Anzeige
Anzeige
19. November 2015, 11:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Wirtschaft setzt auf nordamerikanischen Markt

Die deutsche Wirtschaft bleibt optimistisch, das zeigt die Herbstausgabe des Deloitte CFO Survey. Die Befragung von 151 Finanzentscheidern deutscher Großunternehmen ergab: 54 Prozent beurteilen die Konjunkturaussichten der nächsten zwölf Monate positiv. Gleichzeitig bleibt die Bereitschaft für Investitionen und Neueinstellungen etwa auf demselben Niveau des Frühjahrs.

USA-Skyline-750 in Deutsche Wirtschaft setzt auf nordamerikanischen Markt

Die USA sind bei vielen deutschen Firmen ganz oben auf der Agenda als Handelspartner.

Dagegen wächst die Unsicherheit auf Unternehmensseite aufgrund internationaler Entwicklungen und Krisen. Die Hoffnungen ruhen auf Nordamerika: Deutsche Unternehmen orientieren sich verstärkt in Richtung USA und Kanada. Beide Länder klettern auf Platz eins der Regionen mit den größten Umsatzchancen für das nächste Jahr – zudem planen deutlich mehr Firmen Investitionen in Nordamerika. In der Fertigungsindustrie wollen die Firmen sogar stärker in den USA investieren als in Deutschland. Bereits in den ersten sechs Monaten wuchsen die USA zum größten Handelspartner der deutschen Wirtschaft und lösten damit nach über 50 Jahren Frankreich ab.

Parallel überholen die USA China als wichtigstes Ziel von Auslandsinvestitionen. “Nordamerika rückt aus zwei Gründen in den Fokus: Zum einen setzt sich dort die Reindustrialisierung fort, da Firmen wegen niedriger Energiekosten in die Fertigung investieren und so mehr deutsche Maschinen nachgefragt werden. Zum anderen hilft der schwache Euro deutschen Exporten in die USA”, sagt Rolf Epstein, Partner Finance Consulting bei Deloitte.

Von Ost nach West

Parallel zur Nordamerika-Orientierung verlieren die bisherigen Wachstumstreiber Deutschland und China an Bedeutung. Die Zuversicht auf höhere Umsätze nimmt um etwa die Hälfte ab: In der BRD erwarten 26 Prozent der CFOs mehr Wachstum (zuvor: 50%), in China 17 Prozent (zuvor: 33%). Trotz Nordamerika-Optimismus trübt das die Stimmung: Der Deloitte CFO Confidence Index fällt auf 22 Punkte (30 Punkte im Frühjahr 2015), bleibt aber im positiven Bereich.

Internationalisierte Risiken

Nicht allzu positiv beurteilen die CFOs die Einigung mit Griechenland. Mehr als 40 Prozent wähnen darin eine verschlechterte Situation, lediglich zehn Prozent sind optimistisch. Insgesamt sehen die Finanzentscheider die größten Risiken jedoch in globalen Entwicklungen. Fast die Hälfte fürchtet eine schwächere Auslandsnachfrage, wobei rund ein Drittel besonders die Flaute der Emerging Markets umtreibt. Geopolitische Fragen sind für 45 Prozent ein wichtiger Faktor, Währungsunsicherheiten für gut 40 Prozent.

Seite 2: Geringere Inlandsnachfrage gilt als bedrohlich

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...