25. Juni 2015, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Amprion sieht entscheidendes Jahr für die Energiewende

Der größte deutsche Stromnetzbetreiber Amprion macht beim stockenden Ausbau der Stromleitungen Druck. “2015 wird ein entscheidendes Jahr für den Erfolg der Energiewende”, sagte der kaufmännische Geschäftsführer Hans-Jürgen Brick am Mittwoch in Frankfurt am Main. “Wenn der Netzausbau jetzt nicht Fahrt aufnimmt, dann kommt die Energiewende zum Erliegen.”

Shutterstock 245782747 in Amprion sieht entscheidendes Jahr für die Energiewende

Laut Amprion-Geschäftsführer Hans-Jürgen Brick macht jede weitere Verzögerung die Energiewende teurer.

Amprion ist für die Planung von zwei der im Zuge der Energiewende geplanten neuen Stromtrassen zuständig, die vor allem Windstrom aus dem Norden und Osten nach Süden bringen sollen. Rund 2300 Kilometer neue Leitungen soll das Unternehmen bauen. In den vergangenen fünf Jahren schaffte es gerade einmal 180 Kilometer. In diesem Jahr könnten zumindest 200 Kilometer in Bau gehen, wenn alle Genehmigungen vorliegen.

Verlässliche Rahmenbedingungen gefordert

Die Stromautobahnen sind vielerorts umstritten. So stellt Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) die Vereinbarungen zum Bau neuer Trassen grundsätzlich infrage. Amprion forderte verlässliche Rahmenbedingungen. Das Unternehmen sei fest überzeugt, dass auch die nach Bayern geplante Leitung kommen werde. “Alles andere wäre angesichts der auf Bayern zukommenden Versorgungslücke nicht verantwortbar”, sagte der technische Amprion-Chef Klaus Kleinekorte.

Austausch mit Bürgern verstärkt

Amprion betonte, aus Fehlern der Vergangenheit gelernt zu haben. So habe das Unternehmen den Austausch mit betroffenen Bürgern deutlich verstärkt. Dazu gehört auch eine neue Internetseite, auf der Interessierte Fragen stellen können. Zudem habe es allein im vergangenen Jahr 370 Veranstaltungen gegeben. “Wir wollen besser erklären, warum der Netzausbau der beste Weg zu zuverlässiger, bezahlbarer und sauberer Stromversorgung ist”, sagte Brick. Zugleich betonte er, dass jede weitere Verzögerung die Energiewende teurer mache.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Gothaer: “Keine Reduzierung bei der Beratungskapazität”

Die Gothaer hat gegenüber Cash.Online bestätigt, dass der Konzern bis zum Jahr 2020 voraussichtlich 700 bis 800 Stellen streichen wird. Dem stehe allerdings eine “natürliche Fluktuation” insbesondere durch anstehende Ruhestandsübergänge gegenüber. Diese Fluktuation liege nach aktueller Schätzung bei über 500 Mitarbeitern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienboom: Bauindustrie erreicht neue Bestmarken

Die Niedrigzinsen und der Immobilienboom haben das Neugeschäft in der deutschen Bauindustrie auf den höchsten Stand seit zwei Jahrzehnten getrieben. Vor allem der Wohnungsbau treibt das Volumen in die Höhe.

mehr ...

Investmentfonds

Inflationsraten driften in Industriestaaten auseinander

In den entwickelten Ländern dürften sich die Inflationstrends im Jahr 2017 unterschiedlich entwicklen. Dies sagt Arif Husain, Portfoliomanager und Head of International Fixed Income bei T. Rowe Price.

mehr ...

Berater

Vema: Sommerer verlässt Vorstand

Wie die Vema Versicherungs-Makler-Genossenschaft mitteilt, ist der bisherige Vorstand Stefan Sommerer auf eigenen Wunsch zum 31. Januar 2017 aus dem Gremium ausgeschieden. Er hatte die Bereiche IT und Öffentlichkeitsarbeit verantwortet.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...