Anzeige
Anzeige
4. Dezember 2014, 11:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Wenige Frauen in Führungspositionen

Der Anteil von Frauen in Aufsichtsräten bei Banken und Versicherungen ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen, so eine aktuelle Studie. Auf Ebene der Konzernleitung sind sie demnach jedoch immer noch in der Minderheit und ihr Anteil steigt nur langsam.

Finanzbranche: Schlechtere Aufstiegschancen für Frauen

Frauen sind in der Finanzbranche auf Konzernleitungsebene immer noch unterrepräsentiert.

Für die Studie “Women in Financial Services” hat das Beratungsunternehmen Oliver Wyman die Geschlechterverteilung von Führungskräften bei mehr als 150 der wichtigsten Finanzunternehmen weltweit  untersucht sowie eine Befragung von 1.000 Angestellten und Studentinnen und Studenten der Branche durchgeführt.

Personalbereich ist eine Frauendomäne

Laut der Analyse ist zwar der Frauenanteil in Aufsichtsräten bei Banken und Versicherungen in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. In der Konzernleitung sind sie demnach jedoch mit 13 Prozent weitrthin unterrepräsentiert. Zudem steige der Frauenanteil hier nur langsam. Frauen haben in den Unternehmen zudem häufig Positionen inne, in denen der Erfolg nicht unmittelbaren Einfluss auf Gewinn und Verlust hat, heisst es in der Untersuchung.

Demnach wird mehr als ein Viertel der Führungspositionen in den Bereichen Recht, Compliance, Audit und Marketing von Frauen besetzt, im Bereich Personal sogar mehr als die Hälfte. Es seien jedoch insbesondere die Posten mit unmittelbarem Bezug zur Unternehmensbilanz, die gemäß der Studie an die Spitze führen.

Deutliche Unterschiede zwischen den Ländern

Auffällig sind der Studie zufolge die signifikanten Unterschiede hinsichtlich des Frauenanteils in Führungspositionen von Finanzinstituten zwischen den untersuchten 19 Ländern. In Skandinavien haben die Studienautoren demnach die deutlichsten Fortschritte feststellen können. In Norwegen sind demnach 35 Prozent der Konzernleitungsmitglieder weiblich, in Schweden 29 Prozent.

Auch Russland schneide mit 20 Prozent gut ab. Deutschland belegt lediglich Platz 15 von 19. In der Bundesrepublik hat sich der Frauenanteil in Führungspositionen der Studie zufolge im Zeitraum von 2003 bis 2013 auf sehr niedrigem Niveau von zwei auf sieben Prozent leicht erhöht. Noch schlechter steht es um den Frauenanteil in japanischen Unternehmen: hier war demnach im vergangenen Jahr kein einziger Vorstandsposten von einer Frau besetzt.

 

Seite zwei: Finanzbranche muss um die besten Talente werben

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

BGH-Urteil mit Augenmaß: Mehr Rechte für PKV-Versicherte

Starke Fehlsichtigkeit auf beiden Augen gilt als Krankheit und die Kosten für eine entsprechende Lasik-Operation muss daher von der privaten Krankenversicherung (PKV) übernommen werden. Dies entschied der BGH in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: JP Morgan prüft Dublin als neuen Standort

Der kommende EU-Austritt Großbritanniens zwingt in London angesiedelte Banken zur Suche nach neuen Domizilen. So erwägt auch die US-Investmentbank JP Morgan eine Verlagerung von Arbeitsplätzen und verhandelt derzeit laut Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg vom Donnerstag über den Kauf eines Bürogebäudes in Dublin.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...