Anzeige
3. April 2014, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVR: Kein Kurswechsel der EZB

Eine weitere geldpolitische Lockerung ist trotz der aktuell niedrigen Inflationsrate im Euroraum nicht notwendig. Zu diesem Ergebnis kommt der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) in seinem aktuellen Konjunkturbericht.

EZB Leitzins in BVR: Kein Kurswechsel der EZB

BVR: Kein Handlungsbedarf für die Europäische Zentralbank

Die Europäische Zentralbank (EZB) sollte nach Meinung des BVR auf der kommenden Ratssitzung am 3. April ihren bisherigen geldpolitischen Kurs bestätigen. “Das Deflationsrisiko ist für den gesamten Euroraum immer noch gering, auch wenn sich die Inflationsrate in einzelnen Eurostaaten aktuell leicht im Negativbereich bewegt”, sagte Dr. Andreas Martin, Vorstandsmitglied des BVR.

Inflation: Talsohle durchschritten?

Die Verbraucherpreisinflation dürfte die Talsohle bald hinter sich lassen und im Zuge der konjunkturellen Erholung bis zum Jahresende sogar leicht zunehmen. Der Nutzen einer weiter expansiven Geldpolitik im Euroraum ist in der gegenwärtigen Situation eher gering. Die rückläufige Kreditvergabe in einigen Ländern ist das Ergebnis struktureller Probleme in Form von hohen Schuldenständen bei vielen Unternehmen und privaten Haushalten, aber auch des noch geschwächten Bankensektors in Südeuropa.

“Die Bekämpfung dieser wachstumshemmenden Probleme ist generell keine Aufgabe der Geldpolitik”, so der BVR-Vorstand. Vielmehr müssen diese Länder ihre Strukturreformen konsequent fortsetzen. “Die europäische Geldpolitik sollte unter dem Druck der Öffentlichkeit keine Erwartungen wecken, die sich mit geldpolitischen Maßnahmen nicht erfüllen lassen. Dies würde das Vertrauen in die Geldpolitik nachhaltig schädigen”, warnt Martin.

Zinswende in 2015?

Ohnehin enge sich das Zeitfenster für weitere geldpolitische Lockerungsschritte mehr und mehr ein. Mit dem sich aufhellenden konjunkturellen Klima im Euroraum erhöhe sich auch das Spannungsfeld zwischen den extrem niedrigen Zinsen und der konjunkturellen Dynamik. Spätestens im kommenden Jahr, wenn zum einen mit einer stabileren Eurokonjunktur sowie mit steigenden Leitzinsen in den USA zu rechnen ist, sollte die EZB allmählich eine Zinswende in Betracht ziehen. (fm)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...