Anzeige
Anzeige
30. September 2015, 12:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BVR-Gutachten: Regulierung belastet kleine Banken überproportional

Die Regulierungswelle seit der Finanzkrise belastet kleine und mittlere Banken überproportional. Zu diesem Ergebnis kommt ein Gutachten im Auftrag des Bundesverbandes deutscher Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR), das am Mittwoch in Frankfurt vorgestellt wurde.

Regulierung belastet kleine Banken überproportional

Laut eines Gutachtens des Bundesverbandes deutscher Volksbanken und Raiffeisenbanken geht die Regulierung insbesondere zulasten kleiner und mittlerer Banken.

Die Kosten für die Umsetzung der Anforderungen nationaler, europäischer und internationaler Aufseher lägen oft um ein Vielfaches höher als bei großen Instituten. Die Frankfurter Ökonomen Roman Inderst und Andreas Hackethal befragten für ihre Studie unter anderem 554 Genossenschaftsbanken.

Eine Erkenntnis: Allein für zusätzliche Informations- und Dokumentationspflichten beim Anlegerschutz – den die Institute grundsätzlich befürworten – belaufen sich die jährlichen Kosten für alle betrachteten Institute auf geschätzte rund 100 Millionen Euro.

Belastung führt zu steigendem Fusionsdruck

Der BVR ist überzeugt: Die stärkere Belastung führt zu steigendem Fusionsdruck, Mehrbelastung von Mitarbeitern und Vorständen sowie einer Verlagerung des Fokus der Aktivitäten weg vom Kunden. “Die relativ stärkere Belastung kleinerer Banken kann nicht gewollt sein – dagegen wehren wir uns”, betonte BVR-Präsident Uwe Fröhlich.

Regulierung stabilisiere das Finanzsystem. “Dennoch fordern wir die Regulierer auf, sich stärker mit der Zielgenauigkeit und dem Zusammenwirken aller Maßnahmen zu beschäftigen”, erklärte Fröhlich.

Der BVR nutzt das Gutachten als Vorlage für zwölf Forderungen an die Politik. Unter anderem mahnt der Verband an, Ausnahmeregelungen für kleinere Banken zu prüfen, neue Vorgaben möglichst einfach zu gestalten und Zeiträume zu ihrer Umsetzung nicht zu knapp zu fassen.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Betriebsrenten: Runter mit den Risiken

Große deutsche Unternehmen drängen darauf, im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung die Risiken für Unternehmen zu begrenzen. Das ist das Fazit einer Expertenbefragung bei der diesjährigen Aon Hewitt Executive Conference.

mehr ...

Immobilien

Standort-Ranking: München auf Platz eins

Die Wirtschaftswoche hat gemeinsam mit Immobilienscout24 Lebensqualität und Wachstumspotenzial deutscher Städte untersucht. Das Ergebnis stellen sie im Städteranking 2016 vor.

mehr ...

Investmentfonds

Wassermangel erföffnet riesige Renditechancen

Christian Petter, CEO Deutschland bei BNP Paribas Investment Partners hat mit Cash. über die hohen Renditechancen bei Wasserinvestments gesprochen.

mehr ...

Berater

Achtung Scheinselbständigkeit: Gerade Versicherungsvertreter sind betroffen

Die Frage der Scheinselbständigkeit betrifft viele Versicherungsvertreter. Formal betrachtet sind diese zwar meist als Handelsvertreter nach § 84 HGB beschäftigt, tatsächlich liegt jedoch oftmals ein Angestelltenverhältnis vor. Gastbeitrag von Maike Ludewig, Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

mehr ...

Sachwertanlagen

Mehr als doppelt so viel Windstrom aus der Nordsee

In der Nordsee sind seit dem vergangenen Jahr viele neue Windparks ans Netz gegangen. Entsprechend gestiegen sind die Strommengen, die ins Netz fließen. Sie leisten einen spürbaren Beitrag zur Versorgung.

mehr ...

Recht

Autonomes Fahren: Viele Unbekannte

Im Juli 2016 veröffentlichte das Handelsblatt Auszüge aus dem von Verkehrsminister Alexander Dobrindt erarbeiteten Gesetzentwurf zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes, um das voll autonome Fahren in Deutschland zu ermöglichen. Die bislang bekannten Passagen lassen gravierende Neuerungen erwarten und geben bereits jetzt Anlass zu kontroversen Diskussionen. Gastbeitrag von Dr. Thomas Grünvogel, CMS

mehr ...