Anzeige
4. Juni 2015, 11:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Draghis Politik lässt Anleihenkurse schwanken

Die zweite Verkaufswelle am Anleihemarkt innerhalb kürzester Zeit setzt sich beschleunigt fort: Am Donnerstag fielen die Kurse von Staatsanleihen weltweit weiter zurück. In Deutschland näherte sich der Zins für zehnjährige Bundesanleihen, der sich aus dem Kurswert und dem Zinskupon errechnet, mit großen Schritten der Marke von einem Prozent.

Draghi in Draghis Politik lässt Anleihenkurse schwanken

Das von Mario Draghi initiierte Anleihekaufprogramm der EZB wird für ein Austrocknen der Märkte verantwortlich gemacht.

Erst Mitte April war er auf ein Rekordtief von 0,05 Prozent gefallen. Auch im übrigen Europa, in Asien und in den USA ging der Renditeanstieg der vergangenen Tage weiter. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future, der die Kursentwicklung von Bundeswertpapieren beschreibt, fiel am Donnerstagvormittag um 0,92 Prozent auf 149,79 Punkte.

Im Gegenzug stieg die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe, die sich gegensätzlich zum Kurswert bewegt, auf ein neues Jahreshoch. In der Spitze kletterte der Zins auf 0,99 Prozent. In Großbritannien stieg der Zehnjahreszins mit 2,17 Prozent auf den höchsten Stand seit November. In den USA rentierten entsprechende Staatspapiere mit 2,42 Prozent – so hoch wie seit Oktober nicht mehr.

Viele Gründe für Ausverkauf

Die jüngste Episode folgt auf einen ersten Ausverkauf von Mitte April bis Anfang Mai. Damals war von einem Anleihe-Crash die Rede. Gründe für die neuerliche Zuspitzung gibt es einige. Am Markt werden aber vor allem Preisdaten aus dem Euroraum genannt. Im Mai hatte sich die Inflation erstmals seit einem halben Jahr von der Nulllinie gelöst.

Zudem erhöhte sich die weniger schwankungsanfällige Kernrate, die den Preistrend besser wiedergibt, deutlich von 0,6 auf 0,9 Prozent. Das liegt zwar klar unterhalb des Ziels der Europäischen Zentralbank (EZB) bei knapp zwei Prozent. Deflationsfurcht dürften die Zahlen aber auch nicht mehr nähren.

Geringere Deflationssorgen und bessere Wachstumsaussichten

Am Mittwoch hatte Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), mehrere Gründe für den Renditeschub genannt. Neben geringeren Deflationssorgen verwies er auf bessere Wachstumsaussichten für den Euroraum, ein gegenwärtig hohes Angebot an neuen Staatsanleihen und eine geringere Marktliquidität. Die geringere Liquidität am Markt ist auch eine Folge der EZB-Geldschwemme.

Austrocknen der Märkte als Folge der EZB-Politik?

Seit März nimmt die Notenbank in erheblichem Umfang Staatsanleihen vom Markt. Fachleute sagen, damit trockne sie die Märkte aus. Draghi hatte am Mittwoch gewarnt, die Marktteilnehmer müssten sich an stärkere Kursschwankungen gewöhnen.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Ost/West-Renten: SPD deutet Kompromissbereitschaft an

Im Streit über die Finanzierung der Ost/West-Renteneinheit ist die SPD offenbar zu Zugeständnissen bereit. “Unsere Forderung ist klar: Wir wollen, dass die Ost-West-Angleichung aus Steuermitteln finanziert wird”, sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann der “Frankfurter Rundschau” (Samstag).

mehr ...

Immobilien

Bauwirtschaft rechnet mit anhaltendem Boom

Die Bauwirtschaft rechnet für 2016 mit einem Plus von fünf Prozent und geht davon aus, dass 2017 ähnlich gut verläuft. Haupttreiber der Entwicklung seien der Straßen- und Wohnungsbau.

mehr ...

Investmentfonds

Italien-Votum: Deutsche-Bank-Chef warnt vor Turbulenzen

Die Deutsche Bank stellt sich nach dem Referendum in Italien auf unruhige Zeiten ein. Der Branche schlage “von außen unverändert eine kalte Brise entgegen”, schrieb Deutsche-Bank-Chef John Cryan in einem am Montag veröffentlichten Brief an die Mitarbeiter des Dax-Konzerns.

mehr ...

Berater

Vollmachtsvermutung: Hoher Prüfungsaufwand für Berater

Laut eines aktuellen Gesetzesentwurfes sollen Ehegatten und eingetragene Lebenspartner in Notfällen einander automatisch vertreten dürfen. In seiner derzeitigen Fassung besteht allerdings die Gefahr, dass die Missbrauchsanfälligkeit dieser Regelung hoch ist.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrt: Krise, Krise und kein Ende

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den Konkurrenten Maersk markiert einen weiteren Höhepunkt der Schifffahrtskrise. Doch was haben AIF aus anderen Branchen damit zu tun? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

IDD: Der Tod der Honorarvereinbarung für Versicherungsmakler

Aktuell erfreuen sich Honorarvereinbarungen – zum Beispiel bei der Vermittlung von Nettotarifen – und Servicepauschalen einer großen Beliebtheit unter Versicherungsvermittlern. Hiermit könnte jedoch bald Schluss sein – jedenfalls wenn es nach dem Willen des Bundeswirtschaftsministeriums geht.

mehr ...