Anzeige
21. Juli 2010, 11:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

50-plus: Finanzkonzepte ohne Methusalem-Komplex

Wie ticken Kunden über 50 heute? Benötigen sie tatsächlich andere  Beratungskonzepte als jüngere? Mit welchen Produkten umgarnen die Versicherer diese Kunden? Cash. hat sich auf dem Markt umgesehen und zudem die Zielgruppe zu ihren Vorstellungen befragt.

Methusalem-top-teaser in 50-plus: Finanzkonzepte ohne Methusalem-Komplex

Text: Katja Schuld

Vor einiger Zeit stand Dr. Gabriele Schmid vor einem Problem. Die Laufzeit ihrer Lebensversicherung war zuende. Was tun? Ihre Bankberaterin hatte schon längst bemerkt, dass ein Geschäft zu machen war und rief Schmid an. Vor Ort in der Filiale wartete die Beraterin mit einem bereits fertig ausgetüftelten Finanzkonzept auf sie. Doch Schmid war davon wenig begeistert. Unter anderem sollte das frei werdende Geld aus der Lebensversicherung in Schiffsfonds investiert werden – eine weniger geeignete Anlage im Hinblick auf die von Schmid gewünschte Sicherheit und Liquidität, die ein Teil ihrer Altersvorsorge sein sollte. Es musste noch andere Möglichkeiten geben.

Grund für sie, sich an “Die Alten Hasen” mit Sitz in Frankfurt zu wenden. Damit kam Eberhard Beer ins Spiel. Er ist Berater bei den Alten Hasen, einem Netzwerk ehemaliger führender Banker, die alle über 50 Jahre alt sind und deren angesprochene Zielgruppe ebenso alt ist. Die Kunden sind im Schnitt zwischen 55 bis 65 Jahre alt. Beratung gibt es nur gegen Honorar, Produkte werden keine verkauft.

Welche Ansprüche haben Menschen, die ihren 50. Geburtstag bereits gefeiert haben, wenn es um finanzielle Angelegenheiten geht? Was bedeutet das speziell für die Finanzdienstleistungsbranche? Mit einem Blick auf die Alterstrukturpyramide ist zu erkennen, dass die deutsche Bevölkerung zunehmend aus mehr älteren Menschen besteht als aus jüngeren. Und die Zahl der Generation 50-plus wird in den kommenden Jahrzehnten weiter ansteigen. So sind 2010 bereits 40 Prozent der Bundesbürger über 50 Jahre alt, 2040 sind es mehr als die Hälfte.

Es ist ein Markt, der schier unüberschaubar scheint, zugleich aber auch ein lukrativer. Die Generation 50-plus ist derzeit die vermögenste Bevölkerungsgruppe und sehr konsumfreudig. Ihre Kaufkraft liegt nach einer Schätzung der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) von 2008 bei jährlich über 700 Milliarden Euro (siehe Grafik Seite 2). Auch wenn in den kommenden Jahren die künftige Generation 50plus weniger Geld zur Verfügung haben wird, bleibt sie eine attraktive Gruppe, allein schon wegen der großen Zahl.

Seite 2: Welche Konzepte es gibt

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Anzeige

3 Kommentare

  1. Schifffonds – das ist mal wieder typisch! Am besten der ganze frei Betrag da reinschieben!

    Lt. Berechnungen sind Aktien auch im Alter von 50-60 Jahren immer noch das rentabelste, wenn man in Dividendenpaiere investiert und die Div. dann reinvestiert.

    Kommentar von Onassis — 15. September 2010 @ 18:13

  2. Sehr geehrte Damen und Herren,

    den Artikel finde ich recht aufschlussreich. Allerdings fehlt der entscheidende Hinweis auf den Bundesverband 50 Plus, der bereits sein Beratungs- und Betreuungs-Konzept Finanzen 50Plus etabliert hat. Dabei wird in Kooperation mit qualifizierten und unabhängigen (!) Finanzdienstleistern, Fachanwälten und Steuerberatern ein bundesweit tätiges Berater-Netzwerk aufgebaut.

    Mit freundlichen Grüßen

    Uwe-Matthias Müller

    Kommentar von Uwe-Matthias Müller — 22. Juli 2010 @ 09:55

  3. […] cash-online.de […]

    Pingback von 50-plus: Finanzkonzepte ohne Methusalem-Komplex - cash-online.de — 21. Juli 2010 @ 16:54

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...