Anzeige
30. Juli 2015, 11:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Bank: Vorsteuergewinn und Kosten steigen

Der neue Co-Chef der Deutschen Bank, John Cryan, startet mit guten Quartalszahlen. Die Erträge legen kräftig zu. Allerdings verdeutlicht die Zwischenbilanz auch die großen Probleme des Instituts.

10 Die-neuen-Deutsche-Bank-T Rme-2 in Deutsche Bank: Vorsteuergewinn und Kosten steigen

Zentrale der Deutschen Bank in Frankfurt

Die Deutsche Bank hat sich im zweiten Quartal trotz anhaltend hoher Belastungen für Rechtsstreitigkeiten weiter nach oben gearbeitet. Der Vorsteuergewinn kletterte im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 34 Prozent auf 1,2 Milliarden Euro, wie der Dax-Konzern in Frankfurt mitteilte. Dabei profitierte die Bank vom aktiven Handel an den Finanzmärkten und von günstigen Wechselkursen. Die Erträge stiegen um 17 Prozent auf 9,2 Milliarden Euro. Der Überschuss hat sich auf 818 Millionen Euro mehr als verdreifacht.

“Solides Ertragswachstum”

Vor einem Jahr hatte eine außergewöhnlich hohe Steuerlast die Bilanz belastet. Fortschritte machte die Bank bei der Stärkung ihrer Kapitalquoten. “Das solide Ertragswachstum unterstreicht die grundlegende Stärke unseres Geschäfts”, erklärte der seit Juli amtierende Co-Chef John Cryan. “Allerdings werden auch unsere Herausforderungen deutlich: Inakzeptabel hohe Kosten, anhaltend hohe Belastungen aus Rechtsstreitigkeiten, zu bilanzintensive Geschäfte und insgesamt eine Rendite für unsere Aktionäre, die zu niedrig ist.”

Kostensteigerung um 17 Prozent

Die Kosten stiegen im zweiten Jahresviertel um 17 Prozent auf 7,8 Milliarden Euro. Damit lag die Aufwand-Ertrags-Quote bei 85 Prozent. Die Bank gibt also für jeden eingenommenen Euro 85 Cent wieder aus. Das gilt im internationalen Vergleich als zu hoch. Die zahlreichen Rechtsstreitigkeiten schlugen mit 1,2 Milliarden Euro zu Buche, fast dreimal so viel wie vor einem Jahr. Insgesamt hat die Bank für juristische Altlasten nun 3,8 Milliarden Euro reserviert.

Rechtsrisiken in Höhe von 3,2 Milliarden Euro

Die Rechtsrisiken, für die noch kein Geld zurückgelegt wurde, bezifferte die Bank nun auf 3,2 Milliarden Euro. Als größter noch offener Sorgenfall gelten umstrittene Geschäfte mit verbrieften Immobilienkrediten in den USA aus der Finanzkrise. Immer wieder hatten Fehleinschätzungen zu den Kapitalvorgaben der Aufsichtsbehörden sowie Milliardenstrafen wegen zahlreicher Skandale Löcher in die Bilanz gerissen und das Image der Bank ramponiert.

Cryan als Alleinvorstand ab Mai 2016 geplant

Die seit Juni 2012 amtierende Doppelspitze Anshu Jain/Jürgen Fitschen geriet immer mehr in die Kritik. Bei der Hauptversammlung im Mai straften die Aktionäre das Duo ab. Im Juni stellte der Aufsichtsrat die Weichen für den Neuanfang an der Konzernspitze. Cryan löste Jain Anfang Juli ab. Nach der Hauptversammlung Mitte Mai 2016 soll der Brite Deutschlands größtes Geldinstitut allein führen.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Deutsche Bank

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Übergangsregelung für Lebensversicherer wird verlängert

Die wegen der Niedrigzinsen eingeführten steuerlichen Entlastungen für Lebensversicherer werden um ein Jahr verlängert. Ohne die Verlängerung hätten vermutlich große Teile der freien Rückstellung auf Beitragsrückerstattungen aufgelöst und versteuert werden müssen.

mehr ...

Immobilien

Vonovia-Chef hofft auf Fusion mit Deutsche Wohnen

Der Chef des Wohnungskonzerns Vonovia hofft weiterhin auf eine Fusion mit seinem Konkurrenten Deutsche Wohnen. Im Februar scheiterte sein Versuch einer feindlichen Übernahme.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger sorgen sich um “Renzirendum” und Österreich-Wahl

Die Anleger sollten sich zu Beginn der neuen Woche auf starke Schwankungen am deutschen Aktienmarkt einstellen.

mehr ...

Berater

Pflege: Studie offenbart großen Informationsbedarf

Ein Großteil der Deutschen ist der Ansicht, dass es notwendig ist, eine private Pflegeversicherung abzuschließen. Das geht aus einer aktuellen Online-Befragung hervor. Die große Mehrheit fühlt sich derzeit zudem beim Thema private Pflegevorsorge nur mittelmäßig bis gar nicht informiert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric erwirbt erste Maschine für Flugzeugportfolio

Der Asset Manager Doric hat mit einem Airbus A330-200 das erste Flugzeug für das “Floreat Aviation Portfolio” erworben. Leasingnehmer des Flugzeuges ist die Fluggesellschaft Virgin Australia.

mehr ...

Recht

Todesfall in der Familie: Die zehn wichtigsten Schritte

Stirbt ein naher Verwandter oder gar der Ehepartner, ist es für die Betroffenen schwer, klare Gedanken zu fassen. Leider haben Gesetzgeber und Versicherungsgesellschaften bei Todesfällen oftmals sehr knapp bemessene Fristen gesetzt, die unbedingt beachtet werden sollten.

mehr ...