Anzeige
Anzeige
7. Dezember 2009, 02:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Und ewig lockt das Gold

Goldinvestoren strahlen: Nicht nur das Krisenjahr 2008 bescherte ihnen Gewinne. Inzwischen geht es mit dem gelben Edelmetall seit acht Jahren steil nach oben. 2009 hat der Höhenflug ungeahnte Sphären erreicht. Inflationsängste beflügeln den Kurs weiter.

Goldschatz1 in Und ewig lockt das Gold

Text: Hannes Breustedt

Schon in der Bibel heißt es: „Ich rate dir, dass du Gold kaufest“ – was Jesus dem Volk von Sardes bereits im dritten Kapitel der Offenbarung des heiligen Johannes nahe legte, ist als Anlagetipp wieder einmal hochaktuell.

Glänzende Alternative

Das Vertrauen in die ungedeckten Papierwährungen ist angeknackst – die Notenbanken halten die Geldschleusen weiterhin sperrangelweit geöffnet – die Geschäftsbanken horten Mittel. Inflation wird spätestens zum Thema, wenn die Konjunktur anzieht und die Gelder wieder fließen, so die Befürchtung vieler Investoren. Dass die Währungshüter vermögen, die Liquiditätsschwemme ohne Preisauftrieb aus den Märkten zu ziehen, wird bezweifelt.

Da kommt verunsicherten Investoren das gelbe Edelmetall als Alternative zu Aktien oder Anleihen gerade recht. Trotz historischer Höchststände heißt das Motto der Stunde: Ab ins Gold. Besonders börsennotierte Indexprodukte, sogenannte ETFs (Exchange Traded Funds), oder auch ETCs (Exchange Traded Commodities), die physisch hinterlegt sind, profitieren von dem Run: Der SPDR Gold Trust, Marktführer im ETF-Segment, hält mit über 1.100 Tonnen inzwischen mehr Gold als die Notenbanken von China, Russland, Japan, der Schweiz oder die EZB. Auch die Nachfrage nach Münzen und Barren ist weiter ungebrochen.

Inflation hält Anleger im Markt

Dass der Goldpreis in diesem Jahr, einem intakten Aufwärtstrend folgend, zunächst die magische 1.000-US-Dollar-Marke knackte und später die symbolträchtigen Hürden von 1.100 und 1.200 US-Dollar nahm, erscheint als Konsequenz der gestiegenen Investmentnachfrage auf den ersten Blick logisch.

Allerdings entfällt knapp 70 Prozent der Gesamtnachfrage im Goldmarkt auf die Schmuckindustrie. Der Elektronikbereich macht weitere 13 Prozent aus. Beide Segmente leiden unter der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise. Indien, das für fast ein Viertel der weltweiten Schmucknachfrage verantwortlich ist, entpuppt sich – abgesehen von einem 200-Tonnen-Kauf der Zentralbank Anfang November – als Ausfall, ähnlich wie der Nahe Osten.

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

2 Kommentare

  1. Hallo
     
    Danke für diesen interessanten Beitrag!
    Generell würde ich es so sehen, dass man mit Goldanlagen nicht
    so viel verkehrt machen kann wie etwa mit Aktien, wo es oftmals ein Glücksspiel ist, was man am Ende dabei
    rausbekommt. Auch wenn die Rendite bei Goldanlagen klein(er) ist – gegeben ist sie auf jeden Fall.
    Aber das ist denke ich auch ein Stückweit Geschmacks- und Persönlichkeitssache

    Grüße
    Konstantin

    Kommentar von Konstantin Lobel — 31. Dezember 2009 @ 16:50

  2. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von jo bucher und rtstuttgart, Cash.-Magazin erwähnt. Cash.-Magazin sagte: Und ewig lockt das Gold http://bit.ly/6aJmes […]

    Pingback von Tweets die Und ewig lockt das Gold - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 7. Dezember 2009 @ 15:53

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Systematischer Rechnungs-Check-up spart Kosten

Bei der Prüfung der Sozialversicherungsträger-Regresse fällt fast jede dritte Forderung durch, die auf dem Schreibtisch der Haftpflichtversicherer landet. Durch eine systematische und medizinisch fundierte Kontrolle können etwa zehn Prozent der ursprünglich geforderten Beträge eingespart werden. Gastbeitrag von Olav Skowronnek, Actineo

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...