswirtschaft aktiv. Derzeit ist der Diplom-Kaufmann für die Zürich Versicherungsgruppe als Programm-Manager in Wiesbaden tätig. Dort beschäftigt er sich vorwiegend mit den Themen Digitalisierung und Transformation. Davor war er unter anderem Direktor Marketing bei der Provinzial Rheinland Versicherungsgruppe in Düsseldorf. (jb)

 Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Köpfe


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 8/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Global gewinnt - BU - Gewerbehaftpflicht - Private Equity - Wohnimmobilienmarkt Berlin- Hitliste der Vertriebe - Digitalisierung

Ab dem 14. Juli im Handel.

Cash. 07/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Income-Fonds  – Mr. Dax im Fonds-Gespräch – PKV - Ferienimmobilien - Recruiting

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

“Maklerkommunikation 4.0” soll im Oktober starten

Wie der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) mitteilt, soll die Maklerkommunikation 4.0 (MKK 4.0) am 7. Oktober 2016 starten. Ziel der MKK 4.0 ist es, den Datenaustausch zwischen Maklern und Versicherern so weit wie möglich zu automatisieren.

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien steigert Vermittlungsvolumen deutlich

Wüstenrot Immobilien, das Maklerunternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe, konnte das vermittelte Objektvolumen im ersten Halbjahr 2016 um 46,2 Prozent steigern. Das Unternehmen will zudem die Zahl der vertraglich gebundenen Makler ausbauen.

mehr ...

Investmentfonds

Fusion des Fondsbereichs von Unicredit und Santander geplatzt

Der geplante Zusammenschluss der Fondssparten von Unicredit und Santander galt als der große Wurf. Mit einem verwalteten Volumen von rund 400 Milliarden Euro wäre das Gemeinschaftsunternehmen auf einen Schlag in die Liga der zehn größten Fondsgesellschaften aufgestiegen. Doch aus der Transaktion wird nichts.

mehr ...

Berater

Umfrage: Deutsche favorisieren Sparschwein & Co.

Das heimische Sparschwein oder der Sparstrumpf werden immer mehr zur “Ersatzanlage” für die Deutschen. 45 Prozent der vom Marktforschungsinstitut GfK im Auftrag der Royal Bank of Scotland befragten 1.8000 Deutschen horten ihr  Geld zu Hause, anstatt es zur Bank zu bringen. Im Vergleich zum Vorjahr ist dieser Wert um fast ein Drittel gewachsen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lacuna: EEG-Novelle mit Licht und Schatten

Beim Asset Manager Lacuna sieht man der Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) mit gemischten Gefühlen entgegen. Insbesondere das nun beschlossene Ausschreibungsverfahren sei für kleinere Anbieter schwierig, so das Unternehmen in einer aktuellen Stellungnahme.

mehr ...

Recht

Verfassungsbeschwerde gegen Bestellerprinzip bei Maklern gescheitert

Zwei Immobilienmakler sind mit ihrer Verfassungsbeschwerde gegen das Bestellerprinzip bei Provisionen für Wohnungsvermittlungen gescheitert.

mehr ...