Anzeige
29. Oktober 2015, 10:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Radikaler Schrumpfkurs: Deutsche Bank baut tausende Stellen ab

Die Deutsche Bank will die Zahl ihrer Mitarbeiter radikal reduzieren. Bis 2018 sollen noch 77.000 Vollzeitkräfte für den Dax-Konzern tätig sein, aktuell sind es 103.000.

Shutterstock 271915643 in Radikaler Schrumpfkurs: Deutsche Bank baut tausende Stellen ab

Die Deutsche Bank will auch ihre internationale Präsenz schrumpfen.

Zusätzlich zum bereits beschlossenen Verkauf der Tochter Postbank will Deutschlands größtes Geldhaus netto 9.000 Arbeitsplätze in den eigenen Reihen streichen. Dies teilte die Deutsche Bank am Donnerstag in Frankfurt am Main mit.

Schrumpfen wird die Bank auch ihre internationale Präsenz. Die Deutsche Bank zieht sich aus zehn Ländern vollständig zurück: Argentinien, Chile, Mexiko, Peru, Uruguay, Dänemark, Finnland, Norwegen, Malta und Neuseeland.

Der Sparkurs soll die Kosten um brutto 3,8 Milliarden Euro drücken. Die Kosten für den Umbau inklusive Abfindungen bezifferte das Geldhaus auf drei Milliarden bis 3,5 Milliarden Euro.

Es gehe darum, eine bessere Deutsche Bank zu schaffen, bekräftigte der seit Juli amtierende Co-Chef John Cryan bei seiner ersten Pressekonferenz seit seinem Amtsantritt. Die Bank solle einfacher und effizienter werden. “Das bedeutet leider auch, dass wir einige unserer Filialen schließen, die Präsenz in einigen Ländern beenden und einige unserer Arbeitsplätze in kundennahen und in Infrastrukturbereichen abbauen müssen”, erklärte Cryan. “Ich versichere ihnen, dass wir diesen Stellenabbau auf eine faire Art und Weise in Rücksprache mit unseren Betriebsräten vornehmen werden.”

4.000 Stellen in Deutschland betroffen

Ein Großteil der Stellenstreichungen im Privatkundengeschäft trifft den Heimatmarkt Deutschland. Hier will das Institut etwa 4.000 Stellen abbauen, wie Privatkundenchef Christian Sewing am Donnerstag in Frankfurt ausführte.

Noch unter dem alten Vorstand hatte der Konzern im April beschlossen, bis Ende 2017 etwa 200 der 700 eigenen Filialen zu schließen. Dies werde vor allem Ballungsräume treffen, aus der Fläche wolle sich die Bank nicht zurückziehen, betonte Sewing: “Wir werden weiterhin mit über 500 Filialen in Deutschland präsent sein und damit die Fläche sehr gut abdecken.”

Keine Ausschüttung für Aktionäre

Das neue Management hat bereits in der Bilanz kräftig aufgeräumt. Das führte zu einem Rekordverlust von sechs Milliarden Euro im dritten Quartal. Zudem mussten etliche langjährige Manager gehen.

Auch die Aktionäre trifft es: Die Bank streicht die Dividende für 2015 und 2016. Damit gibt es erstmals seit dem 1950er Jahren keine Ausschüttung für die Anteilseigner. An der Börse wurde das negativ aufgenommen. Die Aktie gab zuletzt mehr als ein Prozent nach.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Prisma Life rechnet mit Gewinn

Der liechtensteinische Lebensversicherer Prisma Life erwartet nach hohen Abschreibungen in den vergangenen Jahren für das laufende Geschäftsjahr wieder einen Überschuss. “Aufgrund von deutlichen Einsparungen sowohl bei Verwaltungs- als auch bei den Abschlusskosten haben wir das Geschäftsmodell nachhaltig gestärkt”, erklärte Helmut Posch, Präsident des Verwaltungsrates.

mehr ...

Immobilien

Baukonjunktur erholt sich

Seit Juni hat das Arbeitsvolumen in der Bauwirtschaft zum ersten Mal wieder zugelegt. Auch die Frühindikatoren deuten auf eine Erholung hin. Das geht aus einer Auswertung Beitragsmeldungen der Unternehmen der Bauwirtschaft hervor, die an Soka-Bau übermittelt wurden.

mehr ...

Investmentfonds

Investmentbranche steht vor schnellem Wandel

Viele europäische Banken stehen unvermindert unter großem Druck. Natürlich wirkt sich das auch auf viele Fondsgesellschaften aus, die sich oftmals immer noch im Besitz der Kreditinstitute befinden. Der Rademacher-Kommentar

mehr ...

Berater

IDD: So geht es jetzt weiter

Der Referentenentwurf zum IDD-Umsetzungsgesetz hat die Branche aufgewühlt. Doch das Papier eckt nicht nur inhaltlich an. Auch über den Ablauf des Gesetzgebungsverfahrens herrscht Verwirrung. Der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat nun versucht, in einer Nachricht an seine Mitglieder Klarheit zu schaffen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Paribus startet ersten Immobilien-Publikums-AIF

Die Paribus-Gruppe aus Hamburg hat ein Bürogebäude in Berlin-Charlottenburg für ihren ersten geschlossenen Immobilien-Publikumsfonds nach KAGB erworben. Der Vertrieb des alternativen Investmentfonds (AIF) wurde bereits gestartet.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Ab welchem Zeitpunkt gilt ein Beamter als berufsunfähig?

Wird ein Beamter wegen Dienstunfähigkeit “mit Ablauf” eines Monats in den Ruhestand versetzt, dann tritt der Versicherungsfall am letzten Tag dieses Monats ein. Damit ist der Versicherer leistungspflichtig, auch wenn die Versicherungsdauer am selben Tag endet.

mehr ...