Anzeige
Anzeige
22. März 2012, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ehrbarer Kaufmann: „Kontrolle und Bestätigung durch die Öffentlichkeit“

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) hat im November die Ethik-Initiative „Ehrbarer Kaufmann“ gestartet. Cash. im Gespräch mit BVK-Präsident Michael H. Heinz.

Michael H. Heinz

Cash.: Sie haben den „Ehrbaren Kaufmann“ ins Leben gerufen. Welche Ziele verfolgen Sie mit dem Projekt?

Heinz: Mit diesem Projekt wollen wir auf die Berufsethik, Kompetenzen und Qualifizierung der Versicherungskaufleute aufmerksam machen. Vermittler tragen Verantwortung für das hohe Absicherungsniveau ihrer Kunden. Deshalb beinhaltet der Kodex des Projekts zehn Tugenden. Sie reichen von der Übernahme einer sozialpolitischen Verantwortung gegenüber Kunden über den Einsatz für Gerechtigkeit, Solidarität und Wohlstand bis hin zu der Aufgabe, Abschlüsse nachhaltig und tragfähig zu gestalten. Auch die Verpflichtung zur kontinuierlichen Weiterqualifizierung und Vertrauensbildung gegenüber Geschäftspartnern ist im Kodex formuliert.

Cash.: Seit Ende Januar ist die Website www.ehrbarerkaufmann.de online. Wie ist bisher das Echo der Vermittler?

Heinz: Das Angebot wurde sehr gut angenommen: Zwei Wochen nach dem Start des Internetportals haben sich bereits über 2.200 Versicherungsvermittler eingetragen. Damit dokumentieren sie, dass sie sich zu den zehn Tugenden des Projekts bekennen.

Seite zwei: BVK plant Zertifizierung des Projekts durch unabhängige Institution


Weiter lesen: 1 2

4 Kommentare

  1. Ich bin seit über 5 Jahrzehnten mit immer noch großer Leidenschaft Versicherungskaufmann und habe mich bisher als ehrbarer Kaufmann gefühlt und auch danach gehandelt. Muss ich mich jetzt schämen, kein ehrbarer Kaufmann zu sein, nur weil ich dies in der Öffentlichkeit nicht bestätige? Ich halte diese Aktion für den größten Blödsinn in meinem langen Berufsleben.

    Kommentar von Jürgen Kuhn — 16. April 2012 @ 10:21

  2. Grundsätzlich eine hervorragende Idee. Allerdings heißt bekennen nicht gleich praktizieren. Und ein schriftliches “Bekenntnis” allein macht den Vermittler nicht kompetenter als er vorher war. Liebe Grüße, Nils Fischer

    Kommentar von Nils Fischer — 27. März 2012 @ 12:46

  3. Das Problem ist und bleibt, daß man Dienstleistungen nicht probefahren kann: Der Kunde weiß nicht, ob sein Berater Kompetent etc. ist – oft kann der Kunde die erhaltene Beratungsleistung nicht bewerten. Mit welchen Lösungen könnte man gegen dieses Dilemma ankämpfen? Dieses Projekt ist nun ein erster Versuch – grundsätzlich positiv.

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 23. März 2012 @ 13:19

  4. Ist vielleicht interessant

    Kommentar von Christian Schoof — 23. März 2012 @ 12:35

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...