Anzeige
Anzeige
10. April 2014, 11:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bafin soll Verbraucher schützen

Die Bundesregierung will die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) stärker in den Verbraucherschutz einbinden, berichtet die Süddeutsche Zeitung. Nach dem Vorbild der Bundesnetzagentur, solle die Bafin einschreiten dürfen, indem sie Bußgelder verhängt oder den Vertrieb beschränkt.

Verbraucherschutz: Bundesregierung will Kompetenzen der Bafin ausweiten

Staatssekretär Gerd Billen will künftig die Kompetenzen und Befugnisse der Bafin ausbauen, um Anleger besser zu schützen.

Vor dem Hintergrund der jüngsten Anlegerskandalen um Infinus und Prokon, plant das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz die Befugnisse der Bafin auszuweiten, berichtet die Zeitung. So müsste die Bafin einschreiten dürfen, wenn es offenkundig Hinweise darauf gebe, dass systematisch etwas im Argen liege bei einer Firma oder einem Produkt, sagte Justiz-Staatssekretär Gerd Billen gegenüber der Süddeutschen Zeitung.

“Beispielsweise in dem sie den Vertrieb des Produkts nur noch an professionelle Investoren zulässt oder indem sie Bußgelder verhängt”, so Billen weiter. Der ehemalige Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands stellt sich die Funktionsweise demnach so ähnlich vor wie bei der Bundesnetzagentur, bei der sich betroffene Verbraucher bei unerlaubter Telefonwerbung melden können. Häufen sich Hinweise, nimmt die Behörde Ermittlungen auf und verhängt gegebenenfalls Bußgelder.

Bafin soll auch Geschäftsberichte prüfen

Für ein großes Problem halte Billen die Tatsache, dass der Verbraucherschutz bislang kein explizites Ziel der Finanzaufsicht sei. “Damit meine ich natürlich nicht, dass sie sich um jeden Anleger individuell kümmern soll, der Ärger mit seinem Finanzberater hat”, erläutert Billen gegenüber der Zeitung. Bei begründeten Zweifeln an der Seriosität eines Anbieters, könne man die Bafin beispielsweise verpflichten, dass sie nicht nur den Verkaufsprospekt überprüfen, sondern sich auch die Geschäftsberichte ansehen müsse, so der Staatssekretär.

Derzeit ist laut der Süddeutschen Zeitung eine Arbeitsgruppe aus dem Justiz- und dem Finanzministerium damit beschäftigt, die jüngsten Anlegerskandale aufzuarbeiten, um Konsequenzen daraus zu ziehen. Ihren Abschlussbericht wolle sie noch im April vorlegen. (jb)

Foto: Bafin / VZBV / Dominik Butzmann

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...