Anzeige
Anzeige
4. Juni 2015, 11:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Draghis Politik lässt Anleihenkurse schwanken

Die zweite Verkaufswelle am Anleihemarkt innerhalb kürzester Zeit setzt sich beschleunigt fort: Am Donnerstag fielen die Kurse von Staatsanleihen weltweit weiter zurück. In Deutschland näherte sich der Zins für zehnjährige Bundesanleihen, der sich aus dem Kurswert und dem Zinskupon errechnet, mit großen Schritten der Marke von einem Prozent.

Draghi in Draghis Politik lässt Anleihenkurse schwanken

Das von Mario Draghi initiierte Anleihekaufprogramm der EZB wird für ein Austrocknen der Märkte verantwortlich gemacht.

Erst Mitte April war er auf ein Rekordtief von 0,05 Prozent gefallen. Auch im übrigen Europa, in Asien und in den USA ging der Renditeanstieg der vergangenen Tage weiter. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future, der die Kursentwicklung von Bundeswertpapieren beschreibt, fiel am Donnerstagvormittag um 0,92 Prozent auf 149,79 Punkte.

Im Gegenzug stieg die Rendite der zehnjährigen Bundesanleihe, die sich gegensätzlich zum Kurswert bewegt, auf ein neues Jahreshoch. In der Spitze kletterte der Zins auf 0,99 Prozent. In Großbritannien stieg der Zehnjahreszins mit 2,17 Prozent auf den höchsten Stand seit November. In den USA rentierten entsprechende Staatspapiere mit 2,42 Prozent – so hoch wie seit Oktober nicht mehr.

Viele Gründe für Ausverkauf

Die jüngste Episode folgt auf einen ersten Ausverkauf von Mitte April bis Anfang Mai. Damals war von einem Anleihe-Crash die Rede. Gründe für die neuerliche Zuspitzung gibt es einige. Am Markt werden aber vor allem Preisdaten aus dem Euroraum genannt. Im Mai hatte sich die Inflation erstmals seit einem halben Jahr von der Nulllinie gelöst.

Zudem erhöhte sich die weniger schwankungsanfällige Kernrate, die den Preistrend besser wiedergibt, deutlich von 0,6 auf 0,9 Prozent. Das liegt zwar klar unterhalb des Ziels der Europäischen Zentralbank (EZB) bei knapp zwei Prozent. Deflationsfurcht dürften die Zahlen aber auch nicht mehr nähren.

Geringere Deflationssorgen und bessere Wachstumsaussichten

Am Mittwoch hatte Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), mehrere Gründe für den Renditeschub genannt. Neben geringeren Deflationssorgen verwies er auf bessere Wachstumsaussichten für den Euroraum, ein gegenwärtig hohes Angebot an neuen Staatsanleihen und eine geringere Marktliquidität. Die geringere Liquidität am Markt ist auch eine Folge der EZB-Geldschwemme.

Austrocknen der Märkte als Folge der EZB-Politik?

Seit März nimmt die Notenbank in erheblichem Umfang Staatsanleihen vom Markt. Fachleute sagen, damit trockne sie die Märkte aus. Draghi hatte am Mittwoch gewarnt, die Marktteilnehmer müssten sich an stärkere Kursschwankungen gewöhnen.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Pimco setzt verstärkt auf ESG

Der Investmentmanager Pimco hat auf globaler Ebene eine spezielle Plattform für Assets im Bereich Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (Environmental, Social and Governance, ESG) gestartet. 

mehr ...

Berater

“Zeitenwende in der Anlageberatung in Deutschland”

Die Berliner Quirin Privatbank sieht durch die im kommenden Jahr in Kraft tretende EU-Richtlinie Mifid II eine neue Ära in der Bankberatung anbrechen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...