Anzeige
27. Mai 2010, 16:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Klartext vom Krisen-Propheten

Nouriel Roubini, US-Star-Ökonom und seit seiner punktgenauen Vorhersage des Subprime-Desasters gefragtes Untergangs-Orakel, verkündet mit Unterstützung des Journalisten Stephen Mihm das “Ende der Weltwirtschaft”. Wer allerdings erwartet, dass der Wirtschaftsprofessor der zur New York University gehörenden Stern School of Business sich als Kassandra zurückmeldet, wird enttäuscht.

Roubini-196x300 in Klartext vom Krisen-ProphetenDer überwiegende Teil des Werks arbeitet sich in der Retrospektive an den Ursachen der jüngsten Weltfinanzkrise ab. Tröstlich ist allerdings, dass die Analyse aus der Masse der Literatur zum Thema heraussticht. Das liegt zum einen an der simplen Tatsache, dass Roubini zu den profiliertesten Experten auf diesem Gebiet zählt, zum anderen am erweiterten Fokus der Autoren, der über die klassische Wirkungskette von steigenden Hauspreisen, sorglos ausgereichten Subprime-Krediten, Verbriefungsorgien der Finanzalchemie und willfährigen Ratingagenturen hinausgeht.

Klar wird: Erst in Kombination mit zahlreichen Sollbruchstellen der Weltwirtschaft konnte sich die Kausalkette zur weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise ausweiten. Roubini legt in seiner Untersuchung die Verfehlungen von Regulierern und Notenbankern offen und erklärt ohne überflüssiges Fachchinesisch, warum ein wesentlicher Faktor für die Übertreibungen an den Finanzmärkten in den globalen Handelsungleichgewichten liegt. Dabei bleibt er nicht bei abstrakten Deutungen, sondern liefert konkrete Vorschläge und scheut auch nicht vor radikalen Lösungen wie der Zerschlagung von Investmentriesen wie Goldman Sachs oder der gesamten US-Finanzaufsichtsstruktur zurück.

Ein ums andere Mal betont der Experte, dass es unmöglich ist, Krisen ganz zu verhindern. Es geht ihm vielmehr darum, die volkswirtschaftlichen Schäden im zwangsläufigen Abschwung von Boom-und-Bust-Phasen in Zukunft durch entsprechende Regulierung und präventive Geldpolitik einzugrenzen. Ein wesentlicher Aspekt der Argumentation besteht im historischen Abgleich der aktuellen mit früheren Krisen. Dabei wird deutlich, dass es sich bei der jüngsten Misere keineswegs – wie häufig behauptet – um ein unvorhersehbares Ausnahmeereignis handelte. Im Gegenteil folgte die Entwicklung laut Roubini einem durchschaubaren Grundschema von Spekulationsblasen, wie es seit Jahrhunderten auftritt. Er schafft es mit seinen Argumenten, die gängigen Beteuerungen von Vertretern der Finanzbranche, die Krise wäre aus heiterem Himmel über sie hereingebrochen, als taktisches Manöver bloßzustellen, dass letztlich vor allem dazu dient, sich aus der Verantwortung zu stehlen und am Status quo festzuhalten.

Einen kleinen Blick in die Glaskugel gibt es auf den letzten 50 Seiten dann doch. Soviel sei verraten: Der große Seher kann es noch – das Kapitel „Staatsbankrott“ ist im Programm. Ansonsten vertritt Roubini bekanntlich die Ansicht, Japan, Europa und die USA hätten ihre besten Tage hinter sich. Düsterer als die Realität an den Finanzmärkten dieser Tage fällt die Schlussfolgerung von Dr. Doom allerdings auch nicht aus.

Cash.-Fazit: Roubini erklärt die Krise zum ständigen Begleiter. Für einen bewährten Untergangspropheten liefert er dabei etwas viel Rück- und ziemlich wenig Ausblick. Nichtsdestotrotz eine exzellente Analyse, die in bester Tradition der US-Star-Ökonomen, die den Schritt vom Fachzirkel in den Publikumsmarkt gemacht haben – Krugman und Stiglitz lassen grüßen – klar strukturiert, erfrischend formuliert und auch für Zielgruppen verständlich aufbereitet ist, die nicht VWL studiert haben. (hb)

Nouriel Roubini/Stephen Mihm: Das Ende der Weltwirtschaft und ihre Zukunft, Campus Verlag, 470 Seiten; 24,90 Euro, ISBN 978-3593391021

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...