Anzeige
16. Juli 2015, 15:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DSGV: Griechische Banken zügig prüfen

Die Griechischen Banken zügig auf Herz und Nieren zu prüfen hat nach Ansicht von Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), höchste Priorität.

Fahrenschon750 in DSGV: Griechische Banken zügig prüfen

Georg Fahrenschon, DSGV, fordert schnellen Banken-Check in Hellas.

“Sobald das dritte Hilfspaket steht, muss die griechische Regierung schnell in der Lage sein, die griechischen Banken selbst auf solide Beine zu stellen”, so Fahrenschon. Die Notkredite der Europäischen Zentralbank (Emergency Liquidity Assistance, ELA) können nur eine vorübergehende Lösung für die griechischen Banken sein. Eine dauerhafte Stabilisierung setzt dagegen eine ausreichende Kapitalausstattung der Institute voraus.

“Das ist Sache des griechischen Staates”, so Fahrenschon weiter. Der Entwurf des dritten Hilfspakets für Griechenland sehe für genau diesen Zweck zwischen 10 bis 25 Milliarden Euro aus Mitteln des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) vor. “Mit Nachdruck weise ich darauf hin, dass eine Rekapitalisierung oder Abwicklung von Kreditinstituten aktuell noch durch den jeweils betroffenen Mitgliedstaat zu bewerkstelligen wäre. Es kann nicht sein, dass der europäische Abwicklungsfonds SRF über eine Brückenfinanzierung durch den ESM schon vor seinem Inkrafttreten am 1. Januar 2016 in Anspruch genommen wird”, sagte Fahrenschon abschließend. (fm)

Foto: DSGV

Anzeige

1 Kommentar

  1. Nach Griechenland werden weitere Länder folgen dank unseres Finanzsystems, das von leistunglosen Profiten durch den Zinseffekt lebt. Die Kreise, die davon profitieren, sind an einer Änderung des Geldsystems nicht interessiert und halten die Mehrheit der Bevölkerung bewusst dumm, damit sie weiter ihre leistungslosen Einkommen kassieren können.

    Kommentar von H. Braun — 17. Juli 2015 @ 11:09

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...