16. Dezember 2015, 09:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Airbus lässt sich mit Neuauflage des A380 Zeit

Die Neuauflage des weltgrößten Passagierjets Airbus A380 steht weiter in den Sternen. Der Flugzeugbauer arbeite zusammen mit der A380-Großkundin Emirates an dem Vorhaben einer A380neo, sagte Airbus-Chef Tom Enders am Dienstag in Paris. Eine Entscheidung in diesem Jahr, wie zwischenzeitlich angepeilt, sei aber ausgeschlossen.

Shutterstock 262178738 in Airbus lässt sich mit Neuauflage des A380 Zeit

Emirates hat bereits 140 herkömmliche A380 bestellt und rund die Hälfte schon in Betrieb.

Stattdessen drosselt Airbus die Produktion des Jets, um angesichts ausbleibender Bestellungen nicht plötzlich vor einem leeren Auftragsbuch zu stehen.

Laut Enders wird Airbus daher in diesem Jahr weniger als die eigentlich vorgesehenen 30 A380-Exemplare an Fluggesellschaften ausliefern. Dennoch soll die Produktion des Jets in diesem Jahr erstmals einen operativen Gewinn abwerfen. Airbus hatte die erste A380 im Jahr 2007 ausgeliefert, aber seither immer Geld draufgelegt. Inzwischen bleiben Neubestellungen weitgehend aus, zudem gingen Airbus einzelne Kunden verloren.

Mehr als ein Abnehmer erforderlich

Eine Modernisierung des Jets unter dem Namen A380neo mit sparsameren Triebwerken könnte das Nachfrageproblem lösen, doch bisher verlangt vor allem Emirates-Chef Tim Clark nach dem Flieger. Airbus ist zwar zu Anpassungen bereit, scheut aber wegen hoher Kosten die Neuauflage mit einem neu zu entwickelnden Antrieb. “Wir bauen das Flugzeug für Kunden, die es wollen, und es muss dafür einen guten Preis geben”, sagte Enders. Zudem brauche Airbus mehr als einen Abnehmer.

Emirates hat bereits 140 herkömmliche A380 bestellt und rund die Hälfte schon in Betrieb. Airbus jedoch hat seit fast zwei Jahren keine Airline mehr für die A380 gewinnen können. Verkaufschef John Leahy hatte sich im Sommer zwar Aufträge für 25 Maschinen in diesem Jahr zum Ziel gesetzt, aber bisher nicht einen einzigen davon eingesammelt.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Krankenkassen fahren Milliardenplus ein

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr ein Finanzplus von rund 1,4 Milliarden Euro eingefahren. Das Geldpolster der Kassen ist nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur auf 15,9 Milliarden Euro gestiegen.

mehr ...

Immobilien

Aktuelle Niedrigzinsen nicht ausschlaggebend für Immobilienkauf

Die historisch niedrigen Zinsen spielen keine herausragende Rolle bei der Entscheidung für den Kauf einer Immobilie, so das Ergebnis einer Studie von Immowelt. Viel gewichtiger sind andere Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

Verhaltensanalysen sind wichtiger denn je

Cash. sprach mit Iwan Brouwer, Kapitalmarktexperte bei NNIP, über Chancen und Risiken im Multi-Asset-Bereich. Dabei stellt er die neusten Trends in diesem Sektor vor.

mehr ...

Berater

Hamburger Sparkasse gestaltet ihr komplettes Filialnetz neu

Mit einem neuen Filialkonzept will die Hamburger Sparkasse Menschen animieren, in die Filialen zu kommen “auch wenn sie gerade keine Geldgeschäfte brauchen”. Das Filialnetz werde in den kommenden Jahren zwar leicht schrumpfen, soll aber das größte in Hamburg bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...