Anzeige
19. November 2015, 11:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Wirtschaft setzt auf nordamerikanischen Markt

Die deutsche Wirtschaft bleibt optimistisch, das zeigt die Herbstausgabe des Deloitte CFO Survey. Die Befragung von 151 Finanzentscheidern deutscher Großunternehmen ergab: 54 Prozent beurteilen die Konjunkturaussichten der nächsten zwölf Monate positiv. Gleichzeitig bleibt die Bereitschaft für Investitionen und Neueinstellungen etwa auf demselben Niveau des Frühjahrs.

USA-Skyline-750 in Deutsche Wirtschaft setzt auf nordamerikanischen Markt

Die USA sind bei vielen deutschen Firmen ganz oben auf der Agenda als Handelspartner.

Dagegen wächst die Unsicherheit auf Unternehmensseite aufgrund internationaler Entwicklungen und Krisen. Die Hoffnungen ruhen auf Nordamerika: Deutsche Unternehmen orientieren sich verstärkt in Richtung USA und Kanada. Beide Länder klettern auf Platz eins der Regionen mit den größten Umsatzchancen für das nächste Jahr – zudem planen deutlich mehr Firmen Investitionen in Nordamerika. In der Fertigungsindustrie wollen die Firmen sogar stärker in den USA investieren als in Deutschland. Bereits in den ersten sechs Monaten wuchsen die USA zum größten Handelspartner der deutschen Wirtschaft und lösten damit nach über 50 Jahren Frankreich ab.

Parallel überholen die USA China als wichtigstes Ziel von Auslandsinvestitionen. “Nordamerika rückt aus zwei Gründen in den Fokus: Zum einen setzt sich dort die Reindustrialisierung fort, da Firmen wegen niedriger Energiekosten in die Fertigung investieren und so mehr deutsche Maschinen nachgefragt werden. Zum anderen hilft der schwache Euro deutschen Exporten in die USA”, sagt Rolf Epstein, Partner Finance Consulting bei Deloitte.

Von Ost nach West

Parallel zur Nordamerika-Orientierung verlieren die bisherigen Wachstumstreiber Deutschland und China an Bedeutung. Die Zuversicht auf höhere Umsätze nimmt um etwa die Hälfte ab: In der BRD erwarten 26 Prozent der CFOs mehr Wachstum (zuvor: 50%), in China 17 Prozent (zuvor: 33%). Trotz Nordamerika-Optimismus trübt das die Stimmung: Der Deloitte CFO Confidence Index fällt auf 22 Punkte (30 Punkte im Frühjahr 2015), bleibt aber im positiven Bereich.

Internationalisierte Risiken

Nicht allzu positiv beurteilen die CFOs die Einigung mit Griechenland. Mehr als 40 Prozent wähnen darin eine verschlechterte Situation, lediglich zehn Prozent sind optimistisch. Insgesamt sehen die Finanzentscheider die größten Risiken jedoch in globalen Entwicklungen. Fast die Hälfte fürchtet eine schwächere Auslandsnachfrage, wobei rund ein Drittel besonders die Flaute der Emerging Markets umtreibt. Geopolitische Fragen sind für 45 Prozent ein wichtiger Faktor, Währungsunsicherheiten für gut 40 Prozent.

Seite 2: Geringere Inlandsnachfrage gilt als bedrohlich

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...