21. Dezember 2011, 18:13

Aktientrends 2012: Video-Interview mit dem Wertpapieranalysten Stefan Müller

Stefan Müller, Geschäftsführer der deutschen Gesellschaft für Wertpapieranalyse, wagt einen Ausblick ins Börsenjahr 2012 und erläutert warum sich Aktien als Langfristanlage auch weiterhin lohnen.

Das über Jahre hinweg gepredigte Motto des Börsen- und Finanzexperten André Kostolany “Aktien kaufen, schlafen legen, Gewinne kassieren” scheint auf den aktuellen Finanzmärkten nicht mehr zu gelten. Laut Müller haben sich die Spielregeln geändert: Demnach stützen sich die alten Regeln auf Mechanismen, die zustande kamen, weil es damals keine Regeln auf den Finanzmärkten gegeben habe.

Nun mische sich der Gesetzgeber immer mehr in das Marktgeschehen ein. Auf diese Weise griffen die damaligen Mechanismen nicht mehr. Konsequenz sei eine Reduktion der Transparenz und damit der Fairness der Märkte. Blicke man in einigen Jahren auf die momentan auf den Finanzmärkten durchlebte Phase zurück, werde man erkennen, dass ein historischer Wendepunkt erreicht sei. Der Turbokapitalismus werde zu Grabe getragen.

Konsequenzen für Privatanleger

Auch das Börsenjahr 2012 werde laut Müller für Anleger ein aufregendes Jahr. Möchte dieser ein Wechselbad der Gefühle vermeiden, empfehlen sich laut Müller langfristige, werthaltige Investments. Der Wertpapierexperte rät darüber hinaus von Aktien aus dem Finanzsektor ab. Diese Branche vertrage sich nicht mit einer Börsennotiz. Anleger müssten auch weiterhin auf alles gefasst sein und sollten ihr Geld nur in Assets und Produkte investieren, die sie wirklich verstehen und notfalls Experten zu Rate ziehen.

Erwartungen für das Börsenjahr 2012

Es werde wohl zu einer Zerreißprobe in der Finanzbranche kommen. Bisher sei viel geredet worden, 2012 werde allerdings gehandelt. Müller zufolge bleibt zu hoffen, dass die einschneidenden Veränderungen in Ruhe umgesetzt werden, so zum Beispiel die Bankenabwicklung, anstehende Fusionen und Konsolidierungsprozesse. In den Jahren 2008 und 2009 sei es mehrfach zu übereilten Aktionen gekommen, dies gelte es, in Zukunft zu vermeiden. Bezogen auf die gesamtwirtschaftliche Entwicklung bleibe abzuwarten, ob die Veränderungen der Rahmenbedingungen eine Rezession und eine drohende Kreditklemme aufhalten können.

Für den Geschäftsführer der deutschen Gesellschaft für Wertpapieranalyse gehört die Aktie als Langfristanlage auch weiterhin in jedes gut gemischte Portfolio, denn die Börse sei nach wie vor ein transparenter Handelsplatz, wo eine faire Preisbildung vorherrsche. Man dürfe nicht vergessen, dass aktiennotierte Unternehmen aufgrund der Gesetzeslage einen hohen Grad an Transparenz vorweisen müssen. (nl)


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Meinung


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

08/2015

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zerreißprobe für Europas Finanzmärkte – Indexpolicen – Direktinvestments im Trend – Immobilienpolicen

Ab dem 16. Juli im Handel.

07/2015

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – Nachhaltigkeitsfonds – Beratung gegen Gebühr

 

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

PKV-Tarifwechsel: Versicherer darf Risikozuschläge erheben

Ein privater Krankenversicherer ist grundsätzlich berechtigt, beim PKV-Tarifwechsel von einem Tarif mit Pauschalprämie in einen Tarif mit Grundprämie für ein Basisrisiko einen individuellen Risikozuschlag zu erheben. Dies entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Immobilien

Der Schlüssel zum Erfolg

Der Konkurrenzdruck im deutschen Einzelhandel steigt kontinuierlich. Um erfolgreich zu sein, müssen Eigentümer von Shopping Centern ihre Stärken objektiv einzuschätzen.

Gastbeitrag von Nils Blömke, IPH Handelsimmobilien

mehr ...

Investmentfonds

Patriarch Multi-Manager: Gegen den menschlichen Faktor beim Investieren

Die Patriarch Multi-Manager GmbH, Frankfurt, ist der Meinung, dass sich die häufigsten Fehler von Anlegern beim Investieren an den internationalen Kapitalmärkten vermeiden lassen,  wenn Kauf- und Verkaufsentscheidungen diszipliniert anhand entsprechender Signale durch die so genannte 200-Tage-Linie getroffen werden.

mehr ...

Berater

Bonnfinanz: Rückgang bei Provisionserlösen

Der Allfinanzvertrieb Bonnfinanz meldet für 2014 einen erneuten Rückgänge bei den Provisionserlösen. Das Betriebsergebnis konnte die Zurich-Tochter indes im vergangenen Jahr erhöhen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ausbau der Windenergie: Rückgang auf hohem Niveau

Im ersten Halbjahr 2015 wurde in Deutschland eine Windenergie-Leistung von netto 1.093 Megawatt (MW) zugebaut. Dies entspricht einem Rückgang um 34 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mit dem Rekordwert von 1.659 MW, wie der Bundesverband Windenergie (BWE) und der Maschinenbau-Verband VDMA mitteilten.

mehr ...

Recht

Haustier, Pfleger, etc.: Was bei untypischen Erben zu beachten ist

Für das Jahr 2015 wird mit einem neuen Rekord bei dem vererbten Vermögen gerechnet. Nicht immer sollen dabei ausschließlich Verwandte bedacht werden. Gerade ältere alleinstehende Menschen neigen dazu, ihr Haustier, eine Pflegekraft oder eine wohltätige Organisation bedenken zu wollen. In diesen Fällen gibt es einige Besonderheiten zu berücksichtigen.

mehr ...