19. November 2015, 08:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ellwanger & Geiger: Unsichere Zeiten

Michael Beck, Leiter Asset Management beim Stuttgarter Bankhaus Ellwanger & Geiger, mit seiner Einschätzung zur Lage an den Kapitalmärkten. 

Michael Beck750 in Ellwanger & Geiger: Unsichere Zeiten

Michael Beck, Ellwanger & Geiger

Nun hat sie uns wieder – die Unsicherheit. Und diesmal nicht an den Finanzmärkten – zumindest noch nicht. Sondern im alltäglichen Leben. Die von außen gesteuerten, aber aus dem Inneren von in Frankreich geborenen und aufgewachsenen Terroristen verübten Anschläge erschüttern das Gemeinwohl in ganz Europa. Die Finanzmärkte reagierten relativ unbeeindruckt auf die Schreckensmeldungen vom letzten Wochenende. Die gestrigen Länderspielabsagen in Belgien und Hannover deuten aber darauf hin, dass die Gefährdungslage diesmal eine andere ist. Länger anhaltend und wohl weltweit.

Erleichterungsrallye des Dax

Der jüngste ZEW-Index zumindest stieg nach langer Zeit wieder einmal an und sorgte für eine kleine Erleichterungsrally des Dax. Die Umfrage unter den Finanzanalysten fand natürlich vor den Ereignissen in Paris statt, sodass hier keine negative Beeinflussung stattfinden konnte. Die Frage ist jedoch, ob mittel- bis langfristig negative Auswirkungen auf die wirtschaftliche Entwicklung zu verzeichnen sind. Ein Blick auf vergleichbare Terrorschläge in der Vergangenheit zeigt, dass dies nicht der Fall war.

Schnell zur Normalität zurückkehren

Weder bei den Bombenanschlägen in London (2005) noch jenen in Madrid in 2004 wurden die allgemeinen Wirtschaftsentwicklungen negativ beeinflusst. Nichtsdestoweniger ist es notwendig, so schnell wie möglich zur Normalität zurückzukehren und die Sicherheits- bzw. Aufklärungsanstrengungen in dem Maße zu erhöhen, dass den Terroranschlägen zumindest in Ansätzen ein Ende bereitet werden kann. Denn eine monatelange Unsicherheitsphase mit reihenweise abgesagten öffentlichen Veranstaltungen und Konsumzurückhaltung würde sich schon in den Wirtschaftsbilanzen bemerkbar machen.

Foto: Ellwanger & Geiger

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Karneval: HDI will für Unfallrisiken sensibilisieren

60 Prozent der Deutschen halten privaten Unfallschutz für wichtig, aber nur 24 Prozent haben tatsächlich eine Police abgeschlossen. Dies ergab eine repräsentative YouGov-Umfrage im Auftrag der HDI. Speziell für Karnevalisten bietet der Versicherer aktuell eine digitale Kurzzeitversicherung an, den sogenannten “Tolle-Tage-Schutz”. 

mehr ...

Immobilien

JLL: Hamburgs Büromarkt mit größtem Performance-Sprung

Der Victor Prime Office von Jones Lang LaSalle (JLL), der die Büro-Teilmärkte in Berlin, Hamburg, Düsseldorf, Frankfurt und München analysiert, verzeichnete im vierten Quartal 2016 den stärksten Zuwachs in einem Quartal seit Aufzeichnung des Index Ende 2003.

mehr ...

Investmentfonds

Nebenwerte erhöhen die Rendite im Depot

In den vergangenen Jahren konnten Nebenwerte die großen Aktienindizes deutlich outperformen. Auch in der Zukunt dürfte diese Asset-Klasse attraktiv sein. Gastkommentar von Charles Anniss, Union Bancaire Privée

mehr ...

Berater

Stornogefährdete Verträge: Das sollten Vertreter wissen

Der Versicherungsvertreter behält seinen Provisionsanspruch, wenn der Versicherer seiner Pflicht zur Nachbearbeitung stornogefährdeter Verträge nicht ordnungsgemäß nachkommt. Dies ist einer der Leitsätze zu Provisionszahlungsansprüchen des Oberlandesgerichts Düsseldorf.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Konsultation: „AIF-Geschäftsführung ist nicht qualifiziert“

Die BaFin hat die Frist für Stellungnahmen zu ihrem jüngsten Schreiben um zwei Wochen verlängert. Der Korrekturbedarf ist offenbar groß. Doch frühere Aussagen der Behörde lassen ahnen, wo ihre Grenzen liegen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

VDVM: Bafin schießt übers Ziel hinaus

Der Verband Deutscher Versicherungsmakler (VDVM) kritisiert die Ausführungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) zum BGH-Urteil zur Schadenregulierung. Der Verband will sich gegen eine “so pauschale und undifferenzierte Beschränkung des Berufsbildes des Versicherungsmaklers” wehren.

mehr ...