24. November 2015, 07:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cryan: Viele Banker bekommen zu viel Geld

Deutsche-Bank-Chef John Cryan hat die Bonusmentalität in seiner Branche kritisiert. “Ich denke, dass die Leute in Banken zu viel Geld bekommen. Viele in der Branche meinen immer noch, sie sollten wie Unternehmer bezahlt werden”, sagte Cryan am Montag bei einer Konferenz an der Frankfurter Universität.

John-cryan in Cryan: Viele Banker bekommen zu viel Geld

John Cryan hat die Bonusmentalität in seiner Branche kritisiert.

Das sei aber auch ein Fehler des Managements: “Wir können einen sehr viel besseren Job dabei machen, den Leuten zu sagen, was wir von ihnen wollen. Da sind oft die falschen Botschaften ausgesendet worden.” Daher hätten viele Banker vor allem danach gestrebt, möglichst hohe Erträge zu erwirtschaften – von denen wiederum ihre Boni abhingen.

Cryan: Boni erzeugen keine Motivation

Er habe noch nie verstanden, wieso Prämien für die Motivation wichtig seien: “Ich würde nicht einen Tag härter arbeiten, nur weil ich einen Bonus bekomme.” Die Art der Bezahlung müsse neu justiert werden, mahnte Cryan, der seit Juli als Co-Chef an der Spitze der Deutschen Bank steht und den Dax-Konzern seither umkrempelt.

Auch die Bankaufseher der Europäische Zentralbank (EZB) wollen sich künftig stärker die Bonussysteme der Kreditinstitute ansehen, um neue Skandale in den Häuser zu verhindern. “Finanzielle und nicht-finanzielle Anreize spielen bei Fehlverhalten eine entscheidende Rolle”, erklärte die Chefin der EZB-Bankenaufsicht, Daniele Nouy. Dabei sollten auch die möglichen Kosten von Fehlverhalten im Aufsichtsprozess eine stärkere Rolle spielen – etwa in den nächsten von den Banken gefürchteten Stresstests.

Bei der Deutschen Bank will Cryan, der Deutschlands größtes Geldhaus künftig alleine führen soll, die Mitarbeiter stärker in Entscheidungen einbinden. Bei seinem Amtsantritt sei ihm die Diskrepanz zwischen den Botschaften der Konzernführung und dem Befinden der Mitarbeiter aufgefallen. Er habe das Gefühl gehabt, dass teilweise mit allen Beteiligten gesprochen worden sei – außer mit den Beschäftigten. “Ich mochte die Art nicht, wie Leute in der Bank Informationen aus zweiter oder dritter Hand bekamen. Wir brauchen da mehr Transparenz”, sagte Cryan. Wenn eine Bank Wert für eine Gesellschaft schaffen wolle, müsse sie sich zuerst intern richtig aufstellen.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Picture Alliance

Anzeige

1 Kommentar

  1. Das Kernproblem ist doch ist doch, dass für ein Betrugsmodell gezahlt wird:
    Es ist doch pervers, dass Banken aus dem Nichts Geld schöpfen, die Finanzwelt so spekulativ riesige Gewinne macht, ihre Macht die Demokratie aushebelt, die Realwirtschaft und die hart arbeitenden Bürger schlussendlich die rasante Verschuldung tragen müssen.

    Kommentar von H. Braun — 24. November 2015 @ 07:52

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Karneval: HDI will für Unfallrisiken sensibilisieren

60 Prozent der Deutschen halten privaten Unfallschutz für wichtig, aber nur 24 Prozent haben tatsächlich eine Police abgeschlossen. Dies ergab eine repräsentative YouGov-Umfrage im Auftrag der HDI. Speziell für Karnevalisten bietet der Versicherer aktuell eine digitale Kurzzeitversicherung an, den sogenannten “Tolle-Tage-Schutz”. 

mehr ...

Immobilien

JLL: Hamburgs Büromarkt mit größtem Performance-Sprung

Der Victor Prime Office von Jones Lang LaSalle (JLL), der die Büro-Teilmärkte in Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt und München analysiert, verzeichnete im vierten Quartal 2016 den stärksten Zuwachs in einem Quartal seit Aufzeichnung des Index Ende 2003.

mehr ...

Investmentfonds

Nebenwerte erhöhen die Rendite im Depot

In den vergangenen Jahren konnten Nebenwerte die großen Aktienindizes deutlich outperformen. Auch in der Zukunt dürfte diese Asset-Klasse attraktiv sein. Gastkommentar von Charles Anniss, Union Bancaire Privée

mehr ...

Berater

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Konsultation: „AIF-Geschäftsführung ist nicht qualifiziert“

Die BaFin hat die Frist für Stellungnahmen zu ihrem jüngsten Schreiben um zwei Wochen verlängert. Der Korrekturbedarf ist offenbar groß. Doch frühere Aussagen der Behörde lassen ahnen, wo ihre Grenzen liegen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

VDVM: Bafin schießt übers Ziel hinaus

Der Verband Deutscher Versicherungsmakler (VDVM) kritisiert die Ausführungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) zum BGH-Urteil zur Schadenregulierung. Der Verband will sich gegen eine “so pauschale und undifferenzierte Beschränkung des Berufsbildes des Versicherungsmaklers” wehren.

mehr ...