Anzeige
Anzeige
20. Juli 2015, 10:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

E&G erwartet Trippelschritte bei US-Zinswende

Während in Europa die Griechenland-Krise die Schlagzeilen bestimmt, hat sich die wirtschaftliche Lage in den USA beruhigt. Stabile Wirtschaftsdaten weisen nun auf eine Zinsanhebung durch die Fed im September hin, sagen die Kapitalmarktexperten von Ellwanger & Geiger Privatbankiers.

Federal-Reserve-750 in E&G erwartet Trippelschritte bei US-Zinswende

US-Leitzinsanhebung in 2015?

Die Rendite der zehnjährigen Treasuries habe sich von 1,75 Prozent p.a. Anfang Februar auf inzwischen circa 2,40 Prozent p.a. gesteigert. Der Hauptgrund hierfür liege in der florierenden US-Konjunktur: Starke Einzelhandelsumsätze, das stark beachtete Konsumbarometer und die sinkenden Arbeitslosenzahlen signalisierten eine stabile US-Wirtschaft. Nach Jahren der Rezession befinden sich die USA wieder auf Wachstumskurs, so das Stuttgarter Bankhaus. Diese positiven Zahlen verleihen den Stimmen Gehör, die von einer bevorstehenden Zinsanhebung sprechen.

Kleine Zinsschritte von je 0,25 Prozent

“Die Nullzinspolitik der Fed seit der Finanzkrise könnte bereits im September ein Ende haben”, sagt Andreas Rapp, Leiter Private Banking bei Ellwanger & Geiger. Voraussichtlich werde es zunächst nur einen oder zwei kleine Zinsschritte von je 0,25 Prozent geben, um die US-Wirtschaft nicht nachhaltig zu belasten und eine weitere Aufwertung des US-Dollars gegenüber anderen wichtigen Währungen zu vermeiden.

Massive Liquiditätsprogramme infolge der Finanzkrise

Die US-Notenbank Fed hatte im Zuge der Finanzkrise aktiv in das Marktgeschehen eingegriffen, die Zinsen massiv gesenkt und insgesamt drei Liquiditätsprogramme (Quantitative Easing 1 bis 3) gestartet. Durch diese Maßnahmen wurde ihre Bilanzsumme bis auf rund 4,5 Billionen US-Dollar (davon circa 2,4 Billionen US-Dollar an US-amerikanischen Staatsanleihen) an Vermögenswerten aufgeblasen. Erst Mitte Juni 2013 erfolgte ein Kurswechsel, als der damalige US-Notenbankchef Ben Bernanke das Signal zu einem langsamen Zurückfahren der Liquiditätshilfen („Tapering“) gab. (fm)

Quelle: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...