Anzeige
16. September 2014, 11:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Regulierung: Banken droht Überlast in der IT

Rund 50 Prozent der Leistung ihrer IT-Systeme nutzen die Finanzdienstleister inzwischen ausschließlich dafür, die Risiken ihres Geschäftes im Griff zu behalten. Das hat die Confinpro AG, eine Gesellschaft zur Optimierung von Geschäftsprozessen, ermittelt.

Frankfurt-am-Main- in Regulierung: Banken droht Überlast in der IT

Deutsche Banken kämpfen mit Regulierung.

Künftig würden Computer noch stärker für diese Aufgaben gefordert. Denn ein neues großes Regulierungsprojekt komme mit dem Kürzel BCB239 auf die Banken zu. Es soll in Zeiten von globaler Wirtschaftsverflechtung und Hochfrequenzhandel dafür sorgen, dass die Institute ihre Risiken schneller erfassen können.

Milliarden-Kosten befürchtet 

Fest stehe: BCBS 239 verursache Gesamtkosten in Milliardenhöhe.  Hinter diesen sperrigen Kürzeln wie MaRisk, IFRS 9-13, FinRep, CoRep verbergen sich bereits diverse regulatorische Vorgaben, die im Zuge der Finanzmarkt- und der Staatsschuldenkrise erlassen wurden. Nun komme ein neues Projekt hinzu, das für die Banken in der Umsetzung mit einer noch größeren Herausforderung verbunden ist: BCBS 239.

Global agierende, systemrelevante Institute müssen die neuen Regelungen des Basel Committee on Banking Supervision bis 2016 umgesetzt haben, für national systemrelevante Finanzdienstleister gilt eine Frist bis September 2017. Die endgültige Liste der betroffenen Institute wird demnächst erwartet.

Alle Banken betroffen

Doch auch Banken, die sich darauf nicht wiederfinden, müssen sich mit BCBS 239 befassen. Denn Teile davon werden in die für alle Finanzdienstleister verbindliche MaRisk aufgenommen. Auf die großen Banken kommen mit dem Projekt Kosten in dreistelliger Millionenhöhe zu, im Durchschnitt über alle Institutsgrößen in zweistelliger Millionenhöhe.

Seite zwei: Nutzen in den Vordergrund rücken

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Schutz für Senioren: Als Rentner richtig abgesichert

Für Rentner bestehen nur wenige Pflichtversicherungen. Im Ruhestand ist es besonders wichtig, sich gegen Kosten abzusichern, die durch Krankheit, Pflegebedürftigkeit und ein hohes Alter entstehen können. Cash.Online stellt die wichtigsten Versicherungen für Senioren vor.

mehr ...

Immobilien

Immobilienkauf: Unterschiedliche Wünsche

Balkon oder Terrasse wollen fast alle, eine eigene Sauna dagegen kaum jemand. Die Immobilienberatung und Maklervermittlung Hausgold wollte wissen, was Männern und Frauen beim Immobilienkauf wichtig ist und hat eine Befragung durchgeführt.

mehr ...

Investmentfonds

Wie weit trägt der Trump-Effekt?

Am Freitag wird Donald Trump voraussichtlich als neuer Präsident der USA vereidigt. Nick Peters, Multi-Asset-Fondsmanager bei Fidelity International, fragt sich deshalb, was der Trump-Effekt für Anleger bedeuten könnte.

mehr ...

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Efonds führt Online-Zeichnung von Sachwertanlagen ein

Die Efonds Group aus München bietet einen neuen digitalen Service an. Privatanleger können Beteiligungen an Sachwertefonds ab sofort online zeichnen.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...