1. Juli 2015, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dax feiert Geburtstag

Das deutsche Börsenbarometer Dax wird heute 27 Jahre alt. Die “Aktion pro Aktie”, zu der sich die Direktbanken comdirect bank, Consorsbank, DAB Bank und ING-DiBa zusammengeschlossen haben, gratuliert dem bekanntesten Index für deutsche Aktien herzlich – und wünscht ihm insbesondere in diesen Tagen viel Durchhaltevermögen.

Dax in Dax feiert Geburtstag

In den 27 Jahren seines Bestehens hat der Dax schon einige Krisen und Turbulenzen durchlebt, wie aktuell auch angesichts der jüngsten Ereignisse rund um Griechenland. Doch selbst wenn die Entwicklung des Index nicht immer nur eine Richtung kennt, langfristig betrachtet haben die Anleger fast immer vom Dax profitiert.

Wichtige Alternative zu Zinsprodukten

Gerade weil Aktien in der aktuellen Niedrigzinsphase einmal mehr eine wichtige Anlagealternative zu reinen Zinsprodukten sind, setzt sich die “Aktion pro Aktie” für eine bessere Aktienkultur in Deutschland ein. Diese ist nach wie vor nicht stark ausgeprägt. So wird auch die Entwicklung des Dax von den Deutschen klar unterschätzt.

Deutsche vielfach unwissend über Dax-Entwicklung

Tatsächlich hat sich der Index von 2009 bis 2014 von fast 5.000 Punkten auf knapp 10.000 Punkte verdoppelt. Im Rahmen einer repräsentativen Umfrage der “Aktion pro Aktie” beantworteten dies anhand vorgegebener Antwortmöglichkeiten nur 9,6 Prozent der Deutschen richtig. Während 33,7 Prozent dazu keine Angabe machen konnten, glaubten 7,7 Prozent der Befragten sogar, der Dax sei in diesem Zeitraum gefallen. 7,9 Prozent gingen von einer nahezu unveränderten Entwicklung aus. Die restlichen 41,1 Prozent trauten dem Index nur eine deutlich niedrigere Steigerungsrate zu.

Bemerkenswert ist, dass sich Direktbankkunden als informierter erwiesen. Während nur sechs Prozent der Filialbankkunden wussten, dass sich der Dax in den fünf Jahren verdoppelt hatte, waren es bei den Direktbankkunden immerhin elf Prozent. Bei denjenigen, die Konten bei einer Direkt- und einer Filialbank haben, waren es sogar 16 Prozent.

Seit dem Schlusskurs im Juli 1988 bis zum 30. Juni 2015 hat der Index um mehr als 900 Prozent zugelegt. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Krankenkassen fahren Milliardenplus ein

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr ein Finanzplus von rund 1,4 Milliarden Euro eingefahren. Das Geldpolster der Kassen ist nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur auf 15,9 Milliarden Euro gestiegen.

mehr ...

Immobilien

Aktuelle Niedrigzinsen nicht ausschlaggebend für Immobilienkauf

Die historisch niedrigen Zinsen spielen keine herausragende Rolle bei der Entscheidung für den Kauf einer Immobilie, so das Ergebnis einer Studie von Immowelt. Viel gewichtiger sind andere Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

Verhaltensanalysen sind wichtiger denn je

Cash. sprach mit Iwan Brouwer, Kapitalmarktexperte bei NNIP, über Chancen und Risiken im Multi-Asset-Bereich. Dabei stellt er die neusten Trends in diesem Sektor vor.

mehr ...

Berater

Hamburger Sparkasse gestaltet ihr komplettes Filialnetz neu

Mit einem neuen Filialkonzept will die Hamburger Sparkasse Menschen animieren, in die Filialen zu kommen “auch wenn sie gerade keine Geldgeschäfte brauchen”. Das Filialnetz werde in den kommenden Jahren zwar leicht schrumpfen, soll aber das größte in Hamburg bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...