Anzeige
Anzeige
23. April 2012, 10:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Binnennachfrage stützt Wirtschaftswachstum in Deutschland

Nach einer winterlichen Wachstumspause nimmt die deutsche Wirtschaft laut einer Gemeinschaftsdiagnose beteiligter Wirtschaftsforschungsinstitute wieder an Fahrt auf.

WirtschaftswachstumDie Institute prognostizieren für das Jahr 2012 eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 0,9 Prozent. Für das Jahr 2013 wird sogar ein Wirtschaftswachstum von 2,0 Prozent erwartet.

Der zentrale Träger des Wirtschaftswachstums ist die deutsche Binnennachfrage, die von den niedrigen Zinsen und der positiven Arbeitsmarktentwicklung profitiert. Die an der Diagnose beteiligten Wirtschaftsforschungsinstitute prognostizieren ein weiteres Ansteigen der Erwerbstätigkeit bis 2013.

Philipp Rösler, Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, sieht ebenfalls Wachstumspotential für das Jahr 2012: „Deutschland geht es gut. Die deutsche Wirtschaft kommt wieder in Schwung. Die Chancen stehen gut, dass die Konjunktur das schwierige Winterhalbjahr hinter sich lassen kann, im Frühjahr wieder Fahrt aufnimmt und im Jahresverlauf zu höherem Wachstum zurückfinden wird. Steigende Beschäftigung und die positive Entwicklung bei den Einkommen werden weiterhin einen wichtigen Beitrag zu dieser Entwicklung leisten.“

Rauer Wind der Eurokrise

Die Wirtschaftsforschungsinstitute sehen allerdings weiterhin große Risiken in der Eurokrise. Es sei fundamental, sich an die beschlossenen Reformprojekte und Konsolidierungsprogramme zu halten und diese umzusetzen.

Weiterhin sei es unverzichtbar, die notwendigen Insolvenzmechanismen für Staaten und Banken zu schaffen. Da Deutschland als Stabilitätsanker für den Euroraum fungiert, muss die Haushaltskonsolidierung weiter voranschreiten.

Die Bundesregierung wird ihre Frühjahrsprojektion am 25. April 2012 vorlegen. (nl)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

GDV bemängelt fehlendes Bewusstsein für Cyber-Crime

Bereits jeder vierte Kleinbetrieb oder Mittelständler (28 Prozent) hat finanzielle oder materielle Schäden durch Cyber-Angriffe erlitten. Dies zeigt eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

S&K-Gründer zu Haftstrafen verurteilt

Einer der größten Wirtschaftsstrafprozesse Deutschlands um die Frankfurter Immobilienfirma S&K geht mit einer Verurteilung der geständigen Angeklagten zu Ende. In dem Verfahren ging es um die Aufklärung eines vermeintlichen Schneeballsystems.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Außergewöhnliche Belastungen: Mehr Geld vom Finanzamt

Steuerzahler können sogenannte “außergewöhnliche Belastungen” weitergehender als bisher steuerlich geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem heute veröffentlichten Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...