Anzeige
Anzeige
15. Juli 2015, 08:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die EZB sponsert das, was am Aktienmarkt passiert”

Jochen Intelmann, Chefvolkswirt, und Bernd Schimmer, Chef-Analyst, beide von der Hamburger Sparkasse über die Politik der Europäischen Zentralbank (EZB) und die Chancen für Anleger.

Aktienmarkt

Die Experten der Hamburger Sparkasse Bernd Schimmer, Chef-Analyst (links), und Jochen Intelmann, Chefvolkswirt, im Interview.

Cash.: Wie bewerten Sie die aktuelle Politik der EZB?

Intelmann: Für den Kapitalmarkt ist sie das Beste, was passieren konnte, wenn man sich auf die Aktienkurse fokussiert. Salopp gesagt, sponsert die EZB das, was am Aktienmarkt passiert. Jeden Monat kommen 60 Milliarden frisches Geld hinzu, die angelegt werden müssen. Ein Teil wird immer in Aktien fließen, ein Teil immer in Anleihen, auch wenn die Renditen sehr, sehr niedrig sind. Meiner Ansicht nach sagt die EZB verklausuliert, dass die Renditen für längere Zeit unten bleiben – vielleicht noch für ein paar Jahre. Wobei unten nicht 0,0 heißen muss, auch 0,5 oder 0,8 sind immer noch sehr niedrige Zinssätze. Die Auswirkungen der Maßnahmen auf die Konjunktur halte ich indes für überschaubar. Ich glaube nicht, dass Deutschland nun ein Viertel Prozent mehr Wachstum hat, weil die EZB die Zinsen runtergekauft hat.

Wann ist mit einem Ende der Niedrigzinsphase in der Euro-Zone zu rechnen?

Intelmann: Die großen Notenbanken laufen nicht im Gleichschritt. Die Amerikaner waren ein paar Jahre schneller mit Quantitative Easing und wenn die Fed tatsächlich Ende 2015 den Leitzins zum ersten Mal wieder anfasst, wird die EZB nicht mitziehen. Draghi wird noch ein paar Jahre den Leitzins bei 0,05 lassen. Als Indikation hierfür können zum einen diese 60-Milliarden-Käufe dienen, die noch bis September 2016 laufen und zum anderen sechs gezielte langfristige Tender – diese TLTROs – die alle September 2018 fällig werden. Das könnte eine Indikation sein, dass die EZB gewillt ist, den Leitzins 2016/17/18 bei null zu lassen, und ab 2018 daran denkt, langsam wieder in normale Zeiten vorzustoßen.

Seite zwei: “Man findet keine Neuanlage”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...