Anzeige
4. November 2015, 11:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Draghi: Höchste Zeit für europäische Einlagensicherung

EZB-Präsident Mario Draghi dringt auf einen grenzübergreifenden europäischen Sparerschutz. Es sei höchste Zeit, dass die Bankenunion komplettiert werde, sagte Draghi anlässlich des ersten Jahrestags der EZB-Bankenaufsicht.

Draghi: Höchste Zeit für europäische Einlagensicherung

EZB-Chef Mario Draghi: “Es ist höchste Zeit, dass die Bankenunion komplettiert wird. Ansonsten würden wir den selben Fehler machen wie zur Einführung des Euro.”

“Es ist höchste Zeit, dass die Bankenunion komplettiert wird. Ansonsten würden wir den selben Fehler machen wie zur Einführung des Euro”, sagte Europas oberster Währungshüter am Mittwoch zum ersten Jahrestag der EZB-Bankenaufsicht in Frankfurt. Die Bankenunion brauche alle drei Pfeiler: Gemeinsame Bankenaufsicht, gemeinsame Abwicklung von Kriseninstituten und gemeinsame Sicherung von Einlagen.

Bundesregierung sieht Vorhaben kritisch

Die EU-Kommission will bis Jahresende einen Vorschlag für ein europäisches System zur Absicherung von Bankguthaben vorlegen. Die Bundesregierung sieht das Vorhaben kritisch, weil sie befürchtet, dass deutsche Banken über einen europäischen Notfalltopf für Geldhäuser anderer EU-Staaten geradestehen müssten. Vor allem Deutschlands Sparkassen und Volksbanken laufen Sturm gegen die Pläne.

Seit einem Jahr gibt es eine zentrale Bankenaufsicht für die Eurozone unter Führung der Europäischen Zentralbank (EZB). Von 2016 an greifen gemeinsame Regeln zur Sanierung und – im Notfall – Schließung von Banken. Einen Zeitplan für die umstrittene gemeinsame Einlagensicherung gibt es bislang nicht.

Quelle: dpa-Afx

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Das ist doch nur Symptombekämpfung anstatt die Wurzel des des Übels zu suchen: Das Finanzsystem muss geändert werden, um die Verschluldung zu stoppen. Es kann nicht sein, dass Banken aus dem Nichts Geld schöpfen, die Finanzwelt auf diese Weise spekulativ riesige Gewinne macht, ihre Macht die Demokratie aushebelt, die Realwirtschaft und die hart arbeitenden Bürger schlussendlich die von der zockenden Finanzwelt produzierte Verschuldung tragen müssen. In der Schweiz ist das schon erkannt worden, wie man an der Vollgeldintiative erkennen kann.

    Kommentar von H. Braun — 5. November 2015 @ 08:15

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...