Anzeige
30. September 2015, 12:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVR-Gutachten: Regulierung belastet kleine Banken überproportional

Die Regulierungswelle seit der Finanzkrise belastet kleine und mittlere Banken überproportional. Zu diesem Ergebnis kommt ein Gutachten im Auftrag des Bundesverbandes deutscher Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), das am Mittwoch in Frankfurt vorgestellt wurde.

Regulierung belastet kleine Banken überproportional

Laut eines Gutachtens des Bundesverbandes deutscher Volksbanken und Raiffeisenbanken geht die Regulierung insbesondere zulasten kleiner und mittlerer Banken.

Die Kosten für die Umsetzung der Anforderungen nationaler, europäischer und internationaler Aufseher lägen oft um ein Vielfaches höher als bei großen Instituten. Die Frankfurter Ökonomen Roman Inderst und Andreas Hackethal befragten für ihre Studie unter anderem 554 Genossenschaftsbanken.

Eine Erkenntnis: Allein für zusätzliche Informations- und Dokumentationspflichten beim Anlegerschutz – den die Institute grundsätzlich befürworten – belaufen sich die jährlichen Kosten für alle betrachteten Institute auf geschätzte rund 100 Millionen Euro.

Belastung führt zu steigendem Fusionsdruck

Der BVR ist überzeugt: Die stärkere Belastung führt zu steigendem Fusionsdruck, Mehrbelastung von Mitarbeitern und Vorständen sowie einer Verlagerung des Fokus der Aktivitäten weg vom Kunden. “Die relativ stärkere Belastung kleinerer Banken kann nicht gewollt sein – dagegen wehren wir uns”, betonte BVR-Präsident Uwe Fröhlich.

Regulierung stabilisiere das Finanzsystem. “Dennoch fordern wir die Regulierer auf, sich stärker mit der Zielgenauigkeit und dem Zusammenwirken aller Maßnahmen zu beschäftigen”, erklärte Fröhlich.

Der BVR nutzt das Gutachten als Vorlage für zwölf Forderungen an die Politik. Unter anderem mahnt der Verband an, Ausnahmeregelungen für kleinere Banken zu prüfen, neue Vorgaben möglichst einfach zu gestalten und Zeiträume zu ihrer Umsetzung nicht zu knapp zu fassen.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Übergangsregelung für Lebensversicherer wird verlängert

Die wegen der Niedrigzinsen eingeführten steuerlichen Entlastungen für Lebensversicherer werden um ein Jahr verlängert. Ohne die Verlängerung hätten vermutlich große Teile der freien Rückstellung auf Beitragsrückerstattungen aufgelöst und versteuert werden müssen.

mehr ...

Immobilien

Vonovia-Chef hofft auf Fusion mit Deutsche Wohnen

Der Chef des Wohnungskonzerns Vonovia hofft weiterhin auf eine Fusion mit seinem Konkurrenten Deutsche Wohnen. Im Februar scheiterte sein Versuch einer feindlichen Übernahme.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger sorgen sich um “Renzirendum” und Österreich-Wahl

Die Anleger sollten sich zu Beginn der neuen Woche auf starke Schwankungen am deutschen Aktienmarkt einstellen.

mehr ...

Berater

Pflege: Studie offenbart großen Informationsbedarf

Ein Großteil der Deutschen ist der Ansicht, dass es notwendig ist, eine private Pflegeversicherung abzuschließen. Das geht aus einer aktuellen Online-Befragung hervor. Die große Mehrheit fühlt sich derzeit zudem beim Thema private Pflegevorsorge nur mittelmäßig bis gar nicht informiert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric erwirbt erste Maschine für Flugzeugportfolio

Der Asset Manager Doric hat mit einem Airbus A330-200 das erste Flugzeug für das “Floreat Aviation Portfolio” erworben. Leasingnehmer des Flugzeuges ist die Fluggesellschaft Virgin Australia.

mehr ...

Recht

Todesfall in der Familie: Die zehn wichtigsten Schritte

Stirbt ein naher Verwandter oder gar der Ehepartner, ist es für die Betroffenen schwer, klare Gedanken zu fassen. Leider haben Gesetzgeber und Versicherungsgesellschaften bei Todesfällen oftmals sehr knapp bemessene Fristen gesetzt, die unbedingt beachtet werden sollten.

mehr ...