Anzeige
Anzeige
19. November 2014, 14:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DFR: Keine schnelle Besserung bei den Charterraten

Die Überschusssituation von KG-Schiffen hat sich in den letzten zwei Jahren dramatisch verschlechtert. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Analysehauses Deutsche Fondsresearch (DFR).

Shutterstock 100665433 in DFR: Keine schnelle Besserung bei den Charterraten

Die Charterraten sind im Durchschnitt über alle Schiffsklassen um 33,4 Prozent gesunken.

Auf Basis seiner Schiffsdatenbank hat das Bewertungsunternehmen wirtschaftliche Parameter wie Charterraten und Schiffsbetriebskosten von KG-finanzierten Schiffen von Mai 2012 bis Juli 2014 untersucht.

Im Durchschnitt über alle Schiffsklassen übersteigen die Schiffsbetriebskosten die Einnahmen ohne etwaige Tilgungsverpflichtungen um 289 US-Dollar pro Tag. Im Jahr 2012 lag dieser Wert noch bei 2.500 US-Dollar täglichem Überschuss.

Verkürzte Laufzeiten

Woher die dramatische Veränderung der Gewinne stammt, verdeutlicht laut DFR ein Blick auf die Entwicklung der Charterverträge. Die Charterraten sind im Durchschnitt über alle Schiffsklassen um 33,4 Prozent gesunken. Verdienten Schiffe 2012 im Durchschnitt noch 8.725 US-Dollar täglich, sind es im Jahr 2014 nur noch 5.807 US-Dollar pro Tag. Am deutlichsten ist der Verfall der Charterraten bei Containerschiffen der Größenklassen zwischen 2.000 und 5.000 TEU – hier liegt der Verlust durchschnittlich bei fast 50 Prozent.

Hinzu kommt laut DFR, dass sich auch die Laufzeit der Charterverträge verkürzt hat. 2012 wurden Chartern noch für durchschnittlich 594 Tage geschlossen. Mittlerweile sind es nur noch 414 Tage. “Die Einnahmesituation hat sich damit in doppelter Hinsicht verschlechtert”, sagte DFR-Vorstand Nils Lorentzen. “Die Schiffe nehmen nicht nur weniger ein, die Einnahmen sind auch nur für einen kürzeren Zeitraum garantiert. Im Anschluss heißt es also, einen neuen Vertrag abzuschließen und dabei auch die Preise neu zu verhandeln.”

Erholung bei den Tankern

Die aktuelle Entwicklung der Charterraten verspricht nach Angaben des Analysehauses keine schnelle Besserung, lediglich bei den Tankern kann von einer Erholung gesprochen werden. Speziell die VLCC-Tanker profitieren und haben ihre Einnahmen in dritten Quartal um 59,8 Prozent gesteigert. Containerschiffe verzeichnen zumindest eine moderate Verbesserung um 6,7 Prozent für Schiffe ab 2.750 TEU und 12,8 Prozent für die 4.400 TEU-Klasse. Doch für Bulker ist noch keine Besserung der Einnahmesituation in Sicht, sie verzeichnen weiter rückläufige Charterraten. (kb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...