Anzeige
Anzeige
21. April 2015, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Chefvolkswirte: Keine deflationären Tendenzen

Im Euroraum besteht derzeit kaum eine Deflationsgefahr. Dies ist eine Kernaussage eines aktuellen Positionspapiers, das die Chefvolkswirte der Landesbanken und des DSGV in Berlin veröffentlicht haben.

EuropaGeld750 in Chefvolkswirte: Keine deflationären Tendenzen

Chefvolkswirte der Sparkassengruppe und Landesbanken sehen keine Deflationsgefahr.

“Bereits die aktuellen Zahlen zur Preisentwicklung im Euroraum und in Deutschland sprechen gegen wirklich deflationäre Tendenzen, vor allem wenn zusätzlich auch die Entwicklung der Energiepreise mit berücksichtigt wird”, so Dr. Michael Wolgast, Chefvolkswirt des DSGV. In den nächsten Monaten sei zudem mit einer weiteren Normalisierung der Preisentwicklung zu rechnen.

Erwartungen zu Preisen aufwärtsgerichtet

Die Erwartungen zur Preisentwicklung seien außerdem weiter nach oben gerichtet, und die gegenwärtige Entwicklung sei auch Ausdruck notwendiger Anpassungsprozesse in einzelnen Mitgliedsländern des Euroraums. “Ein leichter Rückgang des Preisniveaus muss außerdem nicht zwangsläufig Wachstum und Beschäftigung negativ beeinflussen“, stellt Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt der DekaBank, heraus, der die gemeinsame Positionierung der Chefvolkswirte mit vorbereitet hatte.

Wirtschaftspolitik in der Pflicht

Allerdings sei eine höhere Inflationsrate im Kontext der gegenwärtigen Krise des Euroraums durchaus wünschenswert, um die anliegenden Probleme zu bewältigen. Die Chefvolkswirte der Sparkassen-Finanzgruppe sehen in erster Linie jedoch die Wirtschaftspolitik in der Verantwortung, durch weitere Reformen die wirtschaftliche Schwächephase im Euroraum zu überwinden. Höhere Preissteigerungsraten würden sich dann von selbst einstellen. Diese mit geldpolitischen Maßnahmen erzwingen zu wollen berge dagegen die Gefahr, auf lange Sicht die Stabilität des europäischen Finanzsystems zu gefährden.

Finanzstabilität erhalten 

“Unabsehbare gesellschaftliche Rückwirkungen sind zu befürchten, sollte diese Stabilität einmal verloren gehen”, heißt es in dem Positionspapier. Unterzeichner der Studie sind neben Wolgast und Kater Uwe Burkert, Landesbank Baden-Württemberg, Uwe Dürkop, Berliner Sparkasse, Folker Hellmeyer, Bremer Landesbank, Dr. Jürgen Michels, BayernLB, Dr. Cyrus de la Rubia, HSH Nordbank, Dr. Gertrud Traud, Helaba, und Dr. Torsten Windels, Nord/LB. (fm)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...