Anzeige
Anzeige
7. Dezember 2015, 14:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Bank startet Robo-Advisor und App

Die Online-Investment-Plattform der Deutschen Bank, Maxblue, hat ihr Angebot um den Robo-Advisor “AnlageFinder” erweitert, der sich an erfahrene Anleger und Börsen-Einsteiger richtet. Zeitgleich mit dem Robo-Advisor führt Maxblue auch eine neue App ein, die sich an erfahrene Anleger richtet.

Deutsche Bank startet Robo-Advisor und App

Mithilfe des Robo-Advisors AnlageFinder sollen Kunden mit wenigen Klicks ihre Portfolien professionell zusammenstellen und ihre Anlageergebnisse optimieren können.

Der Robo-Advisor richte sich an Anleger, die ihre Anlageentscheidung ohne Beratung treffen möchten. Wie die Deutsche Bank mitteilt, erstellt der AnlageFinder auf Basis von Algorithmen individuelle Portfolien und weist Kunden auch auf mögliche Risiken hin. Das Tool wurde demnach mit Fintech fincite entwickelt und ist für Maxblue-Kunden kostenlos.

Robo-Advisor soll Einstieg für Börsenanfänger erleichtern

“Mit unserem Robo-Advisor AnlageFinder können die Kunden mit wenigen Klicks ihre Portfolien professionell zusammenstellen und ihre Anlageergebnisse optimieren”, erläutert Markus Pertlwieser, Chief Operating Officer (COO) im Privat- und Firmenkundengeschäft der Deutschen Bank. Vor allem Börsenanfängern werde damit der Einstieg in die Börsenwelt erleichtert.

“Durch Lernlektionen und umfassende Finanzmarkt- Informationen unterstützt der AnlageFinder die Kunden optimal bei ihrer Anlageentscheidung”, so  Pertlwieser. Der AnlageFinder steht zunächst als Browserversion zur Verfügung und soll Anfang 2016 um eine App-Version ergänzt werden. Darüber hinaus sind für das erste Halbjahr 2016 weitere funktionale Erweiterungen wie “peer-to-peer”-Vergleiche und Risikomanagement geplant.

Maxblue-App fürs iPad

Zusätzlich zum AnlageFinder führt Maxblue auch eine neue App ein, die sich insbesondere an erfahrene Anleger richtet. Mit den persönlichen Zugangsdaten für das Deutsche Bank Online-Banking sollen Kunden mit der App nicht nur Konto und Depot einsehen, sondern auch mobil Wertpapiere handeln können.

“Mit der Maxblue App können unsere Kunden jederzeit flexibel auf aktuelle Entwicklungen an den Kapitalmärkten reagieren. Unsere Kunden haben ihr Depot somit immer im Blick und können zu jeder Zeit darauf zugreifen. So ist Trading auch von unterwegs einfach, sicher und komfortabel”, sagt Pertlwieser.

Die Maxblue App ist kostenlos und zunächst für das iPad ab Version iOS 8 verfügbar. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...