Anzeige
Anzeige
3. Januar 2011, 15:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Deutsche sehen kein Ende der Finanzkrise

Die Bundesbürger lassen seit der Finanzkrise in Geldangelegenheiten mehr Vorsicht walten – und das wird sich offenbar auch nicht so schnell ändern. Wer seine Finanzen auf den Prüfstand stellt und worauf bei der Anlage Wert gelegt wird, zeigt eine aktuelle Umfrage.

Geldscheine-M Nzen-Verg Tung-127x150 in Umfrage: Deutsche sehen kein Ende der FinanzkriseSo geben fast 30 Prozent der vom Meinungsforschungsinstitut Forsa im Auftrag des Versicherers Allianz befragten 1.003 Bundesbürger an, dass sich seit Beginn der Krise ihr Umgang mit Geldanlagen verändert habe.

Der Umfrage zufolge stellen vor allem Selbständige und Personen mit einem hohen Einkommen ihr Anlageverhalten auf den Prüfstand. Die Betroffenen legen demnach mehr Wert auf Sicherheit (76 Prozent) und auf genauere Informationen vor Vertragsabschlüssen (71 Prozent).

Nach Ansicht der Befragten ist die Finanzkrise nämlich noch nicht überstanden. Im Gegenteil: Jeder Zweite fürchtet, dass sich die Krise weiter verschlimmern wird.

„Sicherheit ist bei der Geldanlage für die Deutschen seit jeher oberstes Gebot. Doch die Finanzkrise hat diesen Wunsch noch weiter verstärkt,“ sagt Andree Moschner, Vertriebsvorstand der Allianz Deutschland.

Vorsatz für 2011: Keine Schulden machen

Im Hinblick auf ihre eigene finanzielle Situation zeigten sich 72 Prozent der Deutschen zufrieden oder sehr zufrieden. Die wichtigsten Vorsätze für das neue Jahr sind keine Schulden zu machen (72 Prozent) und ihren Lebensstandard nicht einzuschränken (57 Prozent).

Die Erwartungen für 2011 fallen hingegen gemischt aus, so die Umfrage. Zwar ist eine deutliche Mehrheit optimistisch, im neuen Jahr mindestens genauso viel Geld zur Verfügung zu haben, immerhin jeder Dritte rechnet jedoch damit, 2011 weniger im Portemonnaie zu haben. In den neuen Bundesländern befürchten dies sogar 40 Prozent.

Für Steuersenkungen gibt es bei den Bundesbürgern dennoch derzeit wenig Zustimmung. Nur jeder Dritte hält eine Senkung der Steuern für richtig. Dagegen sind 63 Prozent der Befragten der Meinung, Steuersenkungen seien zum jetzigen Zeitpunkt nicht vertretbar.

Handlungsbedarf sehen die Deutschen eher bei anderen Themen. Als wichtigste Aufgabe der Politik im Jahr 2011 sehen 63 Prozent die Verbesserung des Bildungssystems. An zweiter Stelle wird die Bekämpfung der Arbeitslosigkeit genannt (47 Prozent). (ks)

Foto: Shutterstock

3 Kommentare

  1. […] in Geldangelegenheiten mehr Vorsicht walten – und das wird sich offenbar auch nicht so […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Umfrage: Deutsche sehen kein Ende der Finanzkrise | Mein besster Geldtipp — 4. Januar 2011 @ 03:04

  2. Sehr irreführend die Schlagzeile. DIE Deutschen haben die Finanzkrise im Jahr 2010 nicht gespürt, sondern den Aufschwung. Die Arbeitslosigkeit ist wieder auf dem Stand vor der Krise, also auf Boom-Niveau. Die Masse konsumiert, das Weihnachtsgeschäft lief bestens. Die mittelständische Wirtschaft und die Großunternehmen hatten keine Kreditklemme, weil sie Investitionen aus dem Cash flow bezahlen konnten. Was soll also das Gerede von der Finanzkrise? Ich kanns nicht mehr hören.

    Kommentar von Jürgen Braatz — 3. Januar 2011 @ 16:36

  3. Sicherheit?
    Es geht langfristig nichts über Aktien, insbesondere gute Dividendenpapiere.

    So eine Finanzkrise ist dafür da, um billig an gute Aktien ranzukommen.

    Da muss man agressiv kaufen und nicht vor Angst in die Hose machen!

    Mr. O.

    Kommentar von Onassis — 3. Januar 2011 @ 16:34

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...