Anzeige
Anzeige
23. Oktober 2015, 15:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Chinesische Notenbank senkt Leitzins

Das Wachstum hinter den Erwartungen, die Inflation schwach – die chinesische Kojunktur lahmt. Nun lockert die Zentralbank im Reich der Mitte ihre Geldpolitik. Das soll die Banken anregen, neue Kredite zu vergeben, um wiederum die Investitionen der Unternehmen anzukurbeln.

Chancen-china in Chinesische Notenbank senkt Leitzins

Der jüngste Zinsschritt ist nach Meinung von Experten nur der Auftakt zu weiteren Maßnahmen.

Die chinesische Notenbank hat auf die andauernden Konjunktursorgen reagiert und ihre Geldpolitik mit gleich drei Maßnahmen weiter gelockert. Die wichtigste: Der Leitzins für eine Laufzeit von einem Jahr wird um 0,25 Prozentpunkte auf 4,35 Prozent gesenkt, wie die Notenbank mitteilte. Der neue Leitzins gilt von diesem Samstag an. Zudem soll der Einlagensatz von 1,75 Prozent auf 1,50 Prozent sinken, also die Verzinsung für überschüssige Mittel, die Banken bei der Notenbank als Reserve parken.

Börsen legen zu

An den Börsen sorgte die Nachricht aus Peking für Optimismus. Der deutsche Leitindex Dax sprang über die Marke von 10.800 Punkte. Neben der Absenkung des Leitzinses und des Einlagensatzes setzen die chinesischen Währungshüter noch auf eine dritte Maßnahme: Die Mindestreserve wird um 0,5 Prozent abgesenkt, von 18,0 auf 17,5 Prozent. Der Mindestreservesatz wird von der Zentralbank festgelegt, als Anteil an den Einlagen der Kunden der jeweiligen Geschäftsbank. Er muss bei der Notenbank hinterlegt werden. In China ist der Satz vergleichsweise hoch. In der Eurozone liegt er beispielsweise nur bei einem Prozent.

“Nur Zeitpunkt der Lockerung war unklar”

Mit den weiteren Lockerungsmaßnahmen reagiert die chinesische Führung auf die Sorgen um die Konjunktur in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Erde. “Für uns war es nicht überraschend, dass die Notenbank einen weiteren Lockerungsschritt vornimmt”, sagte Frederik Kunze, China-Experte bei der Landesbank NordLB. Unklar sei allein der genaue Zeitpunkt gewesen, da die chinesische Notenbank ihre Entscheidungen nicht vorab ankündigt.

Weitere Schritte erwartet

Commerzbank-Analyst Peter Kinsella rechnet noch mit zusätzlichen Schritten der chinesischen Notenbank. “Wir erwarten weitere Zinssenkungen in den kommenden Monaten”, sagte Kinsella. Das dürfte dazu führen, dass die chinesische Währung Yuan (Renminbi) zum Jahresende geschwächt werde. Das chinesische Wirtschaftswachstum hatte sich im dritten Quartal erneut verlangsamt und war mit 6,9 Prozent unter die Marke von 7 Prozent gerutscht.

Besonders enttäuschte im September die Industrieproduktion. Gleichzeitig ist die Teuerungsrate schwach. Die Verbraucherpreise legten im September mit 1,6 Prozent im Vorjahresvergleich weniger als erwartet zu. Die chinesische Führung strebt eine Teuerungsrate von drei Prozent an.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Betriebsrenten: Runter mit den Risiken

Große deutsche Unternehmen drängen darauf, im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung die Risiken für Unternehmen zu begrenzen. Das ist das Fazit einer Expertenbefragung bei der diesjährigen Aon Hewitt Executive Conference.

mehr ...

Immobilien

Standort-Ranking: München auf Platz eins

Die Wirtschaftswoche hat gemeinsam mit Immobilienscout24 Lebensqualität und Wachstumspotenzial deutscher Städte untersucht. Das Ergebnis stellen sie im Städteranking 2016 vor.

mehr ...

Investmentfonds

Wassermangel erföffnet riesige Renditechancen

Christian Petter, CEO Deutschland bei BNP Paribas Investment Partners hat mit Cash. über die hohen Renditechancen bei Wasserinvestments gesprochen.

mehr ...

Berater

Achtung Scheinselbständigkeit: Gerade Versicherungsvertreter sind betroffen

Die Frage der Scheinselbständigkeit betrifft viele Versicherungsvertreter. Formal betrachtet sind diese zwar meist als Handelsvertreter nach § 84 HGB beschäftigt, tatsächlich liegt jedoch oftmals ein Angestelltenverhältnis vor. Gastbeitrag von Maike Ludewig, Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

mehr ...

Sachwertanlagen

Mehr als doppelt so viel Windstrom aus der Nordsee

In der Nordsee sind seit dem vergangenen Jahr viele neue Windparks ans Netz gegangen. Entsprechend gestiegen sind die Strommengen, die ins Netz fließen. Sie leisten einen spürbaren Beitrag zur Versorgung.

mehr ...

Recht

Autonomes Fahren: Viele Unbekannte

Im Juli 2016 veröffentlichte das Handelsblatt Auszüge aus dem von Verkehrsminister Alexander Dobrindt erarbeiteten Gesetzentwurf zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes, um das voll autonome Fahren in Deutschland zu ermöglichen. Die bislang bekannten Passagen lassen gravierende Neuerungen erwarten und geben bereits jetzt Anlass zu kontroversen Diskussionen. Gastbeitrag von Dr. Thomas Grünvogel, CMS

mehr ...